Berlin: Warum der Mobilfunk in der U-Bahn so schlecht ist

Einzig Telefónica bietet in der Berliner U-Bahn LTE. Doch Vodafone will hier nachrüsten, und die Telekom spricht mit BVG und den beiden anderen Mobilfunkbetreibern.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Suche nach dem preisgekrönten Telekom-Netz in der Berliner U-Bahn
Die Suche nach dem preisgekrönten Telekom-Netz in der Berliner U-Bahn (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vodafone will auf den U-Bahn-Strecken der Berliner Innenstadt das Mobilfunknetz weiter ausbauen. Das erklärte das Unternehmen Golem.de auf Anfrage. Die Mobilfunkversorgung in der U-Bahn in Berlin ist besonders von der Deutschen Telekom schwach. Apps wie Whatsapp lassen sich zwar nutzen, ein flüssiges Arbeiten am Notebook ist aber in den Tunneln oft nicht möglich. Die Telekom bietet nach Informationen von Golem.de in allen U-Bahnen Deutschlands eine Mobilfunkversorgung, nur in Berlin nicht.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. Data Steward für das Forschungsdatenmanagement (m/w/d)
    BAM - Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
Detailsuche

"Unser Ziel ist es, auch in der Berliner U-Bahn unseren Kunden die von uns gewohnte Netzqualität im Mobilfunk anzubieten. Wir sind mit der BVG und den beiden anderen Mobilfunkbetreibern im Gespräch und hoffen, dass wir im kommenden Jahr eine wirtschaftlich vertretbare Einigung finden", sagte Unternehmenssprecher Georg von Wagner.

Die Kosten für einen eigenen Ausbau sind hoch: Laut Brancheninformationen sollen die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Mietforderungen von 500.000 Euro pro Mobilfunkbetreiber aufstellen. Die BVG erklärte dazu: "Verträge mit Dritten kommentieren wir nicht." Die Telefónica und Vodafone haben offenbar zu dem Preis Verträge geschlossen. Eine Möglichkeit wäre, dass bestehende Betreiber von Mobilfunkanlagen in der U-Bahn diese für Konkurrenten öffnen. In Einkaufszentren ist es bereits gängige Praxis, dass sich Netzbetreiber eine Anlage durch "Roaming" teilen.

Ausbaupläne überall

Telefónica-Sprecher Klaus Schulze-Löwenberg sagte Golem.de: "Wir haben ein unabhängiges System in der U-Bahn in Berlin. Wir bieten GSM, UMTS und LTE an. Natürlich ist es unser Ziel, dies weiter auszubauen, weil die Nutzung steigt." Konkrete Zeitpläne konnte Schulze-Löwenberg jedoch nicht nennen. Mit LTE ist die Telefónica bisher der einzige Anbieter in der U-Bahn der Hauptstadt.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Berliner Verkehrsbetriebe sind grundsätzlich auch offen für eine eigene Internetversorgung in der Berliner U-Bahn. Unternehmenssprecher Jannes Schwentuchowski sagte Golem.de: "Zwar schließen wir die Versorgung unserer U-Bahnzüge mit WLAN für die Zukunft nicht aus, konkrete Planungen dafür gibt es aber nicht." Derzeit werde zunächst in 30 Bussen das BVG WiFi getestet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /