Berichterstattung über Sicherheitslücken: So sicher nicht

Warnungen vor extrem gefährlichen Sicherheitslücken erreichen uns fast täglich. Doch häufig sind diese halb so wild oder existieren schlicht gar nicht. Wir erklären, wie wir damit umgehen.

Artikel von und veröffentlicht am
Eine gefährliche Sicherheitslücke?
Eine gefährliche Sicherheitslücke? (Bild: Skitterphoto/Peyxels)

Ein Wochenmarkt, auf dem Marktschreier lauthals ihre Ware den Kunden aufschwatzen wollen: An dieses Bild erinnert uns häufig das Verhalten von PR-Agenturen, Sicherheitsfirmen, Behörden und Forschern, wenn es um Sicherheitslücken geht. Sie alle wollen - nach Maßgabe der Aufmerksamkeitsökonomie - ihre Warnungen unter die Leute bringen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
Ein Bericht von Peter Ilg


    •  /