Abo
  • IT-Karriere:

Berichte: Crytek hat möglicherweise erneut Finanzprobleme

Mitarbeiter von Crytek berichten erneut über verspätet ausbezahlte Gehälter - was ein Hinweis auf finanzielle Probleme sein könnte. Bereits vor zwei Jahren hatte das Frankfurter Entwicklerstudio finanzielle Schwierigkeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das VR-Abenteuer Robinson: The Journey erscheint für Playstation VR.
Das VR-Abenteuer Robinson: The Journey erscheint für Playstation VR. (Bild: Crytek)

Das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek hat möglicherweise erneut finanzielle Schwierigkeiten. Darauf deuten Berichte über wiederholt verspätet ausgezahlte Gehälter auf der Arbeitgeber-Bewertungsplattform Glassdoor.de hin, die unter anderem Gamestar aufgefallen waren. Crytek selbst hat sich bislang nicht dazu geäußert.

Stellenmarkt
  1. BLG Logistics Group AG & Co. KG, Bremen
  2. ilum:e informatik ag, Mainz, Frankfurt am Main, Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Stuttgart, Home-Office

Die Vorgänge erinnern an die Probleme, die Crytek im Jahr 2014 hatte. Auch damals gab es unter anderem Verspätungen bei den Gehaltszahlungen. Crytek hatte die Berichte über finanzielle Probleme zunächst dementiert, später aber eingeräumt, dass an den Meldungen doch etwas dran gewesen ist. Die Schwierigkeiten damals wurden, soweit bekannt, durch einen Millionendeal mit Amazon behoben: Der US-Konzern hatte damals eine Lizenz der Cryengine gekauft, die er seitdem selbst unter dem Markennamen Lumberyard weiterentwickelt.

In den Berichten auf Glassdoor ist unter anderem von mangelhafter Kommunikation des Managements zu lesen und von nicht eingehaltenen Versprechungen. So sei im September 2016 auf einer Mitarbeiterversammlung versprochen worden, dass das Problem der verspäteten Gehälter "ein für alle Mal" gelöst sei, trotzdem habe es anschließend wieder Verzögerungen gegeben.

Crytek hat sich seit einiger Zeit auf die Produktion von Virtual-Reality-Titeln wie The Climb fokussiert. Am 9. November 2016 erscheint für Playstation VR das Actionspiel Robinson: The Journey. Sehr viel Geld dürften Firmen mit dem Verkauf solcher Games noch nicht verdienen - dazu ist der Markt vermutlich noch zu klein. Allerdings ist davon auszugehen, dass die Plattformbetreiber, also in diesem Fall Sony, die Produktion von Spielen bezuschussen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-33%) 13,39€
  3. 33,99€
  4. 13,95€

Dwalinn 07. Nov 2016

Es ist ja nichts schlimmes dabei das die Brüder Geld verdienen.... nur muss man halt...

Muhaha 06. Nov 2016

Die CryEngine ist nicht dass Hauptprodukt bei Crytek. Das Lizensierungsgeschäft läuft...

ArcherV 06. Nov 2016

Es war damals so ein geiler MP Titel.... man, was habe ich da Stunden verbracht. Vor...

HelpbotDeluxe 05. Nov 2016

Mit anderen Spielen wurde es doch auch gemacht ö.ö Ich sage nur Company of Heroes... War...

Zensurfeind 05. Nov 2016

Die Dinosaurier waren wohl des Schlechten zuviel.


Folgen Sie uns
       


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /