Abo
  • IT-Karriere:

Berlin: Keine Elektroautos für Polizei und Feuerwehr

Sie betreiben zusammen weit über 3.000 Fahrzeuge in der Hauptstadt und wollen diese auf sauberere Antriebe umstellen. Doch es fehlt an entsprechenden Fahrzeugen auf dem Markt, so dass nur sehr wenige Berliner Polizei- und Feuerwehrautos Elektroautos sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Berliner Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild): keine alternativen Antriebe für Großfahrzeuge
Berliner Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild): keine alternativen Antriebe für Großfahrzeuge (Bild: Omer Messinger/Getty Images)

Sie würden ja elektrisch fahren - wenn sie denn nur die Autos bekommen würden: Die Polizei und die Feuerwehr in Berlin sollen umweltfreundlich zu ihre Einsätzen fahren. Doch es gibt keine passenden elektrisch angetriebenen Fahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. DFN-CERT Services GmbH, Hamburg

Im vergangenen Jahr habe die Polizei sechs reine Elektro-Einsatzfahrzeuge kaufen wollen, berichtet die lokale Tageszeitung Berliner Morgenpost. Die Ausschreibung sei jedoch ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Jetzt versucht die Polizei, die Fahrzeuge bis Ende kommenden Jahres zu beschaffen.

Die Feuerwehr hat noch mehr Schwierigkeiten, saubere Fahrzeuge zu bekommen. So gibt es in dem Bereich praktisch keine Alternative zum Dieselantrieb - laut einem Bericht der Berliner Innenverwaltung seien, wenn überhaupt, dann nur sehr wenige Fahrzeuge mit elektrischem, Hybrid- oder Gasantrieb auf dem Markt. Danach gibt es nur für fünf Prozent der Feuerwehrflotte passende Fahrzeuge mit alternativem Antrieb, bei den Großfahrzeugen gar keines.

Polizei und Feuerwehr betreiben die größten Fahrzeugflotten in Berlin: Die Polizei hat über 2.800 Autos, die Feuerwehr knapp über 800. Der Großteil davon fährt mit Diesel. Die Berliner Verwaltung will die Flotten jedoch auf sauberere Antriebe umstellen. Derzeit verfügt die Polizei erst über 75 Autos mit einem alternativen Antrieb. Die Feuerwehr hat vier Nissan Leaf in ihrem Fuhrpark.

Grund ist laut dem Bericht, dass viele dieser Fahrzeuge nicht den Anforderungen für den Einsatz entsprechen. Dazu gehören zu geringe Reichweiten, zu lange Ladezeiten oder zu wenig Platz im Vergleich mit herkömmlichen Fahrzeugen. Für die Polizei kämen demnach nur Hybridfahrzeuge oder solche mit Gasantrieb infrage. Für die schweren Feuerwehrfahrzeuge gibt es bisher keine Alternative zum Diesel, da neben dem Fahrzeug selbst auch viele Geräte und Aggregate zuverlässig betrieben werden müssen. Entsprechende Lösungen dafür fehlen noch.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€

chefin 29. Jul 2019 / Themenstart

Hybride können dem Akku nichts entlocken, sie haben nur 5-10KWh, der Rest ist ein Diesel...

E-Mover 26. Jul 2019 / Themenstart

Erklär mal den Witz!? Meinst Du, weil Luxemburg so groß ist und die Reichweite nicht...

drunkenmaster 26. Jul 2019 / Themenstart

Wenn man den Artikel von der Morgenpost auch liest steht dort: "Als Ursache nennt der...

Dwalinn 26. Jul 2019 / Themenstart

Häufig sind die Größe und das Gewicht der Fahrzeuge limitierende Faktoren. Und wenn man...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /