Berlin: Telekom findet seit 2 Jahren keinen FTTH-Partner für Berlin

Keine Glasfaser für alle in Berlin: Seit der Ifa vor rund zwei Jahren sucht die Telekom nach einem Partner für FTTH in der Hauptstadt. Bisher vergeblich.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Deutschland-Chef Wössner (mitte) damals in Berlin
Telekom-Deutschland-Chef Wössner (mitte) damals in Berlin (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Vor zwei Jahren hat die Deutsche Telekom einen kompletten Glasfaserausbau für die Berliner Haushalte angekündigt. Doch dafür braucht der Festnetzbetreiber wegen der hohen Kosten einen Partner. Ein solcher ließ sich nicht finden, obwohl die Telekom viele andere Partnerschaften geschlossen hat.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d) für den Support
    Ascom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main (Home-Office möglich)
  2. Junior Cloud Consultant (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

"Es gibt Gespräche mit unterschiedlichen Firmen zur Zusammenarbeit beim Breitbandausbau in Berlin, allerdings sind zurzeit noch keine Ergebnisse zu kommunizieren", sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage.

Der Chef der Telekom Deutschland, Dirk Wössner, hatte auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin im Jahr 2018 erklärt: "Lassen Sie uns mal darüber reden, wo wir investieren. Und wir sind hier ja aktuell in Berlin. Und deswegen machen wir hier das Angebot zu sagen, liebe Wettbewerber, lasst uns gemeinsam Berlin vollständig mit Glasfaser versorgen."

Laut Wössner verfügte die Telekom in Berlin nur über einen Marktanteil von 27 Prozent. Der Konzern bot an, die Hälfte der Ausbaukosten für die komplette Erschließung Berlins mit Glasfaser zu übernehmen. Die Telekom suche Partner, die bereit seien, "den Spaten in die Hand zu nehmen" und zu investieren. Angebote seien willkommen und die Telekom sei "jederzeit gesprächsbereit"/em>, sagte Wössner. "Wir sind offen für Partnerschaften, ob mit einem oder mehreren Partnern", erklärte er.

Telekom: Viele mögliche Partner in Berlin

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.01.2023, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    14.03.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Große Festnetzbetreiber sind neben der Telekom in Berlin die Kabelnetzbetreiber Vodafone und Tele Columbus. Dazu kommen 1&1 Versatel, das zu United Internet gehört und der britische Colt-Konzern, der sich ausschließlich an Unternehmenskunden richtet.

Glasfaser bis ins Haus ist in Berlin noch nicht häufig verfügbar. In einem Glasfaserranking vom Juni 2020 ist Berlin nur zu 5 Prozent mit FTTH versorgt. Nicht einmal die Schulen sind vernetzt: Auf Anfrage der BBZ (Berliner Bildungszeitschrift) der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) vom Juli/August 2020 räumte die Senatsverwaltung für Bildung ein, dass aktuell keine der mehr als 600 allgemeinbildenden Schulen in der Stadt an das Glasfasernetz angeschlossen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kids für Alexa im Test
Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?

Amazon bietet neuerdings einen speziellen Kindermodus für Alexa. Das soll Eltern in Sicherheit wiegen, die sollten sich aber besser nicht darauf verlassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

Kids für Alexa im Test: Alexa, wer hat den Kindermodus verbockt?
Artikel
  1. Ada Lovelace: Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090
    Ada Lovelace
    Nvidia senkt Preise für Geforce RTX 4080 und RTX 4090

    Kurz vor dem Launch der AMD-Konkurrenz passt Nvidia die Preise der eigenen Grafikkarten an. Das liegt auch an einem stärkeren Euro.

  2. Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
    Bundesarbeitsgericht
    Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

    Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

  3. Wissenschaftskommunikation: Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.
    Wissenschaftskommunikation
    Forscher erschaffen ein schwarzes Loch? Quatsch.

    Forscher behaupten, ein schwarzes Loch im Quantencomputer erschaffen zu haben. Der Kampf um Fördergelder verleitet Wissenschaftler zu solchen Übertreibungen. Das Geld sollte lieber verlost werden.
    Ein IMHO von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Amazon Last Minute Angebote: Games & Zubehör, AVM-Router • Saturn-Weihnachts-Hits: Rabatt-Angebote aus allen Kategorien • Tiefstpreise: Intel Core i7-13700K & AMD Ryzen 5 5600X • PS5 Disc Edition inkl. GoW Ragnarök wieder vorbestellbar bei Amazon 619€ • ViewSonic 32" WQHD/144 Hz 229,90€ [Werbung]
    •  /