Abo
  • Services:

HDR10-Unterstützung im Smartphone

Aussagen zur Shader-Konfiguration oder dem Takt der neuen Adreno 540 des Snapdragon 835 machte Qualcomm wie üblich nicht, die GPU soll jedoch ein Viertel flotter rechnen als die Adreno 530 des Snapdragon 820. Die Architektur sei die gleiche, Optimierungen gebe es unter anderem beim Culling (Verwerfen nicht sichtbarer Objekte) und beim Filtern von Mip-Maps, was Last von den Registern nehme und so den Durchsatz etwas erhöhe.

  • Der SD835 wird im 10LPE-Verfahren gefertigt (Bild: Qualcomm)
  • Er soll nur die Hälfte der Leistung eines SD801 aufnehmen (Bild: Qualcomm)
  • Blockdiagramm des SD835 (Bild: Qualcomm)
  • Die Kryo 280 sind Semi-Custom, mehr verrät der Hersteller nicht (Bild: Qualcomm)
  • Es gibt zwei Cluster mit jeweils vier Kernen (Bild: Qualcomm)
  • Die GPU samt DPU und VPU unterstützt 4K mit HDR (Bild: Qualcomm)
  • Der Symphony-Manager verteilt die Last (Bild: Qualcomm)
  • Je nach Workload wird die CPU, der DSP oder die GPU genutzt (Bild: Qualcomm)
  • Ein kleiner DSP kümmert sich um etwa Spracheingaben (Bild: Qualcomm)
  • Der SD835 unterstützt HDR10 (Bild: Qualcomm)
  • Q-Sync entspricht offenbar Adaptive Sync (Bild: Qualcomm)
  • Ein Weitwinkel- und ein Teleobjektiv ... (Bild: Qualcomm)
  • ... oder ein Monochrom- und ein RBG-Sensore können Fotos verbessern (Bild: Qualcomm)
  • Machine Learning soll viele Vorteile bringen (Bild: Qualcomm)
Der Symphony-Manager verteilt die Last (Bild: Qualcomm)
Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Die Andreno 540 unterstützt Microsofts Direct3D 12, ein Feature-Level ließ sich Qualcomm nicht entlocken. Angesichts des x86-Emulators für ARM könnte die Grafikschnittstelle künftig im Mobile-Segment relevanter werden. Zu OpenCL 2.0, OpenGL ES 3.2 und Vulkan ist die Grafikeinheit ebenfalls kompatibel. Neben der reinen GPU stecken in einem Snapdragon aber noch eine DPU (Display Processing Unit) und eine VPU (Video Processing Unit).

Neu bei der DPU ist die Unterstützung von Q-Sync, so nennt Qualcomm die eigene Implementierung von Adaptive Sync. Bei Spielen oder Videos passt der Controller die Display-Frequenz an die Bildrate an, was Energie spart und zudem eine flüssigere Darstellung zur Folge hat. Die DPU unterstützt obendrein Panels mit 4K-UHD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixeln) bei 60 Hz und 10 Bit pro Farbkanal. Somit ist High Dynamic Range samt Wide Color Gamut möglich, allerdings müssen die Display-Hersteller passende Bildschirme liefern.

Wenig überraschend kann die Video Processing Unit mit den aktuellen Codecs HEVC/H.265 (Decoding und Encoding mit 10 Bit Farbtiefe) und VP9 umgehen. Qualcomm hebt hervor, dass die Adreno 530 samt DPU und VPU auch Foveated Rendering beherrscht, was für Virtual Reality wichtig ist. Statt das komplette Bild in voller Auflösung zu berechnen, wird nur der Teil filigran dargestellt, auf den die Sehgrube (Fovea) fokussiert. Hierfür ist Eye-Tracking notwendig, was in Qualcomms VR820-Referenz-Headset integriert wurde.

  • Der SD835 wird im 10LPE-Verfahren gefertigt (Bild: Qualcomm)
  • Er soll nur die Hälfte der Leistung eines SD801 aufnehmen (Bild: Qualcomm)
  • Blockdiagramm des SD835 (Bild: Qualcomm)
  • Die Kryo 280 sind Semi-Custom, mehr verrät der Hersteller nicht (Bild: Qualcomm)
  • Es gibt zwei Cluster mit jeweils vier Kernen (Bild: Qualcomm)
  • Die GPU samt DPU und VPU unterstützt 4K mit HDR (Bild: Qualcomm)
  • Der Symphony-Manager verteilt die Last (Bild: Qualcomm)
  • Je nach Workload wird die CPU, der DSP oder die GPU genutzt (Bild: Qualcomm)
  • Ein kleiner DSP kümmert sich um etwa Spracheingaben (Bild: Qualcomm)
  • Der SD835 unterstützt HDR10 (Bild: Qualcomm)
  • Q-Sync entspricht offenbar Adaptive Sync (Bild: Qualcomm)
  • Ein Weitwinkel- und ein Teleobjektiv ... (Bild: Qualcomm)
  • ... oder ein Monochrom- und ein RBG-Sensore können Fotos verbessern (Bild: Qualcomm)
  • Machine Learning soll viele Vorteile bringen (Bild: Qualcomm)
Der SD835 unterstützt HDR10 (Bild: Qualcomm)

Die bei VR anfallenden Daten wie die des Beschleunigungssensors, des Gyroskops und der Kameras verarbeitet neben den CPU-Kernen und der GPU vor allem der Hexagon-682-DSP (Digital Signal Prozessor). Zu dem gehört übrigens auch ein kleiner All-Ways-Aware-Hub, ein kleiner DSP mit eigener Stromversorgung (Power Isle). Er kümmert sich beispielsweise um Spracheingaben via Googles Assistant (früher Now) oder Microsofts Cortana. Der Snapdragon 835 ist mit entsprechenden Sensoren kombiniert Daydream-ready, unterstützt also Googles VR-Plattform unter Android.

Wer selbst 360-Grad-Fotos oder -Videos für sein VR-Headset erstellen möchte, soll vom neuen Spectra 180 genannten ISP (Image Signal Prozessor) samt Neuerungen bei den Linsen und der Stabilisierung profitieren.

 Prozessor: Qualcomms Snapdragon 835 im DetailMonochrom-Sensor bei wenig Licht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,55€

kaymvoit 24. Jan 2017

Naja, oder Software nutzen will ... Selbst mit Linux bin ich auf einem Odroid C2 nicht...

ms (Golem.de) 05. Jan 2017

Uh, wenn dem nur so wäre. So Events sind meist ziemlich hart, weil mit Zeitverschiebung...

ms (Golem.de) 04. Jan 2017

Bis zu 8 GByte, Sache der Hersteller.

mr.r 04. Jan 2017

oder es ist noch ein kleiner Bruder in der Pipeline


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
    Black-Hoodie-Training
    "Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

    Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
    Von Hauke Gierow

    1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
    2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /