• IT-Karriere:
  • Services:

Berlin: Amazon Prime Now liefert für lokale Händler mit aus

Amazons Schnelllieferdienst Prime Now liefert die Waren von zwei lokalen Händlern in Berlin parallel zum eigenen Angebot mit dem Fahrrad aus. Kooperiert wird mit den Biomärkten Basic und dem Lebensmittelanbieter Kochhaus.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon Prime Now kooperiert mit lokalen Händlern in Berlin.
Amazon Prime Now kooperiert mit lokalen Händlern in Berlin. (Bild: Basic)

Amazon-Kunden in Berlin können nun auch beim Biomarkt Basic und bei Kochhaus bestellen und innerhalb von ein bis zwei Stunden mit der Zustellung rechnen. Die Kuriere, die im Auftrag von Amazon im Stadtgebiet unterwegs sind, holen die bestellten Waren bei den beiden Anbietern ab und stellen sie zu.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Die lokalen Händler sind die ersten Kooperationspartner von Amazon Prime Now. Der Kunde wählt in der Shop-App beziehungsweise auf der Website von Prime Now die Lieferanten aus und gelangt dann in deren Shop. Die Warenkörbe werden nicht vermengt.

Die Basic-Supermarktkette bietet in ihrem Shop Obst, Gemüse, Fleisch, Milchprodukte und Backwaren an, während Kochhaus sich auf rezeptgenaue Lieferungen von Lebensmitteln spezialisiert hat. Der Kunde wählt ein Rezept aus und erhält die passenden Zutaten für die angegebene Menge von Personen. Basic bietet die Lieferung von 8 bis 24 Uhr an, Kochhaus hat ein Zeitfenster von 10 bis 22 Uhr.

Amazon wollte in Deutschland eigentlich auch bald mit der Lieferung frischer Lebensmittel aus dem eigenen Sortiment beginnen. In anderen Ländern heißt dieses Angebot Amazon Fresh. Die Deutsche-Post-Sparte DHL solle dabei exklusiver Partner des Frischedienstes des US-Konzerns werden, berichtete das Handelsblatt.

In den USA ist Amazon schon weiter und startet einen neuen Service, bei dem der Käufer sich Lebensmittel in den Kofferraum seines Autos stellen lassen kann. Dazu muss er einen Amazon-Abholmarkt ähnlich wie eine Tankstelle anfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Vielfalt 13. Apr 2017

Wann macht der Staat etwas gegen diese Riesenkonzerne? Macht die Vorstellung nur mir...

Tomato 13. Apr 2017

Ich vermute, es gibt eine ziemliche Diskrepanz zwischen "Für den Kunden vernünftig" und...

nicoledos 13. Apr 2017

Liefern lassen an sich ist ja nicht so neu, das bieten gerade kleinere Händler öfters an...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
    Geforce Now im Test
    Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

    Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
    2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
    3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

      •  /