Abo
  • Services:

Berlin: Softwarefehler bringt S-Bahn zum Stehen

Durch einen Softwarefehler funktionieren Stellwerke der S-Bahn Berlin nicht richtig. Der Fehler soll mittlerweile behoben sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Softwarefehler trat bereits am Dienstag auf.
Der Softwarefehler trat bereits am Dienstag auf. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Berliner S-Bahn-Betrieb auf den zentralen Innenstadtlinien liegt wegen eines Softwarefehlers weiter lahm. Grund ist eine fehlerhafte Software auf der Schnittstelle zwischen zwei verschiedenen Stellwerken des Unternehmens, die unterschiedlicher Bauart sind. Der Fehler konnte nicht wie geplant in der vergangenen Nacht behoben werden. Aufgrund der S-Bahn-Ausfälle herrschen seit Tagen in der Berliner U-Bahn chaotische Zustände, wie auch die Zeitungen Berliner Morgenpost und Tagesspiegel berichten.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Ennest, Elspe
  2. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau

Der Fehler hängt mit dem Umbau des Bahnhofs Ostkreuz zusammen, wie der für die S-Bahn zuständige DB-Pressesprecher Burkhard Ahlert auf Anfrage von Golem.de erläuterte: Der Umbau des Bahnhofes Ostkreuz mit vier statt zwei Gleisen und die Umstellung auf reinen Richtungsbetrieb erfordert demnach die Installation einer neu kalibrierten Koordinationssoftware, die in den Stellwerken an den Stationen Ostbahnhof und Ostkreuz eingesetzt wird. In Offline-Tests habe der Dritthersteller des Programms ein positives Ergebnis erzielt. Erst bei einigen Testfahrten sei der Fehler aufgetaucht. Momentan werde die derzeitige Software mit angepassten Fahrplänen als Übergangslösung eingesetzt.

Auf der Informationsseite des Unternehmens steht der Fehler aber immer noch an erster Stelle. Zwischen Ostkreuz und Friedrichsstraße gibt es deshalb Fahrplaneinschränkungen. Burkhardt bestätigt Golem.de, dass das Aufspielen des Programms noch nicht ganz geklappt hat. "Durch die Enge der Zeit konnte die fachtechnische Prüfung nicht durchgeführt werden, deshalb mussten wir den Vorgang abbrechen", sagte er. Die Prüfung sei für einen sicheren Betrieb essenziell.

Schwere Zeiten für Pendler

Gerade für Berufspendler ist der unregelmäßige Verkehr auf den zentralen S-Bahn-Gleisen besonders bitter: Diese führen von Wohnvierteln direkt in das Stadtzentrum. Dass Schienenersatzverkehre zudem zu großen Teilen kaum ausgeschildert sind, verwirrt Fahrgäste zusätzlich.

Auch die Verkehrsmittel der BVG können nur bedingt helfen. Die Störungen sorgen für überfüllte Züge bereits außerhalb des Stadtzentrums. Zwischen den Bahnhöfen Karlshorst und Alexanderplatz gibt es zudem keine schnelle U-Bahn-Verbindung. Dort müssen Bürger auf Straßenbahnen und Busse ausweichen.

Ursprünglich war ein regulärer Fahrplan nach den umfangreichen Bauarbeiten am stark frequentierten Bahnhof Ostkreuz geplant. Das berichten Berliner Morgenpost und Tagesspiegel. Störungen gibt es allerdings noch auf den Linien S3, S5 und S75.

Am Nachmittag des 8. Novembers 2018 sollen weitere Entscheidungen zur Vorgehensweise hinsichtlich der Programmumstellung getroffen werden.

Nachtrag vom 9. November 2018, 10:38 Uhr

Der Softwarefehler konnte anscheinend behoben werden, so dass am 09. November 2018 S-Bahn-Züge wieder regulär fahren. "Es gibt heute Morgen auch gute Nachrichten. Der Softwarefehler im elektronischen Stellwerk konnte behoben werden und die Linien fahren wieder regulär nach Fahrplan bzw. Baufahrplan.", schreibt das Unternehmen. Ab 22 Uhr werden weitere Bauarbeiten auf den zentralen Linien eingeleitet, die den Umstieg auf Schienenersatzverkehr notwendig machen. Die Bauarbeiten sollen bis zum 12. November anhalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Zowie LED-Monitor 219,90€)
  3. (u. a. 64-GB-USB-Stick 9,99€, WD My Cloud EX2 Ultra 4 TB NAS 222,99€, SanDisk Extreme Portable...
  4. (u. a. Interstellar, Planet der Affen Survival, Alien Covenant, Deadpool)

pre3 10. Nov 2018 / Themenstart

Das stimmt! Endlich ein ernstzunehmender Kommentar. ...kleiner Ausflug in die AO...

pre3 09. Nov 2018 / Themenstart

Ja, das ist konsequent aber irgendwie schade. Dann lieber im Stau stehen und gute Musik...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder, anstatt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /