• IT-Karriere:
  • Services:

Berliner Datenschutzbeauftragte: Schulen bei Videokonferenzen nicht alleinlassen

Viele Schulen setzen immer noch auf datenschutzwidrige Dienste für Videokonferenzen. Der Gesetzgeber soll handeln, bekommt aber auch Lob.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die digitale Situation an den Schulen hat sich seit dem Frühjahr nicht gebessert.
Die digitale Situation an den Schulen hat sich seit dem Frühjahr nicht gebessert. (Bild: Jan Vasek/Pixabay)

Berlins Datenschutzbeauftragte Maja Smoltczyk sieht in der Coronakrise anhaltende Defizite beim datenschutzkonformen Einsatz digitaler Lernmittel. An vielen Schulen habe sich die Situation seit dem Frühjahr nicht gebessert, erklärte Smoltczyk am 4. Dezember. Häufig werde noch immer auf digitale Lerntools zurückgegriffen, die mit dem geltenden Datenschutzrecht nicht vereinbar seien. Das betreffe etwa Dienste für Videokonferenzen oder E-Learning.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen, München, Oberhausen, Mannheim, Gefrees

"Von der Senatsverwaltung für Bildung fehlen nach wie vor klare Vorgaben zur Auswahl digitaler Lernmittel", kritisierte Smoltczyk. "Dabei handelt es sich hierbei um eine technisch und rechtlich komplexe Aufgabe, die weit über pädagogische Erwägungen hinausgeht und daher nicht länger den Schulleitungen und Lehrkräften aufgebürdet werden sollte."

Der Senat stehe hier in der Pflicht, entsprechende Angebote zu evaluieren und eine für den Einsatz an Berliner Schulen geeignete Vorauswahl zu treffen. Die Schulen dürften dabei nicht länger alleingelassen werden. "Die Vielzahl an Anfragen, die mich erreicht, zeigt mir, dass es Schulleitungen und Lehrkräften ein wichtiges Anliegen ist, datenschutzkonforme Lehr-und Lernmittel für ihren Unterricht zu nutzen", sagte Smoltczyk. Im Juli veröffentlichte die Datenschutzbehörde eine Analyse, in dieser prüfte sie, ob sich verschiedene Videokonferenzdienste rechtskonform einsetzen lassen. Dabei fielen die führenden Videokonferenzsysteme wie Zoom, Cisco Webex, Teams und Skype von Microsoft durch.

"Kinder und Jugendliche benötigen einen geschützten Raum zum Lernen. So wie ihnen im Klassenzimmer kein Unternehmen über die Schulter guckt, müssen sie auch im digitalen Raum sorglos und unbeobachtet lernen dürfen. Dafür wird sich meine Behörde weiter einsetzen", erklärte die Datenschutzbeauftragte.

Lernraum Berlin gelobt

Ausdrücklich lobte Smoltczyk dagegen den Plan, mit dem Lernraum Berlin ein eigenes, vom Land betriebenes Angebot für digitalen Unterricht zur Verfügung zu stellen. Nachdem eine erste Prüfung durch ihre Behörde vor einigen Monaten noch erhebliche rechtliche und technische Probleme offenbart habe, sei das Projekt nunmehr "auf einem guten Weg".

Derweil wird in Baden-Württemberg das vielfach kritisierte Microsoft 365 an Schulen getestet. Dabei kommt eine Version zum Einsatz, die deutlich weniger Telemetriedaten an Microsoft senden soll. Der Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink begleitet das Pilotprojekt und will prüfen, ob ein Einsatz des Onlinedienstes aus einer datenschutzrechtlichen Perspektive vertretbar ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

Maddix 08. Dez 2020 / Themenstart

In Deutschland werden keine Grundrechte eingeschränkt. Diese Sprechweise ist die...

captain_spaulding 07. Dez 2020 / Themenstart

Digitalisierung gibt es streng genommen auch nicht erst seit Corona. Und nach Corona wird...

ikhaya 05. Dez 2020 / Themenstart

Wenn ich mir das ansehe, braucht es zumindest ein ordentliches Konzept. Wir haben...

Tylon 05. Dez 2020 / Themenstart

Jedes dieser Tools wurde im letzten halben Jahr deutlich überarbeitet. Auch in Bezug auf...

lincoln33T 05. Dez 2020 / Themenstart

Alles wird kritisiert, kaputt geredet, blockiert, jahre lang verzögert um dann wieder bei...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Immortals Fenyx Rising - Fazit

Im Video zeigt Golem.de das Actionspiel Immortals Fenyx Rising.

Immortals Fenyx Rising - Fazit Video aufrufen
Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /