Bericht: Tencent will angeblich Crytek wegen Militärsimulationen

Über 300 Millionen Euro will Tencent laut einem Medienbericht für Crytek ausgeben - wegen der Militärsimulationen auf Basis der Cryengine.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Crysis Remastered
Artwork von Crysis Remastered (Bild: Crytek)

Seit Jahren investiert der chinesische Technologiekonzern Tencent in die Spielebranche. Jetzt steht laut einem Bericht der Tageszeitung Bild die bislang mit Abstand größte Übernahme im deutschsprachigen Raum bevor: der Kauf des Frankfurter Entwicklerstudios Crytek.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Landshut
  2. IT-Servicetechniker (w/m/d) 2nd Level Onsite Support
    Bechtle Onsite Services GmbH, Salzgitter
Detailsuche

Nach Angaben der Zeitung und des zuständigen Redakteurs auf Twitter wolle Tencent mehr als 300 Millionen US-Dollar investieren. Allerdings gehe es den Chinesen nicht um Spiele wie Crysis oder The Hunt, sondern um Militärsimulationen.

Über dieses Programm ist öffentlich sehr wenig bekannt. 2011 hatte das amerikanische Rüstungsunternehmen Intelligent Decisions einen Simulator auf Basis der Cryengine vorgestellt. Mit der Anwendung wollte die US-Army ihre Soldaten ausbilden.

Crytek hat in den vergangenen Jahren keine Informationen über mögliche Geschäfte mit dem Militär oder ähnlichen Organisationen veröffentlicht. Zu den aktuellen Meldungen hat sich bislang keines der betroffenen Unternehmen geäußert. Es gibt schon seit Monaten Gerüchte, dass Tencent an Crytek interessiert sei - so konkret wie der aktuelle Bericht wurde das aber nie.

Tencent seit langem aktiv in der Spielebranche

Nach Darstellung von Bild wollte Tencent an die Technologien von Crytek kommen, um einerseits selbst Trainingssimulationen zu entwickeln.

Zum anderen wolle China so herausfinden, wie westliche Armeen mit derlei Systemen arbeiten. Nach Angaben von Bild gebe es in der Belegschaft von Crytek die Sorge, "zum Spielball der Kommunistischen Partei Chinas zu werden."

Speziell in den USA gab es aus der Spieleszene in den vergangenen Jahren massive Kritik an Tencent und die Befürchtung, dass der Konzern das Geschäft mit dem Gaming primär betreibe, um an Kundendaten zu kommen und so die Gesellschaft auszuspionieren.

Call of Duty: Black Ops Cold War - [PlayStation 5]

Tencent investiert bereits seit einigen Jahren in die Spielebranche. Dem Konzern aus der Millionenstadt Shenzhen gehören 100 Prozent der Anteile an Riot Games (League of Legends), Digital Extremes (Warframe) und Funcom (Conan Exiles) sowie rund 84 Prozent von Supercell und 48 Prozent an Epic Games.

Außerdem hält Tencent jeweils rund fünf Prozent der Anteile an den Publishern Ubisoft und Activision Blizzard. Im Juni 2021 hat der Konzern die Mehrheit am Berliner Entwicklerstudio Yager (The Cycle) übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

mnementh 15. Jul 2021 / Themenstart

Man muss schon sagen, dass Xi Jinping das System geändert hat. Deng Xiaoping hat das...

Trollversteher 15. Jul 2021 / Themenstart

Au weia, ist schon wieder Freitag? *facepalm*

RAYDEN 15. Jul 2021 / Themenstart

Oder Netflix stellt sie ein. Die wollen ins Gamegeschäft einsteigen.

ldlx 14. Jul 2021 / Themenstart

Als ich das letzte Mal nachgesehen habe, war "wollen" noch ein Verb.

mnementh 14. Jul 2021 / Themenstart

Ich dachte erst das wäre eine seriöse Meldung. Es gibt dann aber Dinge die seltsam ist...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /