Berlin: Wie Wechselakkus das Taxi-Geschäft retten sollen

Energie- und Verkehrswende stellen die Taxi-Branche vor große Herausforderungen. In Berlin soll ein Wechselakku-System helfen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die Wechselakkustation für Taxis am Berliner Westhafen
Die Wechselakkustation für Taxis am Berliner Westhafen (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Es ist gerade einmal zweieinhalb Jahre her, als Berlins damals einziger Taxifahrer mit Elektroauto aufgeben musste. Hohe Stromkosten und schlechte Ladeinfrastruktur waren daran schuld. Doch auf lange Sicht geht an der Elektrifizierung der Taxi-Flotten kein Weg vorbei. Um lange Standzeiten der Fahrzeuge durch Ladepausen zu vermeiden, ergreift die Berliner Taxi-Innung nun die Initiative: In den kommenden fünf Jahren könnten "problemlos" 4.000 Taxis mit Wechselakkus ausgestattet werden.

Inhalt:
  1. Berlin: Wie Wechselakkus das Taxi-Geschäft retten sollen
  2. Schnell tauschen, langsam laden
  3. Wann steigen europäische Hersteller ein?

Innungschef Leszek Nadolski präsentierte am 28. April 2022 zusammen mit Alexander Yu Li und Dieter Flämig von der Firma Inframobility-Dianba das Konzept. Dabei vertritt der Maschinenbauprofessor Flämig die Firma Inframobility und Li den chinesischer Anbieter Aulton Dianba. Am Berliner Westhafen hat das deutsch-chinesische Joint Venture schon 2019 eine Wechselstation errichtet. Seit diesem Frühjahr gibt es mit dem vollelektrischen MG 5 zudem ein neues Testfahrzeug, das mit einem Wechselakku ausgestattet ist. Der MG 5 wird vom chinesischen Hersteller Saic produziert, der auch mit Volkswagen kooperiert.

Typenoffenes Wechselkonzept

Batteriewechselstationen sind in China schon recht weit verbreitet. In Europa bereitet sich derzeit der Autohersteller Nio auf den Marktstart vor. Auch in Deutschland will Nio bis Ende 2022 zwei Stationen bauen.

Im Gegensatz zu Nio verfolgt Aulton Dianba jedoch kein proprietäres, sondern ein typenoffenes Konzept. Schon 14 chinesische Marken arbeiten laut Firmenangaben mit dieser Technik, darunter Saic, FAW, Baic, Dongfeng, Changan und GAC. Der chinesische Mineralölkonzern Sinopec will 30.000 Tankstellen mit Station von Aulton Dianba ausrüsten. Der Autohersteller Geely und der Batteriehersteller CATL verfolgen inzwischen ebenfalls das Konzept.

Expresswechsel in 20 Sekunden geplant

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich digitale Transformation und digitale Start-ups (w/m/d)
    Forschungszentrum Jülich GmbH, Berlin
  2. Lizenzmanager*in
    Max Planck Digital Library (MPDL), München
Detailsuche

Bei der Präsentation am Westhafen erläutert Rolf Walsch geduldig alle Details der Technik. "So eine Wechselstation ist nichts anderes als simple Hochregallagertechnik", sagt der Elektroingenieur. Anders als bei Nio ist der Akku nicht mit Schrauben am Fahrzeug befestigt, sondern lediglich eingehängt. Beim Wechselvorgang wird der Akku zunächst leicht horizontal verschoben und dadurch von der Kontaktplatte getrennt. Dann wird er von einem Wechselrahmen aufgenommen und mit diesem abgesenkt.

Elektromobilität: Grundlagen und Praxis

Anschließend fährt der Rahmen ins Lager und tauscht den leeren Akku gegen einen vollen. Walsch kann den kompletten Vorgang in der Steuerzentrale per Kameras überwachen und notfalls per Hand eingreifen. Zu guter Letzt wird der volle Akku wieder eingehängt und das Auto kann die Station verlassen. Der ganze Vorgang, den Golem.de selbst getestet hat, dauert rund drei Minuten. Die jüngste Generation der Stationen soll einen "Expresswechsel" in 20 Sekunden schaffen, der den gesamten Vorgang auf eine Minute verkürzt. Eine solche Station, die über zwei Transportschlitten verfügt, soll bis Ende 2022 am Berliner Flughafen BER aufgebaut werden. Sie soll bis zu 1.000 Wechsel am Tag ermöglichen.

  • Seit dem Frühjahr 2022 testet das Unternehmen Infra-Dianba einen MG 5 mit Wechselakku in Berlin. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nach dem Willen der Berliner Taxi-Innung soll der MG 5 nicht das einzige Taxi mit Wechselakku bleiben. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der MG 5 wird von VWs chinesischem Kooperationspartner SAIC gebaut und soll auch VW-Komponenten enthalten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Wechselstation am Berliner Westhafen benötigt eine Fläche von 70 Quadratmetern. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Ein Wechselvorgang dauert etwa drei Minuten. Neuere Stationen schaffen dies in einer Minute. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Der Wechselrahmen fährt auf einem Schlitten und nimmt die Batterie auf. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Dann fährt der Schlitten unter dem Auto in das Lager mit den Ersatzakkus. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Dort werden die Akkus möglichst langsam geladen. Der Ladevorgang wird mit Lichtwellenleitern überwacht. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das typenoffene System von Aulton Dianba verwenden bereits 14 chinesiche Hersteller/Marken. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Über diese Kontakplatte wird der Akku mit dem Fahrzeug elektrisch verbunden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Akkus werden nicht in das Fahrzeug geschraubt, sondern eingehängt. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Wechselakkusysteme sind in China bereits weit verbreitet. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Seit dem Frühjahr 2022 testet das Unternehmen Infra-Dianba einen MG 5 mit Wechselakku in Berlin. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Nimmt man für einen durchschnittlichen Ladevorgang an einer Schnellladesäule 30 Minuten an, wären für dieselbe Leistung rund 20 Ladepunkte erforderlich. Das wäre eine recht große Ladestation. Die Station am Westhafen benötigt nur eine Fläche von 70 Quadratmetern. Für Infra-Dianba hat das Wechselkonzept im Vergleich zum Schnellladen noch weitere Vorteile.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Schnell tauschen, langsam laden 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Joey5337 11. Mai 2022 / Themenstart

Das ist das Problem. Du bist vielleicht ein Laternenparker, aber die Mehrheit aller...

Joey5337 11. Mai 2022 / Themenstart

Pro Tag? Bei kurzer Recherche kam ich in Berlin auf 90.000 km pro Jahr im 2-Schicht...

Dwalinn 05. Mai 2022 / Themenstart

Wobei ich mich frage ob die Taxis überhaupt so stark im Schichtsystem genutzt werden...

ChMu 02. Mai 2022 / Themenstart

Zu einfach. Da muss man ja gar nichts machen und die Fahrzeuge sind quasi immer voll...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /