Berlin: Senat legt Beschwerde gegen Carsharing-Urteil ein

Der Berliner Senat will den Carsharing-Anbietern weiterhin höhere Auflagen erteilen. Es gehe um "mehr Ordnung im System".

Artikel veröffentlicht am ,
Der Senat will Carsharing-Anbieter wie Share Now schärfer regulieren.
Der Senat will Carsharing-Anbieter wie Share Now schärfer regulieren. (Bild: Share Now)

Im Streit über höhere Auflagen für Carsharing-Anbieter in Berlin setzt die Landesregierung auf einen Erfolg vor Gericht. Gegen die Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Berlin werde der Senat Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht (OVG) einlegen, sagte Verkehrssenatorin Bettina Jarrasch dem Tagesspiegel (Paywall). Ursprünglich sollte die neue Regelung zum 1. September 2022 in Kraft treten.

Stellenmarkt
  1. Informatiker - Business Analyst / Requirements Engineer (m/w/d)
    DGN Deutsches Gesundheitsnetz Service GmbH, Düsseldorf
  2. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
Detailsuche

Laut Jarrasch geht es dem Senat bei der neuen Regelung nicht darum, neue Gebühren einzuführen. "Hauptgrund ist, dass wir wichtige verkehrspolitische Ziele verfolgen, die für die ganze Stadt relevant sind: insbesondere die Elektrifizierung der Carsharing-Flotten, aber auch ein besseres Angebot in den Außenbezirken", sagte die Grünen-Politikerin. Beides lasse sich am besten über eine Sondernutzungserlaubnis mit entsprechenden Nebenbestimmungen erreichen.

Das Verwaltungsgericht Berlin entschied hingegen am 2. August 2022, dass Berlin mit dem neuen Straßengesetz seine Kompetenzen überschritten habe. Die Carsharing-Anbieter We Share und Share Now argumentierten, dass es sich beim Abstellen von Carsharing-Fahrzeugen um einen erlaubnisfreien Parkvorgang und nicht um eine genehmigungspflichtige Sondernutzung handele.

Senat will bessere Integration der Dienste

Jarrasch sieht Carsharing-Angebote trotz der juristischen Streitigkeiten "als Teil der Mobilitätswende", wenn die Angebote gut in den ÖPNV integriert seien. Dazu müssten die Angebote den Umweltverbund aus öffentlichem Nahverkehr, Rad- und Fußverkehr sinnvoll ergänzen und tatsächlich private Autofahrten ersetzen, sagte sie dem Tagesspiegel und fügte hinzu: "Aber dafür brauchen wir mehr Ordnung im System." Erforderlich seien freie Gehwege, Abstellplätze für E-Scooter und Leihräder auf der Straße, ein möglichst flächendeckender Einsatz von emissionsfreien Fahrzeugen sowie ein besseres Angebot auch in den Außenbezirken.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Verkehrssenatorin zufolge will der Senat den Anbietern bei der Höhe der Parkgebühren entgegenkommen. Diese sollen niedriger ausfallen. Dem widersprachen dem Bericht zufolge die Firmen Miles und Share Now. Laut diesen geht es lediglich um ein Einfrieren der Parkgebühren auf dem derzeitigen Niveau. In anderen Städten gebe es bessere Rahmenbedingungen.

Sollten die Anbieter auch vor dem OVG gewinnen, wären die Rechtsmöglichkeiten des Senats vorläufig ausgeschöpft. Dann müsste das Land den Ausgang des Hauptsacheverfahrens abwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Airpods Pro 2 im Test
Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

Mit sinnvollen Verbesserungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
Artikel
  1. Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
    Streit mit Magnus Carlsen
    Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

    Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Anwalt spendet Abmahnerlöse: Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert
    Anwalt spendet Abmahnerlöse
    Datenschutzvereine sehen sich instrumentalisiert

    Die Berichte über Abmahnungen wegen des Einsatzes von Google Web Fonts häufen sich. Weil ein Abmahnanwalt nun seine Erlöse spendet, gibt es Streit.
    Ein Bericht von Lennart Mühlenmeier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /