Abo
  • Services:
Anzeige
Das Netz der Netze wird weniger aufregend.
Das Netz der Netze wird weniger aufregend. (Bild: Matthias Heyde/Fraunhofer Fokus)

Berlin5GWeek: 5G wird für Nutzer eher "weniger aufgeregt"

Das Netz der Netze wird weniger aufregend.
Das Netz der Netze wird weniger aufregend. (Bild: Matthias Heyde/Fraunhofer Fokus)

Auf der Berlin5GWeek warnen die Experten vor zu hohen Erwartungen in 5G für den Endnutzer. Bis die 100-mal höhere Datenrate als in heutigen LTE-Netzen beim Nutzer ankomme, dauere es und "nicht alle Facetten werden sich erfolgreich durchsetzen".

Die Einführung der 100-mal höheren Datenrate als in heutigen LTE-Netzen mit bis zu 10.000 MBit/s wird nicht in Technologiesprüngen erfolgen. Das gaben das Kompetenzzentrum Öffentliche IT der Bundesregierung und das Fraunhofer-Institut Fokus auf dem Berlin5GWeek bekannt. 5G verbreite sich zunehmend als werbewirksames Schlagwort, mit dem ein Technologiesprung suggeriert werden soll. "Für Nutzer zeigt sich die Entwicklung weniger aufgeregt: Mobilfunk-Standards werden in kleinen Schritten (Releases) mit untereinander abgestimmten Funktionen eingeführt."

Anzeige

Dies sei schon aufgrund des Umfangs der Infrastruktur und der Unterstützung unterschiedlichster Generationen von Mobilfunkgeräten erforderlich. "Damit steigt die Leistung des Mobilfunks aus Nutzersicht eher kontinuierlich über die Zeit und wird von den normalen Austauschzyklen der Mobilgeräte begleitet. Die Vision 5G wird Jahre zur Umsetzung in den Netzen brauchen, und nicht alle Facetten werden sich erfolgreich durchsetzen."

Dadurch, dass 5G weit über den Mobilfunk hinaus auch bestehende Netze zu einem hochdynamischen Netz der Netze integriert, lägen die Hauptanwendungen nicht allein im privaten, sondern überwiegend im kommerziellen Bereich.

Laut 5G-Action-Plan der EU soll es im Jahr 2017 erste Vorversuche für die Einführung von 5G geben. Erste 5G-Pilot-Netze sind für Ende 2018 geplant. Kommerzielle 5G-Dienste sollen Ende 2020 verfügbar sein. Alle größeren städtischen Umgebungen und alle maßgeblichen Transportwege sollen bis 2025 eine ununterbrochene 5G-Abdeckung haben.

Japan und Südkorea starten früher

Japan und Südkorea wollen bereits etwas früher starten. Bisher existieren allerdings nur die Anforderungen und technische Vorentwicklungen, konkrete Standards werden ab dem Jahr 2018 erwartet.

Fraunhofer Fokus bietet mit dem 5G-Playground eine Testumgebung an, in der Netzbetreiber, Hersteller und IT-Unternehmen neue 5G-Netzarchitekturen und 5G-Dienste erproben können. "Das geht, weil man wesentliche Eigenschaften des künftigen Netzes in Software prototypisch und realitätsnah umsetzen kann, lange bevor 5G komplett durchstandardisiert ist. Die Standards werden auf der Basis praktischer Erfahrungen schrittweise entstehen", sagte Professor Thomas Magedanz, Leiter des Bereichs Software-based Networks von Fraunhofer Fokus.

Der 5G-Playground ist Teil des Berliner 5G-Testfelds, einer Initiative des Berliner Senats für Wirtschaft, Technologie und Forschung. Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer sagte: "Mit der 5G-Testfeld Berlin-Initiative wollen wir Berlin im Wettkampf mit den USA und Asien um die 5G-Hauptstädte führend positionieren und das erste Testfeld im öffentlichen Raum für den neuen Standard bieten. Wichtig ist es uns, mit den Fraunhofer-Instituten und den Kooperationspartnern Deutsche Telekom und Nokia 5G aus dem Labor zu holen und in einer realen Umgebung wie dem Ernst-Reuter-Platz zu testen."

5G soll für den Endkunden mindestens eine Datenübertragungsrate von 100 MBit/s überall im Netzwerk bringen. In Berlin war nur noch von 50 MBit/s die Rede. Der neue Mobilfunkstandard kommt bis zum Jahr 2020 und soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit erreichen. Weltweit werden 100 Milliarden mobilfunkfähige Geräte gleichzeitig ansprechbar. 5G soll künftig auch die Übertragung in Hochgeschwindigkeitszüge bis 500 km/ h und Flugzeuge bis 1000 km/ h ermöglichen.


eye home zur Startseite
pool 03. Nov 2016

Vllt für Abflüge/Anflüge. So als Kommunikationsweg mit Flugsicherung und Bodendiensten...

Joe8080 02. Nov 2016

What? Was hat die neue Technik 5G um die es hier Essentiell geht (Nachfolger von LTE...

ap (Golem.de) 02. Nov 2016

Bevor das hier noch weiter runter rutscht, wird der Thread geschlossen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. ARBURG GmbH + Co KG, Loßburg
  4. Springer Nature, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,00€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer
  2. Apple Park Apple bezieht das Raumschiff
  3. Klage gegen Steuernachzahlung Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  2. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf
  3. Social Media Facebook verbietet Datennutzung für Überwachung

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Fachlich und ortographischer Fail

    sneaker | 22:52

  2. Re: Leider alternativ-los...

    Neuro-Chef | 22:51

  3. Re: schöne Sache

    ArcherV | 22:51

  4. Re: Diese Art von Spiel werde ich nie verstehen...

    M.Kessel | 22:50

  5. Re: Wer schaut drauf?

    Dennis | 22:46


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel