Abo
  • Services:
Anzeige
Jürgen Schunk, Vattenfall Europe Netzservice
Jürgen Schunk, Vattenfall Europe Netzservice (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Berlin Gropiusstadt: FTTH kann "ein mühsames Geschäft" sein

In der Berliner Gropiusstadt haben 4.400 Haushalte seit fast zwei Jahren FTTH oder FTTB. Doch in dem Stadtviertel mit geringer Kaufkraft ist die Nachfrage (noch) gering.

Anzeige

Ein Großprojekt für Fibre To The Home (FTTH) im Berliner Bezirk Neukölln findet bisher nur wenig Kunden. Das geht aus einem Vortrag von Jürgen Schunk, Leiter Hochspannungsnetze, Vattenfall Europe Netzservice, hervor, der am 16. Juli 2014 auf der Euroforum-Konferenz gehalten wurde. "Es ist ein mühsames Geschäft", sagte Schunk. Bei 4.400 Wohnungen und Haushalten, die Vattenfall seit knapp zwei Jahren in der Gropiusstadt mit FTTH und einige auch mit FTTB erschlossen habe, seien weniger als 5 Prozent zahlende Kunden geworden.

Die Glasfaserversorgung in der Gropiusstadt ist ein Gemeinschaftswerk des Energieunternehmens Vattenfall, der Wohnungsbaugesellschaft Degewo, des Telekommunikationsausrüsters Ericsson und des Plattformanbieters QSC.

Die Netzebene 3 hatten die beteiligten Unternehmen komplett neu gebaut, erklärte Schunk. Das Pilotprojekt in der Gropiusstadt wurde von Vattenfall gestartet, weil die Bedingungen für den Ausbau durch eine laufende Modernisierung in 130 Gebäuden sehr günstig waren. Jede Wohnung ist mit zwei Lichtleitern versorgt. Eine Faser ist mit dem regionalen POP verbunden.

Geboten wird eine Datenübertragungsrate von bis zu 100 MBit/s. Vermarktungspartner sind die DNSnet aus Berlin-Brandenburg, die Frankfurter Mygate und die Ave-Tel aus dem bayerischen Nördlingen. Als ein Schnupperangebot werden beispielsweise 100 MBit/s für einen Tag für eine Pauschale von 3,50 Euro angeboten.

Eine Schwierigkeit sei, dass das Netz in direkter Konkurrenz zu den preisgünstigen und schnellen Zugängen eines TV-Kabelnetzbetreibers und zu DSL-Zugängen stehe. Schunk: "Die Kunden entscheiden nach dem Preis, nicht nach der Technik."

Dennoch hätten er und Vattenfall den Einstieg in das Pilotprojekt nicht bereut. "Es war kein Fehler, das zu starten", erklärte Schunk. Die Investition sei sinnvoll gewesen und müsse über einen Zeitraum bis 2015 gesehen werden.


eye home zur Startseite
nille02 17. Jul 2014

In Japan und Süd-Korea ist das auch kein großes Problem. In den USA wohl auch nicht und...

GottZ 17. Jul 2014

man bedenke die monatliche gebühr die für -eine- CuDa vom isp an die Telekom geht: ca...

DWolf 17. Jul 2014

Das ist richtig, aber genau diese künstliche Limitierung befürchte ich. Sonst würden die...

nille02 17. Jul 2014

Der Vermieter hatte sich wohl gegen FTTB/H gesträubt. Als er das haus wegen der...

Zerberus76 17. Jul 2014

Es ist jetzt nicht die Gegend die sich das leisten (sozialer Status) kann und Ahnung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  2. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  3. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben abstauben
  2. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    Teebecher | 03:50

  2. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Teebecher | 03:41

  3. Re: Geht das überhaupt bei Thunderbird?

    logged_in | 03:23

  4. Kaufen Sie einen echten Reisepass, Führerschein...

    shako221 | 03:18

  5. Kaufen Sie einen echten Reisepass, Führerschein...

    shako221 | 03:18


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel