Berlin: E-Scooter-Fahrer versucht betrunken Kühlschranktransport

Ein 40-Jähriger hat versucht, einen mannshohen Kühlschrank auf der Straße mit einem E-Scooter zu transportieren. Betrunken war er auch noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Der E-Scooter-Fahrer samt Kühlschrank
Der E-Scooter-Fahrer samt Kühlschrank (Bild: Polizei Berlin/Facebook/Screenshot: Golem.de)

Der Berliner Polizei ist im Bezirk Kreuzberg-Friedrichshain ein Fang gelungen: Ein E-Scooter wurde von einem Mann genutzt, um einen großen Kühlschrank mit Gefrierabteil zu transportieren. Der ungesicherte Kühlschrank fiel zu Boden, als die Polizei den in Schlangenlinien herumlaufenden Mann anhielt. Er selbst lief neben dem eingeschalteten E-Scooter, da er auf dem Gefährt keinen Platz mehr hatte. Er konnte die Bremsen nicht erreichen, berichtet die Polizei auf Facebook.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d) mit Schwerpunkt SAP
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. (Senior) SAP Basis Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der 40-Jährige stand unter Alkoholeinfluss, wie die Blutprobe mit 0,61 Promille ergab. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung mit Fahrunsicherheit in Folge von Alkoholgenuss erstattet. Ob er einen Führerschein besaß, ist nicht bekannt.

Die E-Scooter können führerscheinlos gefahren werden. Im Falle von Trunkenheit ist jedoch der Führerschein in Gefahr. Beim E-Scooter gelten dieselben Promillegrenzen wie beim Auto. Ab 0,5 Promille im Blut oder 0,25 Promille im Atem auf dem E-Scooter liegt eine Ordnungswidrigkeit vor, die mit einem Bußgeld von 500 Euro und einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten in Flensburg geahndet wird. Ab 0,3 Promille im Blut liegt bei alkoholbedingten Ausfallerscheinungen wie Schlangenlinien fahren schon eine relative Fahruntüchtigkeit vor. Dabei droht ein Strafverfahren mit Geldstrafe, die in der Regel ein Nettomonatsgehalt beträgt. Dazu kommen 3 Punkte und ein in der Regel sechs- bis neunmonatiger Entzug der Fahrerlaubnis.

Die Polizei in Deutschland beobachtet eine wachsende Zahl von Menschen, die in alkoholisiertem Zustand mit einem elektrifizierten Tretroller unterwegs sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /