Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen

In Tempelhof sirrten die Motoren: Am 23. Mai 2015 fand auf dem Gelände des Tempelhofer Flughafens der Berlin E-Prix statt, das achte Rennen der Formel-E-Weltmeisterschaft. Die Veranstaltung war gut besucht und laut - aber nicht wegen der Elektrorenner.

Artikel von veröffentlicht am
E-Prix in Berlin: mehr Rennen in der kommenden Saison
E-Prix in Berlin: mehr Rennen in der kommenden Saison (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Die Motoren klängen nach Star Wars, sagte ein Besucher nach dem Rennen. Er war mit seinem kleinen Sohn zum Flughafen Tempelhof in Berlin gekommen, um sich den E-Prix anzuschauen. Ein anderes Paar war nicht nur wegen des Motorsports, sondern auch aus praktischen Erwägungen gekommen: Die beiden überlegen den Kauf eines Elektroautos.

Inhalt:
  1. Berlin E-Prix: Motoren, die nach Star Wars klingen
  2. Sieger Lucas di Grassi wird disqualifiziert

Um sich darüber zu informieren, bot sich an diesem sonnigen Nachmittag reichlich Gelegenheit: Denn zum Elektroautorennen gab es auch ein großes Rahmenprogramm zum Thema Elektromobilität. Ausgetragen wurde der achte Lauf der Formel-E-Weltmeisterschaft auf dem abgesperrten Vorfeld des Flughafens Tempelhof. Dort hatten die Veranstalter einen knapp 2,5 Kilometer langen Kurs mit 17 Kurven abgesteckt.

Besucher standen an der Zielgerade

Es war das erste Mal seit knapp 20 Jahren, dass wieder ein offizielles Autorennen in Berlin stattfand - 1998 wurde das letzte Rennen auf der Avus ausgetragen. Entsprechend groß war der Andrang: Über 21.000 Besucher kamen zum alten Flughafen mitten in der Stadt. Für sie gab es Sitzplätze auf drei Tribünen. Sie kamen aber auch an drei Stellen direkt an die Strecke und konnten die Autos durch den Fangzaun unmittelbar vor sich entlang flitzen sehen. Eines dieser Areale war an der Start-und-Ziel-Gerade - dort, wo auf den meisten Rennstrecken die teuersten Eintrittskarten verkauft werden.

  • Schnell und leise: Elektrorenner in Berlin (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Am 23. Mai 2015 fand  der achte Lauf der Formel-E-Weltmeisterschaft statt, ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... auf dem Gelände des alten Tempelhofer Flughafens. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Dort war zuvor ein knapp 2,5 km langer Kurs abgesteckt worden. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Anstehen für den Pit Walk: Zuschauer konnten... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ...einen Besuch in der Boxengasse buchen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Im Fahrerlager. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Renner im  Parc fermé nach der Qualifikation. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Fürs Rennen werden sie zurück in die Box geschoben. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Safety ist ein BMW i8, ein Hybridsportwagen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Streckenarzt ist mit BMW i3 unterwegs, einem Elektroauto. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Rekordverdächtig: Ein Korso von 577 Elektrofahrzeugen fuhr rund um den Kurs. Das soll einen Eintrag ins Guinness-Buch bringen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Schlangestehen für Autogramme. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Fahrer saßen in den ehemaligen Schaltern der Fluggesellschaften. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Darunter waren der ehemalige Formel-1-Fahrer Lucas di Grassi ... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... und Nicolas Prost, Sohn des bekannten Rennfahrers Alain Prost. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Formula EJ, der DJ der Formel E. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Einer der Fan Boosts ging an Nelson Piquet junior. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Lucas di Grassi im Gespräch mit Alejandro Agag, dem Gründer der Formel E. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Hans-Jürgen Abt, Chef des Teams Abt Motorsport (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Jarno Trulli qualifizierte sich auf Startplatz 1.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Loic Duval im Gespräch mit seinem Renningenieur. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Jetzt geht es gleich los. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Nick Heidfeld setzt den Helm auf. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der entscheidende Moment des Rennens: Kurz nach dem Start überholt di Grassi (Mitte) Trull (links) und setzt sich an die Spitze.  (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Während di Grassi davon zog, wurde im Feld um die Positionen gekämpft. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Scott Speed im Andretti. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Zweikampf: Karun Chandok im Mahindra vor Charles Pic im Next EV. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Stephane Sarrazin, Team-Kollege von Heidfeld bei Venturi. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Di Grassi kam vor Jerome d'Ambrosio und Sébastien Buemi ins Ziel. Er wurde jedoch später disqualifiziert. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Schnell und leise: Elektrorenner in Berlin (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Unter dem über einen Kilometer langen Vordach des Flughafens waren verschiedene Stände aufgebaut, wo die Besucher die Renner des Nachwuchses bewundern konnten: Zum Rahmenprogramm gehörte ein Rennen der FE School Series, deren filigrane Fahrzeuge eher an Seifenkisten erinnern. Auf einem Hindernis-Parcours führten Motorradfahrer auf E-Bikes Kunstsprünge vor. Ein DJ legte Musik auf.

Laute Elektroautos

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. Software-Manager Automotive mit Schwerpunkt Cyber Security (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Sie dröhnte aus Lautsprechern, die unter dem Dach der Vorhalle hingen, und war damit das Zweitlauteste an diesem Tag. Das lauteste waren die Autos. Aber nicht die Rennwagen, die mit hohem Sirren über die Strecke jagten, sondern der Rekordversuch: der längste Korso aus Elektroautos. Zu schlagen galt es den existierenden Rekord aus den USA mit einem Korso aus 507 Autos.

Das schaffte Berlin: 577 Elektrofahrzeuge kurvten über die Strecke - Segways, elektrische Lieferwagen, E-Motorräder, das Bochumer Solarauto Solarworld und die ganze Palette der Pkw, vom Citroen C-Zero über den BMW i3 und den Renault Twizzy bis hin zum Roadster und dem Model S des US-Herstellers Tesla Motors - unter ohrenbetäubendem Gehupe. An dieser Stelle wären Ohrenschützer angebracht gewesen. Erst nach einer knappen Stunde kehrte wieder Ruhe ein. Jetzt muss nur der neue Rekord nur noch ins Guinness-Buch der Rekorde aufgenommen werden.

Besucher dürfen in die Boxengasse

Während des Korsos gab es einen Pit Walk: Wer eine entsprechende Eintrittskarte gekauft hatte, durfte in die Boxengasse gehen und einen Blick in Zelte werfen, in denen die Teams während des Rennens arbeiten und wo das zweite Auto bereit steht: Da die Akkus nicht leistungsfähig genug für ein ganzes Rennen sind, kommen die Fahrer etwa zur Rennmitte in die Box und wechseln das Auto.

Das wollten sich viele Besucher nicht entgehen lassen. Entsprechend groß war auch der Andrang an der Sicherheitsschleuse und auf der Brücke über die Strecke. Großen Ansturm gab es auch später, als die Fahrer an den Schaltern, an denen früher die Fluggesellschaften die Passagiere abfertigten, Autogramme schrieben und sich mit den Fans fotografieren ließen. Vor allem bei den ehemaligen Formel-1-Piloten wie Nick Heidfeld drängten sich die Fans.

Die Formel E gibt sich volksnah.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Sieger Lucas di Grassi wird disqualifiziert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Palerider 28. Mai 2015

Die Medien berichten über Sachen, die Menschen interessieren - was mich betrifft hätte es...

Palerider 28. Mai 2015

Ich hatte früher einen 5er BMW Diesel - den Motor hörte man (zumindest innen) immer nur...

mbirth 26. Mai 2015

Ein herkömmliches Formel 1 Auto verbraucht zwischen 60 und 70 Liter auf 100 km. Für ein...

bernd71 26. Mai 2015

Das Interessante war ja das gerade alle das gleiche Auto fuhren. Aber um die Fahrzeuge...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /