• IT-Karriere:
  • Services:

Berlin: Vodafone beginnt LTE-Ausbauprogramm

Vodafone hat begonnen, Funklöcher bei LTE in Berlin zu schließen. Für 2019 und 2020 sind in der Stadt 82 weitere LTE-Bauvorhaben geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE-Antenne in Berlin Neukölln
LTE-Antenne in Berlin Neukölln (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vodafone hat fünf weitere LTE-Stationen in Berlin in Betrieb genommen und damit das LTE-Ausbauprogramm für die Stadt gestartet. Das gab das Unternehmen am 14. September 2019 bekannt. In den besiedelten Gebieten liefern 981 vorhandene Mobilfunkstandorte eine Outdoor-Versorgung.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. nexnet GmbH, Berlin

Weiße Flecken gibt in der Stadt es laut dem Anbieter weiterhin insbesondere beim Mobilfunkempfang innerhalb von Gebäuden und bei der LTE-Versorgung. Für 2019 und 2020 sind in der Stadt 82 weitere LTE-Bauvorhaben geplant. Dabei wird Vodafone neue Mobilfunkstationen bauen, LTE-Technik an bestehenden Mobilfunkstandorten installieren und zusätzliche Antennen an vorhandenen LTE-Standorten anbringen. Zudem hat Vodafone an nahezu allen LTE-Stationen LTE 800 aktiviert und damit ein Narrowband IoT geschaffen.

Die geplanten Baumaßnahmen dienen dazu, LTE-Funklöcher zu schließen sowie mehr Kapazität und höhere Datenraten in das Vodafone-Netz zu bringen. Im nächsten Schritt werden die genauen Standorte ermittelt und dann die Bauvorhaben begonnen. Ziel sei es, bei LTE eine möglichst flächendeckende Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen, erklärte das Unternehmen.

Die erste 5G-Station von Vodafone ist am 15. August 2019 in dem Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof an den Start gegangen. Schon bald würden zwei weitere 5G-Stationen folgen, kündigte der Anbieter an. Der Standort sei eine gute Mischung aus Forschung, Gewerbe und Wohngebiet, hieß es - ein geeigneter Standort, um wichtige Erfahrungen über die Nutzungsszenarien zu sammeln. In der Hauptstadt sollen in Kürze Stationen in Bernau und Spandau aktiv geschaltet werden.

In Vodafones erstem öffentlichen 5G-Netz in Berlin werden vom Endnutzer bis zu 740 MBit/s erreicht. Das ergaben Messungen von Golem.de mit dem Huawei Mate20x 5G.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

cabel 26. Sep 2019 / Themenstart

So war O2 lange Zeit überall, aber mich als 1 mbit/s Flat Kunden hat es nicht gestört...

Tekkie112 25. Sep 2019 / Themenstart

Ja nur für Leute die es nicht raffen. Ne Palette Bier ist für dich alleine auch viel...

spezi 25. Sep 2019 / Themenstart

Auf der von Golem verlinkten Seite gibt es täglich eine ganze Reihe von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /