• IT-Karriere:
  • Services:

Die Seiten des Landes sammeln weniger Daten - sind aber kaum zu erkennen

Für die Berlin.de-Besucher ist "derzeit nicht klar ersichtlich, wann sie auf dem durch das Land Berlin betriebenen Teil der Webseite surfen und wann privatwirtschaftliche Anbieter verantwortlich sind", sagt Kues. Nutzer könnten die Seiten des Landes Berlin von denen des Portals am Layout unterscheiden, erklärte Andreas Mängel, Technischer Leiter des Stadtportals. "Inhalte des Landes Berlins sind dabei stets mit dem entsprechenden beBerlin-Logo gekennzeichnet." Das Logo befindet sich rechts oben unter dem Suchfeld.

Stellenmarkt
  1. Silicon Software GmbH, Mannheim
  2. Snapview GmbH, verschiedene Standorte

Derzeit können rund 70 Onlinedienstleistungen der Stadt Berlin auf Berlin.de in Anspruch genommen werden, das reicht von einem Termin beim Meldeamt bis hin zur Beantragung eines Anwohnerparkausweises oder eines Wunschkennzeichens für das eigene Auto. Nach den derzeitigen Erkenntnissen würden dort deutlich weniger Drittinhalte eingebunden, erklärt Kues, die Prüfung dauere jedoch an.

Auch auf dem Landesteil wird getrackt

Das Portal nehme Datenschutz sehr ernst und nutze auf den Seiten des Landes Berlin keine Tracker - außer Tools zur Reichweitenmessung, betont Mängel. "Auf den Seiten des Landes kommen in der Regel lediglich die Pixel der IVW, der hauseigenen Statistik BerlinOnline SiteStats und - derzeit in der Evaluierungsphase befindlich - Webtrekk zum Einsatz," erklärt Mängel. Letzteres solle die Eigenentwicklung ablösen. Das Berliner Tracking-Startup Webtrekk wurde Mitte des Jahres durch das US-Unternehmen Mapp übernommen.

Mängel begründet die Reichweitenmessung auf dem staatlichen Teil des Portals damit, dass "sich unsere Nutzerschaft zu einem nicht unerheblichen Teil über das gesamte Portal bewegt", daher benötige man die "Erfassung auch auf dem gesamten Portal".

Die "Seiten des Landes Berlin, also z. B. https://www.berlin.de/rbmskzl/ [sind] bis auf die von uns und dem Land Berlin genutzten Tools zur Reichweitenmessung frei von Trackern Dritter", hatte Berlin.de gegenüber einem Reddit-Nutzer betont. Im Sommer wurde allerdings auf genau dieser Unterseite des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller und der Senatskanzlei auch Doubleclick.net eingebunden - ein Werbe- und Trackingdienst von Google. Mängel erklärte dies auf Nachfrage von Golem.de mit einem eingebundenen Youtube-Video, welches die entsprechenden Scripte von Google nachlade. Mittlerweile hat Berlin.de nachgebessert: Das Youtube-Video und der Trackingdienst werden erst nach einer Bestätigung durch den Nutzer eingebunden.

Staatliche Webseiten mit Trackern

Doch auch auf anderen Seiten mit dem beBerlin-Logo finden sich deutlich mehr Tracker. Auch hierfür hat Mängel eine Erklärung: Nur das größere Logo unter dem Suchfeld markiere staatliche Webseiten, das kleinere, ansonsten identische Logo, das nicht unter dem Suchfeld eingeblendet werde, hingegen nicht. Mit diesem würden nur die Links darunter als zum Landesteil gehörend markiert. Dem normalen Nutzer dürfte jedoch nicht einmal die Bedeutung des Logos, geschweige denn die Auswirkungen des Größenunterschiedes bewusst sein. So gehört die Seite "Alkoholsucht: Wo Alkoholiker Hilfe finden" nicht zum Landesteil, enthält jedoch das kleine Logo mit Links zum Landesteil - und zahlreiche Tracker.

Berlin.de ist nicht die einzige staatliche Webseite, die Analyse- und Trackingtools eingebunden hat. In einer Studie von Cookiebot, einem Hersteller von Cookie-Consent-Bannern, wurden die Webseiten der Regierungen der 28 EU-Mitgliedsstaaten untersucht. 25 Webseiten verfolgten ihre Nutzer über Trackingdienste. Die Studie untersuchte rund 200.000 Webseiten von staatlichen Einrichtungen in der EU. Auf knapp 90 Prozent der Webseiten wurden Trackingdienste von Drittparteien eingesetzt. Auf 82 Prozent der untersuchten Webseiten fanden sich Tracking-Tools von Google.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Berlin.de: Zu viele Cookies, um sie auflisten zu können
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.349€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. F1 2020 für 23,99€, Planet Zoo für 21,99€, Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight...

FreiGeistler 13. Dez 2019

Na, und warum sind die Checkboxen nötig, hmm? Zu früh am Morgen?

FreiGeistler 13. Dez 2019

*seufz*

logged_in 12. Dez 2019

https://www.golem.de/sonstiges/Datenschutz.html <-- D A T E N S C H U T Z A...

ikhaya 12. Dez 2019

Noch harmlos: https://webbkoll.dataskydd.net/en/results?url=http%3A%2F%2Fberlin.de...

Palerider 12. Dez 2019

Nee - aber hier kommen wir zum eigentlichen Skandal an der Sache, dass so eine Seite von...


Folgen Sie uns
       


Golem on Edge: Ein Sekt auf Glasfiber!
Golem on Edge
Ein Sekt auf Glasfiber!

Meine Datsche bekommt bald FTTH, darauf muss angestoßen werden! Das Verständnis für Glasfaser fehlt leider bei Nachbarn wie bei Kollegen.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. EU-Kommission Glasfaser darf auch in Vectoringgebieten gefördert werden
  2. DNS:NET Cottbus bekommt Glasfaser
  3. Deutsche Telekom Gewerbegebiete bekommen bis zu 100 GBit/s

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde

Leben auf dem Ozean: Reif für die autarke Insel
Leben auf dem Ozean
Reif für die autarke Insel

Die nachhaltige Heimat der Zukunft? Ein EU-Projekt forscht an modularen schwimmenden Inseln, die ihre Energie selbst erzeugen.
Ein Bericht von Monika Rößiger

  1. Umweltschutz Verbrennerverbot ab 2035 in Kalifornien
  2. Mindestens 55 Prozent Von der Leyen verschärft EU-Klimaziele deutlich
  3. Klimaschutz Studie fordert Verkaufsverbot für Verbrenner ab 2028

    •  /