Berlin: Thyssenkrupp will an Teslas Gigafactory mitbauen

Thyssenkrupp könnte einen neuen Großkunden bekommen, wenn das Unternehmen den Zuschlag für die Gigafactory 4 erhält, Teslas geplante Fabrik in Brandenburg.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Thyssen-Krupp-Quartier
Thyssen-Krupp-Quartier (Bild: Thyssen-Krupp)

Der Essener Industriekonzern Thyssenkrupp versucht, vor dem Hintergrund der geplanten Gigafactory in der Nähe Berlins einen Auftrag von Tesla zu erhalten. Vorstandsmitglied Klaus Keysberg sagte beim Handelsblatt-Industriegipfel: "Wir befinden uns in Gesprächen über die Durchführung von bestimmten Dienstleistungen."

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
Detailsuche

Genauere Angaben stehen noch aus. Daher ist schwer zu sagen, was Thyssen Krupp aufgrund seiner zahlreichen Sparten konkret leisten will. Der zitierte Manager ist für den Bereich Stahl und Werkstoffhandel zuständig.

Nach dem Einbruch im Stahlgeschäft sowie der zunehmenden Investitionszurückhaltung in der Autoindustrie schloss der Konzern das vergangene Jahr mit einem Verlust von 260 Millionen Euro ab.

Dabei ist Thyssen-Krupp gleich in mehreren Sparten vom Abschwung betroffen: einerseits in der Stahlsparte, die einen Großteil ihres Umsatzes mit Autokunden verdient, und andererseits im Zuliefergeschäft und im Anlagenbau, der teilweise Anlagen für die Fahrzeugproduktion fertigt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tesla will angeblich schon im ersten Halbjahr 2020 mit dem Bau der Gigafactory beginnen, ab 2021 sollen erste Autos vom Band laufen, vornehmlich das Model Y, ein kleiner Crossover auf Basis des Model 3. Tesla errichtete bereits Gigafabriken in Nevada, Buffalo und Schanghai.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /