• IT-Karriere:
  • Services:

Einen sicheren Umgang finden

Als Journalisten sind wir gefragt, Informationen nicht nur aufzubereiten, sondern auch zu hinterfragen und zu überprüfen. Im besten Fall können wir die Sicherheitsprobleme selbst nachstellen und bestätigen, beispielsweise mit virtuellen Maschinen. Doch häufig liefern Sicherheitsforscher und Sicherheitsfirmen nur vage Beschreibungen der entdeckten Sicherheitslücken und keine fertigen Exploits, die wir testen könnten.

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Das geschieht meist aus zwei Gründen: Zum einen wollen Forscher und Firmen die Betroffenen schützen, welche die entsprechenden Updates noch nicht erhalten oder eingespielt haben. Zum anderen ist das Schreiben eines Exploits nicht nur für die Autoren von Schadsoftware aufwendig, sondern auch für die Entdecker der Sicherheitslücke. Entsprechend beschreiben sie oft nur die Sicherheitslücke - ohne Exploit.

Das Nachstellen kostet zudem häufig nicht nur viel Zeit, sondern stößt auch schnell an Grenzen: Sicherheitslücken in Industriesystemen, sehr spezieller und teurer Software oder wenig genutzten Protokollen können wir schlecht verifizieren. Wir haben weder Beatmungsgeräte noch Scada-Systeme oder Flugzeuge in der Redaktion.

In vielen Fällen bleiben nur kurze Beschreibungen oder Demonstrationsvideos, die erfolgreiche Angriffe zeigen, sowie ein Rückgriff auf die eigene Erfahrung und das Vertrauen in die Primärquellen. Auf dieser Basis versuchen wir, die Sicherheitslücke nachzuvollziehen und deren potentielle Gefährlichkeit abzuschätzen.

Schwierig wird es mit der Nachvollziehbarkeit auch, wenn die Informationen über Sicherheitslücken auf umfangreichen Recherchen anderer Redaktionen beruhen. Ein Beispiel war eine Recherche von Bloomberg zu chinesischen Spionagechips, die über einen Angriff auf die Lieferkette in Servern von Supermicro eingebracht worden sein sollen. Bloomberg beruft sich auf 17 Quellen aus dem Regierungs- und Firmenumfeld, die unabhängig voneinander die Existenz der Mikrochips in den Servern bestätigt haben sollen. Die betroffenen Firmen dementierten die Berichterstattung. Unabhängig überprüfen konnten wir das nicht. Wir haben daher den Bericht, die Diskussion und die Fakten für unsere Leser aufbereitet.

Doch wie entscheiden wir, über welche Sicherheitslücken auf Golem.de berichtet wird, und über welche nicht?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Berichterstattung über Sicherheitslücken: So sicher nichtWann wir über Sicherheitslücken berichten 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 35,99€
  3. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  4. 39,09€

1e3ste4 04. Aug 2019

Nö. Die x86-Schwachstellen sind hauptsächlich bei Cloud-Anbietern ein Problem, die auf...

vollstorno 02. Aug 2019

Ja, und? Korrekt berichtet, oder verstehe ich hier etwas falsch? """Daher sollten Nutzer...

mtr (golem.de) 02. Aug 2019

Hallo, Dr.Zoidberg, auch wenn nahezu alle unserer Leser selbst keine Beatmungsgeräte...

jo-1 02. Aug 2019

+1


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /