Berliner Datenschutzbeauftragte: Schulen bei Videokonferenzen nicht alleinlassen

Viele Schulen setzen immer noch auf datenschutzwidrige Dienste für Videokonferenzen. Der Gesetzgeber soll handeln, bekommt aber auch Lob.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die digitale Situation an den Schulen hat sich seit dem Frühjahr nicht gebessert.
Die digitale Situation an den Schulen hat sich seit dem Frühjahr nicht gebessert. (Bild: Jan Vasek/Pixabay)

Berlins Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk sieht in der Coronakrise anhaltende Defizite beim datenschutzkonformen Einsatz digitaler Lernmittel. An vielen Schulen habe sich die Situation seit dem Frühjahr nicht gebessert, erklärte Smoltczyk am 4. Dezember. Häufig werde noch immer auf digitale Lerntools zurückgegriffen, die mit dem geltenden Datenschutzrecht nicht vereinbar seien. Das betreffe etwa Dienste für Videokonferenzen oder E-Learning.

Stellenmarkt
  1. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Inhouse Consultant SAP - FI/CO (m/w/d)
    BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
Detailsuche

"Von der Senatsverwaltung für Bildung fehlen nach wie vor klare Vorgaben zur Auswahl digitaler Lernmittel", kritisierte Smoltczyk. "Dabei handelt es sich hierbei um eine technisch und rechtlich komplexe Aufgabe, die weit über pädagogische Erwägungen hinausgeht und daher nicht länger den Schulleitungen und Lehrkräften aufgebürdet werden sollte."

Der Senat stehe hier in der Pflicht, entsprechende Angebote zu evaluieren und eine für den Einsatz an Berliner Schulen geeignete Vorauswahl zu treffen. Die Schulen dürften dabei nicht länger alleingelassen werden. "Die Vielzahl an Anfragen, die mich erreicht, zeigt mir, dass es Schulleitungen und Lehrkräften ein wichtiges Anliegen ist, datenschutzkonforme Lehr-und Lernmittel für ihren Unterricht zu nutzen", sagte Smoltczyk. Im Juli veröffentlichte die Datenschutzbehörde eine Analyse, in dieser prüfte sie, ob sich verschiedene Videokonferenzdienste rechtskonform einsetzen lassen. Dabei fielen die führenden Videokonferenzsysteme wie Zoom, Cisco Webex, Teams und Skype von Microsoft durch.

"Kinder und Jugendliche benötigen einen geschützten Raum zum Lernen. So wie ihnen im Klassenzimmer kein Unternehmen über die Schulter guckt, müssen sie auch im digitalen Raum sorglos und unbeobachtet lernen dürfen. Dafür wird sich meine Behörde weiter einsetzen", erklärte die Datenschutzbeauftragte.

Lernraum Berlin gelobt

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ausdrücklich lobte Smoltczyk dagegen den Plan, mit dem Lernraum Berlin ein eigenes, vom Land betriebenes Angebot für digitalen Unterricht zur Verfügung zu stellen. Nachdem eine erste Prüfung durch ihre Behörde vor einigen Monaten noch erhebliche rechtliche und technische Probleme offenbart habe, sei das Projekt nunmehr "auf einem guten Weg".

Derweil wird in Baden-Württemberg das vielfach kritisierte Microsoft 365 an Schulen getestet. Dabei kommt eine Version zum Einsatz, die deutlich weniger Telemetriedaten an Microsoft senden soll. Der Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink begleitet das Pilotprojekt und will prüfen, ob ein Einsatz des Onlinedienstes aus einer datenschutzrechtlichen Perspektive vertretbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Maddix 08. Dez 2020

In Deutschland werden keine Grundrechte eingeschränkt. Diese Sprechweise ist die...

captain_spaulding 07. Dez 2020

Digitalisierung gibt es streng genommen auch nicht erst seit Corona. Und nach Corona wird...

ikhaya 05. Dez 2020

Wenn ich mir das ansehe, braucht es zumindest ein ordentliches Konzept. Wir haben...

Tylon 05. Dez 2020

Jedes dieser Tools wurde im letzten halben Jahr deutlich überarbeitet. Auch in Bezug auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /