Berliner Cyberhotline: 15.000 Euro Personalkosten für zwei Beratungsgespräche

Die neue Cyberhotline soll Berliner Unternehmen vor Angriffen auf ihre IT schützen. Doch der Start verläuft schleppend - zu hohen Kosten.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
"Guten Tag, hier ist die Cyberhotline in Berlin."
"Guten Tag, hier ist die Cyberhotline in Berlin." (Bild: Wilhelm Gunkel/Unsplash-Lizenz)

Die Ende März eingerichtete Cyberhotline für die Berliner Wirtschaft verursacht monatlich 15.000 Euro Personalkosten, während bisher nur zwei Unternehmen das Angebot annahmen. Das belegt eine Antwort der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe auf eine Presseanfrage von Golem.de. Die Hotline soll laut Webseite "im Notfall umgehend erste Hilfe und Informationen bei Angriffen auf Ihre IT-Infrastruktur" bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Beschäftigte*r mit abgeschlossener wissenschaftlicher Hochschulbildung (d/m/w) (SAP-Anwendungsbetreuung)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT Projektleiter (m/w/d) interne Digitalisierung
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Wir fragten die Senatsverwaltung unter anderem, wie hoch das Budget für den Träger der Hotline ist. Die DAB Digitalagentur Berlin GmbH betreibt unter der Telefonnummer 030 166 360 580 die Hotline, die sich laut AGB explizit nur an Berliner Unternehmen richtet. Ein Pressesprecher des Senats sagte, dass "für das Jahr 2022 [...] Mittel in Höhe von rund 2,9 Mio. Euro zur Deckung der Ausgaben bereitgestellt [wurden]."

Vergleichsweise hohe Kosten

"Für die Umsetzung der Cyberhotline werden insbesondere Personalausgaben in Höhe von 15.000 Euro pro Monat für die Pilotphase in 2022 eingesetzt", sagte der Sprecher weiter. Weitere Kosten für die Hotline präzisierte er nicht. Wir fragten auch, wie viele juristische Personen bisher beraten werden konnten: "Seit dem Start am 31.3. konnten bereits zwei Unternehmen im Rahmen des Notfallmanagements unterstützt werden", teilte der Sprecher mit.

Auf ihrer Webseite wirbt die Digitalagentur mit Partnern, an die für Einzelfalluntersuchungen vermittelt werden kann. Dazu gehört unter anderem das Unternehmen Nexenio, das durch die Entwicklung der Luca-App bekannt wurde.

Golem Akademie
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut der Antwort des Pressesprechers bestehen zwar keine Vertragsbeziehungen mit den Partnern, aber sie müssen ihm zufolge "ihre Expertise und ihre Beratungsschwerpunkte durch überprüfbare Referenzen ausweisen". Diese Prüfung überimmt demnach das IT-Sicherheitsnetzwerk Berlin-Brandeburg. Das Netzwerk ist laut Impressum ein eingetragener Verein mit Mitteln aus Land und Bund zur "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur".

Der Autor meint dazu:

Dass IT-Experten für eine Hotline nicht billig sind, ist klar. Entsprechend erklären sich die auch anfangs hoch wirkenden Personalkosten. Aber es bedarf wohl erst noch mehr Werbung für die Hotline. Zudem sollten solche inhaltlich wichtigen Projekte nicht auf Länderebene Ressourcen schlucken, wenn sie beispielsweise beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik gebündelt mehr erreichen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


topas08 09. Mai 2022 / Themenstart

Und wenn das Geld nicht so prall sitzt werden keine Durchsichten durchgeführt, Wartungen...

Oktavian 08. Mai 2022 / Themenstart

Und vor allem, die Anrufern, die echte Not haben (das unterstelle ich mal), ein Script...

Test_The_Rest 08. Mai 2022 / Themenstart

Ein Budget von ¤ 2,9 Millionen für 2 (eventuelle) Problemlösungen pro Monat für nur eine...

lordguck 07. Mai 2022 / Themenstart

Wer soll da anrufen, frage ich mich. Unternehmen werden als erstes ihre IT Abteilung oder...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Ubisoft Blue Byte: Entwicklung von Die Siedler geht weiter
    Ubisoft Blue Byte
    Entwicklung von Die Siedler geht weiter

    Trotz harscher Kritik an einer Vorabversion geben die Entwickler nicht auf: Nun soll Die Siedler zusammen mit der Community entstehen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /