• IT-Karriere:
  • Services:

Berlin.de: Zu viele Cookies, um sie auflisten zu können

Das Portal Berlin.de verbindet Tracking und einen Termin beim Einwohnermeldeamt, Privates und Staatliches. Die neuen Eigentümer nennen es einen "Schatz", die Datenschutzbeauftragte "absolut inakzeptabel".

Artikel von veröffentlicht am
Berlin.de: Soooo viele Cookies
Berlin.de: Soooo viele Cookies (Bild: Steve Buissinne/Pixabay)

Der "offizielle Internetauftritt des Landes Berlin" - Berlin.de - bindet derart viele Cookies, Tracker und andere fremde Inhalte ein, dass eine Aufzählung der gesetzten Cookies "sehr lang und nur bedingt barrierefrei und nutzerfreundlich umzusetzen" sei, heißt es seitens Berlin.de. Das Stadtportal werde in einem Public Private Partnership betrieben, die privaten Teile des Angebotes würden vermarktet und dienten zur Refinanzierung. Der Datenschutzbeauftragten des Landes Berlin, Maja Smoltczyk, liegen mehrere Eingaben vor. In einer ersten Einschätzung nennt sie das Portal in Bezug auf den Datenschutz "absolut inakzeptabel".

Inhalt:
  1. Berlin.de: Zu viele Cookies, um sie auflisten zu können
  2. Die Seiten des Landes sammeln weniger Daten - sind aber kaum zu erkennen

"Wir können derzeit technisch nicht mit vertretbarem Aufwand alle Applikationen, Integrationen und Auftritte auf dem gesamten Portal in einem zentralen Cookie-Banner zusammenführen", antwortete Berlin.de im Sommer auf eine Nachfrage eines Reddit-Nutzers zum Umgang des Portals mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Ein Cookie-Banner mache aber nur Sinn, wenn sämtliche Informationen aufgelistet würden. "Für die Nutzung von Berlin.de wären das sicher Dutzende Häkchen, die Nutzerinnen und Nutzer erst einmal durcharbeiten und setzen müssten." Zudem sei es zu aufwendig "mit allen Betreibern dieser Systeme aus[zu]handeln", wie mit den jeweiligen Cookies umgegangen werden solle. "In der DSGVO ist auch explizit eine Interessensabwägung verankert", betont Berlin.de.

Berlin.de arbeitet beim Datenschutz "nicht sauber"

Bei der Landesdatenschutzbeauftragten läuft derzeit eine Überprüfung der Webseite. "Bisher haben wir als kritischen Punkt festgestellt, dass auf dem Webangebot eine große Zahl von Drittanbietern eingebunden wird, die teils detaillierte Informationen darüber erhalten, wofür sich [...] der Besucher der Webseite interessiert", erklärt Dalia Kues, Pressesprecherin der Datenschutzbehörde, gegenüber Golem.de. Dabei gehe es niemanden etwas an, wenn sich ein Besucher beispielsweise für einen Aidstest interessiere - insbesondere nicht Unternehmen, die aus solchen Informationen Persönlichkeitsprofile erstellten, betont Kues.

In einer Orientierungshilfe hätten die Datenschutzbeauftragten detailliert herausgearbeitet, unter welchen Umständen die Einbindung von Drittinhalten und Tracking-Diensten eine Einwilligung erforderten, erklärt Kues. "Dies wird aber oft missachtet, und offenbar gehört auch Berlin.de zu den Webseiten, die hier nicht sauber arbeiten." Im Interesse der Webseitenbesucher wirke die Datenschutzbehörde darauf hin, dass Berlin.de so schnell wie möglich rechtskonform gestaltet werde.

Die neuen Eigentümer sehen Berlin.de als Schatz

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. über Jobware Personalberatung, Raum Paderborn

Neben der Berliner Zeitung und dem Berliner Kurier hatte das Ehepaar Silke und Holger Friedrich auch BerlinOnline Stadtportal GmbH & Co. KG übernommen, den Betreiber von Berlin.de. In einem Interview bezeichnete das Ehepaar Berlin.de als den "eigentlichen Schatz unseres Deals" und erklärten am Beispiel einer Anmeldung in Berlin, wie sie sich die Zukunft der Plattform vorstellen. "Man lädt sich die App der Stadt herunter, scannt seinen Ausweis ein, dann wird in wenigen Sekunden verifiziert, ob das Dokument valide ist oder irgendetwas juristisch vorliegt. Als Nächstes wird die Steueridentifikationsnummer abgeglichen, auch die Rückmeldung erfolgt binnen Sekunden. Fertig", erklärte Friedrich.

Auf die Aussagen der neuen Eigentümer reagierten nicht nur Datenschützer mit Unverständnis. Laut Tagesspiegel wurde ein Krisentreffen der Berliner Behörden einberufen. Die Berliner Senatskanzlei teilte daraufhin mit, dass die Zusammenarbeit mit BerlinOnline nicht fortgeführt werde. Der Vertrag sei ohnehin schon auf Ende 2021 gekündigt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Seiten des Landes sammeln weniger Daten - sind aber kaum zu erkennen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

FreiGeistler 13. Dez 2019

Na, und warum sind die Checkboxen nötig, hmm? Zu früh am Morgen?

FreiGeistler 13. Dez 2019

*seufz*

logged_in 12. Dez 2019

https://www.golem.de/sonstiges/Datenschutz.html <-- D A T E N S C H U T Z A...

ikhaya 12. Dez 2019

Noch harmlos: https://webbkoll.dataskydd.net/en/results?url=http%3A%2F%2Fberlin.de...

Palerider 12. Dez 2019

Nee - aber hier kommen wir zum eigentlichen Skandal an der Sache, dass so eine Seite von...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /