Berlin: Verkehrsbetriebe wollen Elektrobusse während der Fahrt laden

Oberleitungsbusse gibt es nur noch in wenigen Städten, doch die Technik könnte im Zeitalter der Elektromobilität zurückkommen. In Berlin ist ein Streckennetz geplant worden, das auf Busse setzt, die teilweise mit Oberleitung, aber auch batterieelektrisch fahren können.

Artikel veröffentlicht am ,
Eberswalde betreibt eines der letzten deutschen Oberleitungsbussysteme.
Eberswalde betreibt eines der letzten deutschen Oberleitungsbussysteme. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

In Deutschland fahren in Eberswalde und in Esslingen am Neckar Busse, die den Fahrstrom aus der Oberleitung beziehen. Städtebaulich ist das Gewirr von Leitungen umstritten. In Berlin haben die Verkehrsbetriebe (BVG) nun einmal durchgeplant, wie Oberleitungsbusse verkehren könnten, ohne dass überall Leitungen gespannt werden müssten: Sie sollen während der Fahrt auch batterieelektrisch fahren und nur teilweise den Stromabnehmer benötigen. Nur ein Drittel bis die Hälfte der Strecke müsste mit Leitungen versehen werden.

Stellenmarkt
  1. Software Developer (m/w/d) mit Schwerpunkt Computer Vision/AI
    RoBoTec PTC GmbH, Bremen
  2. QM Koordinator / Referent (m/w/d) Qualitätsmanagement
    Lebenshilfe e.V. Düren, Düren
Detailsuche

Laut einem Bericht des Tagesspiegels wurden 4 Strecken mit insgesamt 25 km Länge geplant, die in Spandau aufgebaut und bis zum Bahnhof Zoo oder ins Märkische Viertel erweitert werden könnten. Schon für die erste Ausbaustufe würden 41 Busse benötigt.

Es handelt sich dabei aber nicht um einen konkreten Plan des Senats, sondern lediglich um ein Gedankenspiel, mit dem möglichst praktisch der Einstieg in E-Busse realisiert werden könnte. Die Akkus würden unterwegs über die Oberleitung teilweise wieder aufgeladen. Das Konzept würde außerdem ermöglichen, dass die Fahrzeuge Umleitungen nehmen und Hindernissen wie parkenden Fahrzeugen ausweichen könnten. Herkömmliche O-Busse benötigen dafür zusätzlich Dieselmotoren.

Auf eine Oberleitung setzt auch Schweden. Allerdings sollen damit nicht Busse, sondern Lkw mit Strom versorgt werden, wenn sie auf der Autobahn fahren. Ein Pilotprojekt ist seit Mitte 2016 in Betrieb: Dabei wurde ein kurzer Autobahnabschnitt von Siemens mit einer Oberleitung versehen, damit spezielle Lkw dort Strom für ihren Elektroantrieb beziehen können. Abseits der Strecke nutzen die Hybrid-Lkw Verbrennungsmotoren.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social-Media-Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.02.2023, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den USA baute Siemens ein sogenanntes E-Highway-Teststück auf. Dort fahren wie bald in Hessen Hybridlaster, um lokale Emissionen zu vermeiden. Siemens entwickelte dazu einen beweglichen Stromabnehmer. Dieser ermöglicht automatisches An-und Abbügeln an das Oberleitungssystem bis zu einer Geschwindigkeit von 90 km/h.

Zudem entwickelt Siemens eine Schnellladetechnik, bei der ebenfalls ein Stromabnehmer verwendet wird, der sich in diesem Fall aber nicht auf dem Busdach befindet, sondern an der Ladesäule. Diese fährt den Stromabnehmer von oben zu den Ladekontakten auf dem Bus herunter. Die Technik ist aber nur für Endhaltestellen geeignet.

Einen umfassenden Überblick über E-Busse vermittelt unser Bericht Effiziente Induktion, Wasserstoff für Akkus und Schwungräder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DoMeLe 14. Dez 2017

hallo, hier geht ee nicht um Diebstahl. Es geht hier um die Elektro Autobahn!

henry86 13. Dez 2017

Das Busse 24/7 fahren, bezweifle ich stark (das Linien 24/7 fahren, ist klar). Schlie...

Azzuro 12. Dez 2017

Danke für den Link! Interessant, eine solche Idee (dann eben für Busse) kam mir beim...

Azzuro 12. Dez 2017

Etwas OT; aber in dem Artikel aus der Rheinischen Post sieht man, dass der Autor da wojhl...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /