Monochrom-Sensor bei wenig Licht

Der Spectra 180 unterstützt Qualcomm zufolge entweder einen Sensor mit bis zu 32 Megapixeln Auflösung oder zwei mit ergo bis zu 16 Megapixeln. Wie bei Apples iPhone 7 können ein Weitwinkel- und ein Tele-Objektiv kombiniert werden, was einen optischen Zoom erlaubt. Eine Alternative sind ein Monochrom- und RGB-Sensor, ähnlich wie bei Huaweis P9: Der DSP verrechnet die Informationen, wodurch die Bildqualität bei Low-Light-Konditionen, sprich bei Dunkelheit, sichtlich verbessert wird. Es ist jedoch Sache der Smartphone-Hersteller, welche Objektive und Sensoren verwendet werden.

  • Der SD835 wird im 10LPE-Verfahren gefertigt (Bild: Qualcomm)
  • Er soll nur die Hälfte der Leistung eines SD801 aufnehmen (Bild: Qualcomm)
  • Blockdiagramm des SD835 (Bild: Qualcomm)
  • Die Kryo 280 sind Semi-Custom, mehr verrät der Hersteller nicht (Bild: Qualcomm)
  • Es gibt zwei Cluster mit jeweils vier Kernen (Bild: Qualcomm)
  • Die GPU samt DPU und VPU unterstützt 4K mit HDR (Bild: Qualcomm)
  • Der Symphony-Manager verteilt die Last (Bild: Qualcomm)
  • Je nach Workload wird die CPU, der DSP oder die GPU genutzt (Bild: Qualcomm)
  • Ein kleiner DSP kümmert sich um etwa Spracheingaben (Bild: Qualcomm)
  • Der SD835 unterstützt HDR10 (Bild: Qualcomm)
  • Q-Sync entspricht offenbar Adaptive Sync (Bild: Qualcomm)
  • Ein Weitwinkel- und ein Teleobjektiv ... (Bild: Qualcomm)
  • ... oder ein Monochrom- und ein RBG-Sensore können Fotos verbessern (Bild: Qualcomm)
  • Machine Learning soll viele Vorteile bringen (Bild: Qualcomm)
Ein Weitwinkel- und ein Teleobjektiv ... (Bild: Qualcomm)
Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) Netzwerk und Security
    DATAGROUP Köln GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Inhouse IT-Consultant (w/m/d) - Fullstack Java Entwicklung
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
Detailsuche

Generell unterstützt der Snapdragon 835 die üblichen Autofokustechniken wie Kontrast, Infrarot oder Laser und Phase sowie hybride Modi. Wer filmt, bekommt auf Wunsch den EIS 3.0 (Enhanced Image Stabilizer) zugeschaltet: Der DSP wertet die Daten des Gyroskops aus und auch bei der Gesichtserkennung ist der Digital Signal Prozessor am Zug. Ohnehin wird er immer wichtiger, da der DSP viele Compute-Vision- und Deep-Learning-Algorithmen abarbeitet.

Neben einer Gestenerfassung in der virtuellen Realität gehören dazu erneut Ideen, die Qualcomm schon vor einigen Monaten demonstrierte: Egal ob in Fotos oder Videos, viele Objekte können erfasst und getaggt und die Bibliothek später entsprechend durchsucht werden. Auch für die Spracherkennung, einen Iris-Scan oder einen Fingerabdrucksensor soll Machine Learning hilfreich sein. Qualcomm unterstützt daher das offene Tensorflow-Framework durch das hauseigene SDK, die Neural Processing Engine. Die trainierten Algorithmen laufen dann auf dem Snapdragon 835 selbst, was ihn auch für etwa autonome Fahrzeuge oder Multicopter interessant machen soll.

Da es sich beim neuen Chip um eine MSM8998 (Mobile Station Modem) handelt, ist ein Modem integriert. Qualcomm verwendet ein Snapdragon X16, was bisher nur einzeln verfügbar war. Es nutzt eine dreifache Carrier-Aggregation mit einer Modulation von 256QAM, zudem 4x4 MIMO mit vier Antennen und LTE im WLAN-Spektrum, also LTE-U (für Unlicensed) oder LAA (Licensed Assisted Access). Dadurch wird ein Downstream von knapp 1 GBit pro Sekunde möglich, der theoretische Upstream beträgt bis zu 150 MBit pro Sekunde.

  • Der SD835 wird im 10LPE-Verfahren gefertigt (Bild: Qualcomm)
  • Er soll nur die Hälfte der Leistung eines SD801 aufnehmen (Bild: Qualcomm)
  • Blockdiagramm des SD835 (Bild: Qualcomm)
  • Die Kryo 280 sind Semi-Custom, mehr verrät der Hersteller nicht (Bild: Qualcomm)
  • Es gibt zwei Cluster mit jeweils vier Kernen (Bild: Qualcomm)
  • Die GPU samt DPU und VPU unterstützt 4K mit HDR (Bild: Qualcomm)
  • Der Symphony-Manager verteilt die Last (Bild: Qualcomm)
  • Je nach Workload wird die CPU, der DSP oder die GPU genutzt (Bild: Qualcomm)
  • Ein kleiner DSP kümmert sich um etwa Spracheingaben (Bild: Qualcomm)
  • Der SD835 unterstützt HDR10 (Bild: Qualcomm)
  • Q-Sync entspricht offenbar Adaptive Sync (Bild: Qualcomm)
  • Ein Weitwinkel- und ein Teleobjektiv ... (Bild: Qualcomm)
  • ... oder ein Monochrom- und ein RBG-Sensore können Fotos verbessern (Bild: Qualcomm)
  • Machine Learning soll viele Vorteile bringen (Bild: Qualcomm)
Machine Learning soll viele Vorteile bringen (Bild: Qualcomm)
Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Snapdragon 835 stecken ac-2x2-WLAN und Bluetooth 5, dazu gehört der neue WCN-3990-Chip. Der soll kompakter und sparsamer sein als sein Vorgänger. Wie gehabt kann der Snapdragon 835 auch im 60-GHz-Band funken, unterstützt also 802.11ad-WLAN. Hierfür ist ein zusätzlicher Chip notwendig, was dem Smartphone-Herstellers obliegt. Nicht vom Gerät weg kommen sollen hingegen sicherheitsrelevante Daten: Das Zahlen per Smartphone wird populärer, weshalb die Informationen zum Fingerabdruck, der Iris oder der Stimme in einem eigenen, sicheren Speicherbereich liegen - dem Haven (Hafen).

Qualcomm erwartet, dass Smartphones basierend auf dem Snapdragon 835 im ersten Halbjahr 2017 erscheinen. Auf die Frage hin, ob der Chip im kommenden Samsung Galaxy S8 verwendet werde, schüttelte Qualcomms Keith Kressin nur lächelnd den Kopf: "Kein Kommentar." Wäre das also auch geklärt.

Hinweis: Golem.de hat auf Einladung von Qualcomm den Snapdragon Tech Summit im November 2016 in New York City besucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 HDR10-Unterstützung im Smartphone
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung

Die digitalen Tools zur Pandemiebekämpfung wie die Corona-Warn-App sind nicht billig. Gerade deshalb sollten sie sinnvoll und effektiv genutzt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Corona-Warn-App: Hohe Kosten, halbherzige Umsetzung
Artikel
  1. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Shopping: Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein
    Shopping
    Google legt Einspruch gegen 2,42-Milliarden-Strafe ein

    Nun muss der EuGH entscheiden, ob Google mit der Anzeige seiner Shopping-Angebote in der Suche seine Marktmacht missbraucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /