Abo
  • IT-Karriere:

Berlin: Volkswagen bietet tausende Elektroautos per Carsharing an

Volkswagen will in Berlin einen Carsharing-Dienst nur mit Elektroautos etablieren. Den bisher marktbeherrschenden Unternehmen droht Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein elektrischer Golf von We Share in Berlin
Ein elektrischer Golf von We Share in Berlin (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Volkswagen hat sein Carsharing-System We Share in Berlin in die Testphase überführt. Dabei werden nur batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge vom E-Golf über den E-Up bis zum ID.3 eingesetzt, sobald diese verfügbar sind. Gestartet ist das Unternehmen mit rund 400 Fahrzeugen des Typs E-Golf, wie die Berliner Zeitung berichtet. Die Autos sind silberfarben und haben Kennzeichen, die mit WE-S beginnen. Ein Branding ist nicht zu erkennen, weil derzeit noch ein geschlossener Betatest läuft.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Wie bei Freefloating-Systemen ohne feste Station üblich können Nutzer nach vorheriger Anmeldung und Freischaltung die Fahrzeuge per Smartphone-App entsperren und nutzen.

Volkswagen will noch im laufenden zweiten Quartal 2019 das Angebot für alle Interessenten öffnen und dann 1.500 E-Golfs anbieten. Anschließend folgen 500 E-Ups. Wenn der ID.3 auf den Markt kommt, soll auch dieses Fahrzeug verliehen werden.

Volkswagens We Share tritt in direkte Konkurrenz zu Sharenow, die etwa 2.600 Autos im Berliner Stadtbereich platziert haben, darunter auch 140 Elektroautos vom Typ BMW i3. Sharenow ist ein Unternehmenszusammenschluss von Drivenow und Car2Go. Die Konkurrenz könnte die Minutenpreise künftig beeinflussen. Noch ist nicht bekannt, was Volkswagen verlangt.

Nach Informationen der Berliner Zeitung will Volkswagen mit Supermärkten und öffentlichen Einrichtungen über eine Ladeinfrastruktur verhandeln, damit die Elektroautos schnell wieder geladen werden können. Wie weit diese Gespräche sind, ist nicht bekannt.

Über das Geschäftsgebiet von We Share gibt es ebenfalls noch keine verlässlichen Angaben. Die Freefloating-Konkurrenz ist vornehmlich in den inneren Stadtbezirken aktiv - Randbezirke oder der Speckgürtel Berlins werden nicht abgedeckt. Das reduziert die Chancen von Pendlern, das eigene Auto durch Carsharing-Fahrzeuge zu ersetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  2. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

Mandri 16. Mai 2019

Das könnte eine Generationenfrage sein. Bei Großstädtern unter 40 nimmt der Heilsglaube...

mxcd 16. Mai 2019

Es ist wirklich ärgerlich. selbst dirket neben Berlin, in Potsdam sind die Strecken teils...

kontal 16. Mai 2019

Ahja... und davon fahren dann wie viel täglich in der Innenstadt (freiwillig)? Würden...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /