Abo
  • IT-Karriere:

Berlin: Volkswagen bietet tausende Elektroautos per Carsharing an

Volkswagen will in Berlin einen Carsharing-Dienst nur mit Elektroautos etablieren. Den bisher marktbeherrschenden Unternehmen droht Konkurrenz.

Artikel veröffentlicht am ,
V. l. n. r.: Michael Jost, Leiter Strategie Volkswagen, Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand  Volkswagen, Philipp Reth, CEO UMI Urban Mobility, Christoph Hartung, Leiter Mobility Services Volkswagen
V. l. n. r.: Michael Jost, Leiter Strategie Volkswagen, Jürgen Stackmann, Vertriebsvorstand Volkswagen, Philipp Reth, CEO UMI Urban Mobility, Christoph Hartung, Leiter Mobility Services Volkswagen (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat sein Carsharing-System We Share in Berlin in die Testphase überführt. Dabei werden nur batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge vom E-Golf über den E-Up bis zum ID.3 eingesetzt, sobald diese verfügbar sind. Gestartet ist das Unternehmen mit rund 400 Fahrzeugen des Typs E-Golf, wie die Berliner Zeitung berichtet. Die Autos sind silberfarben und haben Kennzeichen, die mit WE-S beginnen. Ein Branding ist nicht zu erkennen, weil derzeit noch ein geschlossener Betatest läuft.

Stellenmarkt
  1. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  2. Pongs Technical Textiles GmbH, Düsseldorf, Pausa-Mühltroff

Wie bei Freefloating-Systemen ohne feste Station üblich können Nutzer nach vorheriger Anmeldung und Freischaltung die Fahrzeuge per Smartphone-App entsperren und nutzen.

Volkswagen will noch im laufenden zweiten Quartal 2019 das Angebot für alle Interessenten öffnen und dann 1.500 E-Golfs anbieten. Anschließend folgen 500 E-Ups. Wenn der ID.3 auf den Markt kommt, soll auch dieses Fahrzeug verliehen werden.

Volkswagens We Share tritt in direkte Konkurrenz zu Sharenow, die etwa 2.600 Autos im Berliner Stadtbereich platziert haben, darunter auch 140 Elektroautos vom Typ BMW i3. Sharenow ist ein Unternehmenszusammenschluss von Drivenow und Car2Go. Die Konkurrenz könnte die Minutenpreise künftig beeinflussen. Noch ist nicht bekannt, was Volkswagen verlangt.

Nach Informationen der Berliner Zeitung will Volkswagen mit Supermärkten und öffentlichen Einrichtungen über eine Ladeinfrastruktur verhandeln, damit die Elektroautos schnell wieder geladen werden können. Wie weit diese Gespräche sind, ist nicht bekannt.

Über das Geschäftsgebiet von We Share gibt es ebenfalls noch keine verlässlichen Angaben. Die Freefloating-Konkurrenz ist vornehmlich in den inneren Stadtbezirken aktiv - Randbezirke oder der Speckgürtel Berlins werden nicht abgedeckt. Das reduziert die Chancen von Pendlern, das eigene Auto durch Carsharing-Fahrzeuge zu ersetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,00€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Mandri 16. Mai 2019 / Themenstart

Das könnte eine Generationenfrage sein. Bei Großstädtern unter 40 nimmt der Heilsglaube...

mxcd 16. Mai 2019 / Themenstart

Es ist wirklich ärgerlich. selbst dirket neben Berlin, in Potsdam sind die Strecken teils...

kontal 16. Mai 2019 / Themenstart

Ahja... und davon fahren dann wie viel täglich in der Innenstadt (freiwillig)? Würden...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

    •  /