Abo
  • Services:

Berlin: Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

Kostenlose Hotspots machen den Mobilfunkbetreibern Konkurrenz, weshalb der Bund der Steuerzahler Berlin sie nicht will. Wer das Internet nutzen wolle, könne diese Leistung problemlos einkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bernhard Schodrowski (stellv. Senatssprecher), Nils Rauterberg (Geschäftsführer Audible), Benjamin Akinci (CEO ABL Social Federation) (v. l. n. r.)
Bernhard Schodrowski (stellv. Senatssprecher), Nils Rauterberg (Geschäftsführer Audible), Benjamin Akinci (CEO ABL Social Federation) (v. l. n. r.) (Bild: Audible)

Der Bund der Steuerzahler Berlin kritisiert den Ausbau eines freien WLAN-Netzes auf Steuerzahlerkosten in Berlin. Sein Vorsitzender Alexander Kraus sagte: "Internetnutzung ist kein öffentliches Gut. Überall in der Stadt sind mobile Datendienste über das Mobilfunknetz verfügbar." Wer das Internet nutzen möchte, könne diese Leistung problemlos einkaufen. Es gebe keinen vernünftigen Grund, dass der Steuerzahler für die Kostenersparnis Einzelner bei der Nutzung eines rein privaten Gutes aufkommen müsse.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Hays AG, Hessen

Nicht nachvollziehbar sei auch, dass der Staat die Frequenzen für die Datennutzung an Mobilfunkunternehmen für Milliarden versteigert habe, die dann in den Netzausbau investiert hätten. Nun mache der Staat den Mobilfunkunternehmen mit Steuergeldern wieder Konkurrenz. Am Bund der Steuerzahler Berlin gibt es Kritik wegen seiner Ausrichtung auf die Interessen von Unternehmen.

1.000 neue Hotspots

Laut einem Bericht der Berliner Morgenpost wird das kostenlose öffentliche WLAN-Netz der Stadt, Free WiFi Berlin, deutlich ausgebaut. Zu den vorhandenen 700 Hotspots an rund 350 Standorten sollen innerhalb der nächsten zwölf Monate weitere 1.000 hinzukommen. Das sagte Björn Böhning (SPD), Chef der Senatskanzlei, der Berliner Morgenpost. Weiter beteiligen sich vier Partner an der WLAN-Initiative: die BVG, die Medienanstalt Berlin-Brandenburg, die Evangelische Landeskirche sowie die Freifunker, die weitere 2.700 Hotspots einbringen.

Der Ausbau soll das Land Berlin rund 1,9 Millionen Euro kosten. Die Mittel stammen aus dem Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt und Nachhaltigkeitsfonds (SIWANA) und wurden in der vergangenen Woche vom Hauptausschuss des Abgeordnetenhauses freigegeben.

ABL Social Federation bleibt Betreiber

Betreiber von Free WiFi Berlin ist weiter die Nürnberger ABL Social Federation, der Vertrag läuft nun bis Ende 2021. Am 1. Juni 2016 wurden die ersten 100 Access Points des Projekts Free Wi-Fi Berlin aktiviert. Berliner und Touristen sollen ohne Anmeldung unter anderem am Brandenburger Tor, dem Roten Rathaus oder dem Friedrichstadt-Palast kostenlos und unbegrenzt WLAN nutzen können.

Die Access Points sind an öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Einrichtungen wie Rathäusern, Bürgerämtern, Bibliotheken oder Volkshochschulen installiert. Die Zugriffe sind von 1,2 Millionen pro Monat auf inzwischen 3,7 Millionen Zugriffe pro Tag gestiegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

spyro2000 31. Mär 2018

Dass jedes Jahr fast 9 Milliarden Zwangsabgaben eingetrieben werden, um damit zum größten...

Lasse Bierstrom 30. Mär 2018

Und in der gesamten Geschichte geht es dir um freies WLAN, dass deine Sprößlinge ins...

bombinho 26. Mär 2018

Ich muss mich fuer meinen verschobenen Post entschuldigen. Aber gerne doch, ich nehme an...

ternot 26. Mär 2018

Vor allem ist WLAN vom Staat eine recht kostspielige Angelegenheit. Da wird dann der...

bplhkp 26. Mär 2018

Diese Unternehmen sind größtenteils in öffentlicher Hand, v.a. haben da die Hamburger...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /