• IT-Karriere:
  • Services:

Berlin: Keine Elektroautos für Polizei und Feuerwehr

Sie betreiben zusammen weit über 3.000 Fahrzeuge in der Hauptstadt und wollen diese auf sauberere Antriebe umstellen. Doch es fehlt an entsprechenden Fahrzeugen auf dem Markt, so dass nur sehr wenige Berliner Polizei- und Feuerwehrautos Elektroautos sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Berliner Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild): keine alternativen Antriebe für Großfahrzeuge
Berliner Feuerwehr im Einsatz (Symbolbild): keine alternativen Antriebe für Großfahrzeuge (Bild: Omer Messinger/Getty Images)

Sie würden ja elektrisch fahren - wenn sie denn nur die Autos bekommen würden: Die Polizei und die Feuerwehr in Berlin sollen umweltfreundlich zu ihre Einsätzen fahren. Doch es gibt keine passenden elektrisch angetriebenen Fahrzeuge.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Im vergangenen Jahr habe die Polizei sechs reine Elektro-Einsatzfahrzeuge kaufen wollen, berichtet die lokale Tageszeitung Berliner Morgenpost. Die Ausschreibung sei jedoch ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Jetzt versucht die Polizei, die Fahrzeuge bis Ende kommenden Jahres zu beschaffen.

Die Feuerwehr hat noch mehr Schwierigkeiten, saubere Fahrzeuge zu bekommen. So gibt es in dem Bereich praktisch keine Alternative zum Dieselantrieb - laut einem Bericht der Berliner Innenverwaltung seien, wenn überhaupt, dann nur sehr wenige Fahrzeuge mit elektrischem, Hybrid- oder Gasantrieb auf dem Markt. Danach gibt es nur für fünf Prozent der Feuerwehrflotte passende Fahrzeuge mit alternativem Antrieb, bei den Großfahrzeugen gar keines.

Polizei und Feuerwehr betreiben die größten Fahrzeugflotten in Berlin: Die Polizei hat über 2.800 Autos, die Feuerwehr knapp über 800. Der Großteil davon fährt mit Diesel. Die Berliner Verwaltung will die Flotten jedoch auf sauberere Antriebe umstellen. Derzeit verfügt die Polizei erst über 75 Autos mit einem alternativen Antrieb. Die Feuerwehr hat vier Nissan Leaf in ihrem Fuhrpark.

Grund ist laut dem Bericht, dass viele dieser Fahrzeuge nicht den Anforderungen für den Einsatz entsprechen. Dazu gehören zu geringe Reichweiten, zu lange Ladezeiten oder zu wenig Platz im Vergleich mit herkömmlichen Fahrzeugen. Für die Polizei kämen demnach nur Hybridfahrzeuge oder solche mit Gasantrieb infrage. Für die schweren Feuerwehrfahrzeuge gibt es bisher keine Alternative zum Diesel, da neben dem Fahrzeug selbst auch viele Geräte und Aggregate zuverlässig betrieben werden müssen. Entsprechende Lösungen dafür fehlen noch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,50€
  2. 1,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

chefin 29. Jul 2019

Hybride können dem Akku nichts entlocken, sie haben nur 5-10KWh, der Rest ist ein Diesel...

E-Mover 26. Jul 2019

Erklär mal den Witz!? Meinst Du, weil Luxemburg so groß ist und die Reichweite nicht...

drunkenmaster 26. Jul 2019

Wenn man den Artikel von der Morgenpost auch liest steht dort: "Als Ursache nennt der...

Dwalinn 26. Jul 2019

Häufig sind die Größe und das Gewicht der Fahrzeuge limitierende Faktoren. Und wenn man...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /