Abo
  • Services:

Was hat der Bund von der Berliner Technik?

Der Staatssekretär aus der Hauptstadt schließt zumindest aus, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz auf das skizzierte Dokumentenmanagementsystem der einschlägigen Berliner Abteilung zugreift. "Hypothetische Fragen der rechtlichen Zulässigkeit bestimmter Suchen und Auswertungen durch eine Bundesbehörde stellen sich damit nicht", sagt der Sozialdemokrat. Bislang sei auch nur Nadis selbst aufgebohrt worden, einzelne Systeme zum Dokumentenmanagement blieben außen vor.

Stellenmarkt
  1. Neoperl GmbH, Müllheim
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Der Leiter der Berliner Abteilung Verfassungsschutz, Bernd Palenda, erläuterte jüngst im Abgeordnetenhaus, dass die bisher in der Hauptstadt vorhandene Technik nicht in der Lage sei, das bei Nadis geplante Volltextverfahren mit den "hiesigen vorhandenen elektronischen Dokumenten" zu verknüpfen. Derzeit sei es gesetzlich noch vorgeschrieben, Datenspeicherungen "mit einem Papierbestand zu belegen". Ziel sei es nun, Informationen elektronisch zu verarbeiten und aufzubewahren. Der Kauf des Dokumentenmanagementsystems war laut Palenda im Oktober geplant, aber noch nicht vollzogen. Bei dem System handele es sich um ein vorhandenes und "für den hiesigen Gebrauch anzupassendes Produkt".

Mit Koalitionsvertrag vereinbar?

Avisierte Ausgaben in Höhe von 55.000 Euro beziehen sich dem Verfassungsschutzchef zufolge etwa auf die Bereitstellung eines Demosystems, die Konzeption eines Einführungsprojekts, den Aufbau eines Test- und Referenz- sowie eines Produktionssystems. Enthalten seien auch die Lizenzkosten für das Serverbetriebssystem, die Datenbank, Zusatzmodule und kleinere Zusatzkomponenten. Insgesamt handle es sich um eines der größten Vorhaben, um die Arbeitsweise der Behörde weitgehend zu verändern. Dabei solle aber das Rad nicht neu erfunden werden.

Das Berliner Regierungsbündnis aus SPD, Linken und Grünen hatte voriges Jahr im Koalitionsvertrag nur festgeschrieben, den Verfassungsschutz reformieren und stärker kontrollieren zu wollen. Der SPD-Innenexperte Tom Schreiber befand nun vor kurzem, dass das Investieren in Personal, Infrastruktur und Erneuerung von Technik und das Anziehen und Ausrichten bestimmter Stellschrauben, um auf neue Sicherheitslagen und bestimmte Phänomenbereiche zu reagieren, der Koalitionsvereinbarung entsprächen. Für die Linke unterstrich Niklas Schrader, dass der Aufgabenbereich des Verfassungsschutzes begrenzt, der Umgang mit Personendaten überprüft werden solle. Eine Antwort auf eine Anfrage von Golem.de bei den Grünen zu dem vorgesehenen Dokumentenmanagementsystem steht noch aus.

Bayern will Gesichtserkennung und Videoüberwachung ausbauen

Das bayerische Innenministerium gab derweil am Freitag bekannt, durch automatische Gesichtserkennung und den Ausbau von Videoüberwachung künftig mehr Tatverdächtige ermitteln zu wollen. "Derzeit arbeiten wir daran, Bild- und Videodaten nach Tatverdächtigen automatisiert auszuwerten", führte Landesinnenminister Joachim Herrmann (CSU) in München aus. Momentan werde dafür eine Software getestet. Zudem stünden die bayerischen Ermittler in Kontakt mit Forschungseinrichtungen, Sicherheitsunternehmen sowie nationalen und internationalen Polizeibehörden.

Die Videoüberwachung soll unter anderem im Personennahverkehr und an öffentlich zugänglichen Gebäuden wie Einkaufszentren und Konzerthallen ausgebaut werden. Mehr Aufnahmen werde es aber nur dort geben, wo sie für mehr Sicherheit der Bürger erforderlich seien, betonte Herrmann. Datenschützer kritisierten die Pläne scharf, da damit auch mehr Unschuldige ins Visier der Strafverfolger kämen.

 Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

FreiGeistler 08. Dez 2017

Handy, PC-Bildschirm, evtl. Fernseher (Mikrofon bei einigen), Bahnhöfe, Parkhäuser...

Thorsten Peters 06. Dez 2017

Danke für den Bericht! Die avisierten Ausgaben belaufen sich übrigens nicht auf 55.000...

ML82 06. Dez 2017

also ist überwachung arschlos ... warum kannst du das nicht gleich direkt so...

Daem 06. Dez 2017

Eine Regierung kann damit weit mehr Unfug anstellen als ein Unternehmen.

fg (Golem.de) 06. Dez 2017

Hallo, die Angabe bezieht sich auf Herrn Akmann, der der SPD angehört. Wir haben das...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /