Abo
  • Services:

Berkeley DB: Oracles Lizenzen bereiten erneut Probleme

Die Berkeley DB steht nun unter der AGPLv3. Der scheinbar positive Schritt zu einem starken Copyleft stellt die Open-Source-Community aber vor viele Probleme. Die einfachste Lösung ist wohl ein Verzicht auf die Datenbank.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracles Berkeley DB steht unter der AGPL
Oracles Berkeley DB steht unter der AGPL (Bild: King of Hearts/Wikimedia - CC-BY-SA 3.0)

Auf den ersten Blick scheint es das erste Mal seit langem zu sein, dass Oracle einen Schritt auf die Open-Source-Gemeinde zugeht, statt diese zu verprellen. Seit Anfang Juni steht Version 6.0 der Datenbank Berkeley DB (BDB) unter der Copyleft-Lizenz APGLv3 - zumindest laut offizieller Ankündigung. Doch der Lizenzwechsel bereitet vielen Projekten erhebliche Probleme, da einige Lizenzen nicht kompatibel mit der AGPL sind, das gilt insbesondere für die häufig verwendete GPLv2.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Die AGPL soll auch dann gewährleisten, dass Anwender Zugriff auf den Quellcode haben, wenn eine entsprechende Anwendung auf einem Server läuft und nur über das Netzwerk verwendet wird.

Distributionen wie Debian sind nun gezwungen, sich auf einen adäquaten Umgang mit der Datenbank zu einigen. Viele Wahlmöglichkeiten bleiben den Entwicklern dabei nicht, denn sie könnten entweder die alte Version mit alter Lizenz behalten, ganz auf die Datenbank verzichten oder sämtliche betroffene Anwendungen relizenzieren, die BDB einsetzen, wie Ondřej Surý schreibt.

Schwierige Details

Die Relizenzierung wäre im Fall von kompatiblen Lizenzen rechtlich kein Problem. So wäre es Debian etwa erlaubt, ein Programm, das unter Apache-Lizenz steht und BDB nutzt, einfach unter der AGPLv3 weiterzuverbreiten. Sorge bereiten dabei jedoch die noch wenig geklärten Fragen dazu, wie genau Distributoren von AGPL-Software die Lizenz erfüllen müssen, zum Beispiel wann und wie der Quellcode bereitgestellt werden muss.

Noch größer ist das Problem für nicht lizenzkompatible Software - etwa jene, die ausschließlich unter GPLv2 steht. Für eine Relizenzierung bräuchte es das Einverständnis sämtlicher Beitragender, eine schwer zu lösende Aufgabe. Bradley Kuhn, Mitautor der AGPL und Präsident des Software Freedom Law Center (SFLC), glaubt, dass jene Softwareprojekte zukünftig einfach auf den Einsatz von BDB verzichten werden.

So können etwa OpenLDAP oder der Cyrus-Mail-Server bereits mit alternativen Datenbanken als Backend betrieben werden. Die Entwickler von RPM, APT und vielen weiteren könnten wohl einen ähnlichen Weg einschlagen.

Lizenzwechsel zum Geldverdienen?

Wegen der vielen Probleme, die der Lizenzwechsel mit sich bringt, liegt der Verdacht nahe, Oracle wolle dadurch lediglich die Verkäufe für die proprietären Lizenzen erhöhen. Dies würde in das sehr negative Bild passen, das viele Mitglieder der Open-Source-Community von Oracle haben. Kuhn sieht in dem Schritt gar ein sehr aggressives Verhalten.

Damit auch freie Projekte künftig beim Einsatz von BDB vor eventuellen Klagen Oracles einigermaßen geschützt sind, schlägt Kuhn vor, den AGPL-lizenzierten Code einfach zu forken und eigenständig weiter zu pflegen. So wäre Oracle, zumindest nach US-Recht, nicht mehr alleiniger Urheber. Die Community könnte dann ihre Auslegung der AGPL in Bezug auf die Datenbank vor Gericht deutlich machen und so "Oracle schwere Zeiten bescheren".

Erst vor wenigen Wochen hat Oracle aus Versehen die Lizenz für die Dokumentation von MySQL geändert, so dass diese für kurze Zeit proprietär war.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 389€ (Vergleichspreis 488€)
  2. 99,99€ + USK-18-Versand (Die Bestellbarkeit könnte sich jederzeit ändern bzw. kurzfristig...
  3. 375€ (Vergleichspreis Smartphone je nach Farbe ca. 405-420€. Speicherkarte über 30€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

LH 05. Jul 2013

Nicht unbedingt. Auch er hat die Notwendigkeit für etwas Toleranz immer gekannt, daher...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /