Abo
  • IT-Karriere:

Berlin und Hamburg: Musk meckert bei Bürgermeistern über Zulassungsbehörden

Elon Musk hat sich bei den Oberbürgermeistern von Hamburg und Berlin über die katastrophalen Zustände bei der Kfz-Zulassung beschwert. Auf die wurde der Tesla-Chef über Twitter aufmerksam.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk
Elon Musk (Bild: REUTERS/Mike Blake)

Wer in Berlin oder Hamburg ein Auto bei den Kfz-Zulassungsstellen anmelden will, muss mit erheblichen Wartezeiten rechnen. In Berlin gab es im vergangenen Jahr teilweise Wartezeiten von mehreren Wochen für Privatkunden. In Deutschland bieten viele Autohändler deshalb an, die Neufahrzeuge für ihre Kunden zuzulassen, was etwas schneller geht. Bei Tesla gibt es diesen Dienst nicht überall, so dass die Kunden selbst vorstellig werden müssen - worüber sie sich über Twitter bei dem Unternehmen beschwerten. Darauf reagierte Elon Musk und telefonierte mit dem Hamburger Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) und dem Berliner Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD), wie die Zeitung Welt erfahren hat.

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. ADWEKO Consulting GmbH, Stuttgart

Die lahme Kfz-Zulassung scheint vor allem durch eine zu geringe Personaldecke und einen hohen Krankenstand entstanden zu sein - sowohl in Hamburg als auch in Berlin.

In Hamburg sind die Wartezeiten jedoch offenbar deutlich geringer als in Berlin. Im norddeutschen Stadtstaat lag die Wartezeit nach einer Kleinen Anfrage des Bürgerschaftsabgeordneten Dennis Thering (CDU) 2018 im Schnitt über alle Zulassungsstellen hinweg bei 5,9 Tagen.

Laut einem Bericht des Handelsblatts liegen die Wartezeiten in Berlin 2018 teilweise bei bis zu 32 Tagen für Privatkunden. Durch Neueinstellungen soll die Wartezeit nur noch bei vier bis fünf Tagen liegen.

Ab Oktober 2019 soll die Erstzulassung von Autos für Bürger online möglich sein. Dazu ist einer der neuen elektronischen Personalausweise (ab 2010) mit eID-Funktion erforderlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Truster 17. Jul 2019 / Themenstart

Die Anmeldung hängt doch nicht unmittelbar mit dem TÜV zusammen, dachte ich? Klar, zum...

E-Mover 16. Jul 2019 / Themenstart

1. Was und warum hätte da anders abgehen sollen? 2. Unrealistisches Szenario: Diess...

SanderK 15. Jul 2019 / Themenstart

Techradar: In typically reactionary style, Musk replied simply "Yes", but later...

E-Mover 15. Jul 2019 / Themenstart

Tolle Polemik und den Artikel nicht gelesen? Es geht hier um Zulassungs-Service für alle...

E-Mover 15. Jul 2019 / Themenstart

Aha! Was war denn alles so?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /