Europaweite Aktionen am 23. März

Zu der Demo in Berlin hatte das Bündnis Berlin gegen 13 aufgerufen. Dahinter stehen der Chaos Computer Club (CCC), der Verein Digitale Gesellschaft, die Journalistenvereinigung Freischreiber und der Hackspace Heart of Code. An den vergangenen beiden Wochenenden hatten bei Kundgebungen in Köln bereits mehrere Tausend Menschen ihrem Ärger über Artikel 13 Luft gemacht. Sie folgten damit vor allem Aufrufen bekannter Youtuber.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Customer Service
    Dürkopp Fördertechnik GmbH, Bielefeld
  2. Consultant Networking Security (w/m/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Der Rechtsausschuss des Europaparlaments hat dem faulen Kompromiss am Dienstag bereits zugestimmt, nachdem dort eine Woche zuvor viel von einem Kampf der europäischen Kulturindustrie gegen die dominanten US-Internetkonzerne die Rede war. Nun steht nur noch die Abstimmung im Plenum aus, die für Ende März angesetzt ist. Kurz davor, am 23. März, soll noch ein europaweiter Protesttag stattfinden.

Auch die GEMA macht Lobbying

Die Seite der Rechteinhaber rüstet derweil in der finalen Lobbyschlacht um das Votum der Volksvertreter ebenfalls noch einmal auf. So appellierte Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der Musikverwertungsgesellschaft GEMA, an alle Europaabgeordneten, der Entscheidung der Fachpolitiker zu folgen. Bei dem Richtlinienentwurf handle es sich um eine ausgewogene Mittellinie, die "Kreativen und Usern deutliche Vorteile bringt". Artikel 13 verpflichte im Kern die Plattformbetreiber zur Lizenzierung von geschützten Inhalten, "um sicherzustellen, dass Kreative an der Verwertung ihrer Werke beteiligt werden".

"In der Abstimmung im Europäischen Parlament Ende März steht die Zukunftsfähigkeit der Kultur- und Medienwirtschaft auf dem Spiel", unterstrich Heker. "Daher werden wir uns mit aller Vehemenz weiter für die Rechte unserer Mitglieder stark machen." Die GEMA hat bereits so manchen Parlamentarischen Abend in Brüssel durchgeführt und die Abgeordneten dabei gehörig umhegt.

Urheberallianz: "Irreführende Kampfbegriffe"

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12./13.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ins gleiche Horn stößt die Initiative Urheberrecht, die mehr als 35 Mitgliedsorganisationen vertreten will, der wiederum rund 140.000 Urheber und Künstler angehören sollen. Der Zusammenschluss erklärte am Freitag: "Wir nehmen es nicht hin, dass diese wichtige Debatte auf irreführende Kampfbegriffe verengt wird. Und wir nehmen es nicht hin, dass uns im Namen unserer Freiheit die faire Anerkennung unserer Leistungen verweigert werden soll. Wir stehen für Kunst- und Meinungsfreiheit. Wir leben sie täglich und füllen sie aus. Wir werden uns das nicht wegnehmen lassen!"

Für den Sprecher der Initiative, Gerhard Pfennig, bedroht die Reform das freie Netz nicht. "Es besteht zurzeit eher die Gefahr, dass einige große Plattformen das Internet dominieren und zensieren, die Verteilung von Inhalten nach intransparenten Kriterien steuern und auf Kosten der Medien- und Kreativschaffenden ihre Marktdominanz ausbauen können", warnt der frühere Chef der Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst. Die Rechte von Kreativen müssten daher gestärkt werden.

Das Lager der Urheber ist gespalten

Während des Berliner Protestmarschs, an dem laut unterschiedlichen Schätzungen zwischen zwei- und fünftausend Bürger teilnahmen, betonte Carola Dorner für die Freischreiber aber in Richtung Politik: "Ihr müsst aufhören, die Interessen der Verlage mit denen der Urheber und die der Internet-Konzerne mit denen der Nutzer zu verwechseln. Eure Urheberrechtsreform nützt uns journalistischen Urhebern überhaupt nichts. Aber sie schadet der demokratischen Netzöffentlichkeit enorm."

"Wir sind dagegen, dass hier ein Reformvorschlag Gesetz wird, der den Urheber gegenüber dem Verwerter wieder einmal in eine schlechtere Verhandlungsposition versetzt", wandte sich die Autorin weiter gegen das "Flickwerk" der EU. So würde der bislang kaum beachtete Artikel 12 hierzulande die sogenannte Verlegerabgabe wieder einführen. Verlage hätten damit künftig wieder einen Anspruch auf einen Teil des Geldes, "das wir Urheber von Verwertungsgesellschaften erhalten". Im ursprünglichen Entwurf habe es ferner eine Klausel gegeben, um "Total Buy-out"-Verträge zu verbieten. Die sei aber zuletzt rausverhandelt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Berlin gegen Artikel 13: Axel Voss bewegt Massen im Kampf für das freie Internet
  1.  
  2. 1
  3. 2


Jürgen Troll 05. Mär 2019

Das du den essentiellen Teil mal komplett weggelassen hast, wurde hier schon Glück ja...

teenriot* 04. Mär 2019

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Siehe oben!

DAU-Killer 04. Mär 2019

Verbreitest Du eigentlich absichtlich diese Falschinformation oder weißt Du es wirklich...

Gossip Girl 04. Mär 2019

Jop, aber... Wenn ich geschützten Inhalt von der Schweiz auf einer Plattform in Amerika...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /