Berlin: Keine Elektroautos für Polizei und Feuerwehr

Sie betreiben zusammen weit über 3.000 Fahrzeuge in der Hauptstadt und wollen diese auf sauberere Antriebe umstellen. Doch es fehlt an entsprechenden Fahrzeugen auf dem Markt, so dass nur sehr wenige Berliner Polizei- und Feuerwehrautos Elektroautos sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Berliner Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild): keine alternativen Antriebe für Großfahrzeuge
Berliner Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild): keine alternativen Antriebe für Großfahrzeuge (Bild: Omer Messinger/Getty Images)

Sie würden ja elektrisch fahren - wenn sie denn nur die Autos bekommen würden: Die Polizei und die Feuerwehr in Berlin sollen umweltfreundlich zu ihre Einsätzen fahren. Doch es gibt keine passenden elektrisch angetriebenen Fahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. Test Automatisierer (m/w/d) IT
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Systemadministrator (m/w/d) für vertriebliche IT-Systeme
    Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
Detailsuche

Im vergangenen Jahr habe die Polizei sechs reine Elektro-Einsatzfahrzeuge kaufen wollen, berichtet die lokale Tageszeitung Berliner Morgenpost. Die Ausschreibung sei jedoch ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Jetzt versucht die Polizei, die Fahrzeuge bis Ende kommenden Jahres zu beschaffen.

Die Feuerwehr hat noch mehr Schwierigkeiten, saubere Fahrzeuge zu bekommen. So gibt es in dem Bereich praktisch keine Alternative zum Dieselantrieb - laut einem Bericht der Berliner Innenverwaltung seien, wenn überhaupt, dann nur sehr wenige Fahrzeuge mit elektrischem, Hybrid- oder Gasantrieb auf dem Markt. Danach gibt es nur für fünf Prozent der Feuerwehrflotte passende Fahrzeuge mit alternativem Antrieb, bei den Großfahrzeugen gar keines.

Polizei und Feuerwehr betreiben die größten Fahrzeugflotten in Berlin: Die Polizei hat über 2.800 Autos, die Feuerwehr knapp über 800. Der Großteil davon fährt mit Diesel. Die Berliner Verwaltung will die Flotten jedoch auf sauberere Antriebe umstellen. Derzeit verfügt die Polizei erst über 75 Autos mit einem alternativen Antrieb. Die Feuerwehr hat vier Nissan Leaf in ihrem Fuhrpark.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Grund ist laut dem Bericht, dass viele dieser Fahrzeuge nicht den Anforderungen für den Einsatz entsprechen. Dazu gehören zu geringe Reichweiten, zu lange Ladezeiten oder zu wenig Platz im Vergleich mit herkömmlichen Fahrzeugen. Für die Polizei kämen demnach nur Hybridfahrzeuge oder solche mit Gasantrieb infrage. Für die schweren Feuerwehrfahrzeuge gibt es bisher keine Alternative zum Diesel, da neben dem Fahrzeug selbst auch viele Geräte und Aggregate zuverlässig betrieben werden müssen. Entsprechende Lösungen dafür fehlen noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 29. Jul 2019

Hybride können dem Akku nichts entlocken, sie haben nur 5-10KWh, der Rest ist ein Diesel...

E-Mover 26. Jul 2019

Erklär mal den Witz!? Meinst Du, weil Luxemburg so groß ist und die Reichweite nicht...

drunkenmaster 26. Jul 2019

Wenn man den Artikel von der Morgenpost auch liest steht dort: "Als Ursache nennt der...

Dwalinn 26. Jul 2019

Häufig sind die Größe und das Gewicht der Fahrzeuge limitierende Faktoren. Und wenn man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /