HDR10-Unterstützung im Smartphone

Aussagen zur Shader-Konfiguration oder dem Takt der neuen Adreno 540 des Snapdragon 835 machte Qualcomm wie üblich nicht, die GPU soll jedoch ein Viertel flotter rechnen als die Adreno 530 des Snapdragon 820. Die Architektur sei die gleiche, Optimierungen gebe es unter anderem beim Culling (Verwerfen nicht sichtbarer Objekte) und beim Filtern von Mip-Maps, was Last von den Registern nehme und so den Durchsatz etwas erhöhe.

  • Der SD835 wird im 10LPE-Verfahren gefertigt (Bild: Qualcomm)
  • Er soll nur die Hälfte der Leistung eines SD801 aufnehmen (Bild: Qualcomm)
  • Blockdiagramm des SD835 (Bild: Qualcomm)
  • Die Kryo 280 sind Semi-Custom, mehr verrät der Hersteller nicht (Bild: Qualcomm)
  • Es gibt zwei Cluster mit jeweils vier Kernen (Bild: Qualcomm)
  • Die GPU samt DPU und VPU unterstützt 4K mit HDR (Bild: Qualcomm)
  • Der Symphony-Manager verteilt die Last (Bild: Qualcomm)
  • Je nach Workload wird die CPU, der DSP oder die GPU genutzt (Bild: Qualcomm)
  • Ein kleiner DSP kümmert sich um etwa Spracheingaben (Bild: Qualcomm)
  • Der SD835 unterstützt HDR10 (Bild: Qualcomm)
  • Q-Sync entspricht offenbar Adaptive Sync (Bild: Qualcomm)
  • Ein Weitwinkel- und ein Teleobjektiv ... (Bild: Qualcomm)
  • ... oder ein Monochrom- und ein RBG-Sensore können Fotos verbessern (Bild: Qualcomm)
  • Machine Learning soll viele Vorteile bringen (Bild: Qualcomm)
Der Symphony-Manager verteilt die Last (Bild: Qualcomm)
Stellenmarkt
  1. Software Engineer / Senior Software Engineer (w/m/d) - Backend
    NEXPLORE Technology GmbH, Darmstadt, Essen oder München
  2. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Die Andreno 540 unterstützt Microsofts Direct3D 12, ein Feature-Level ließ sich Qualcomm nicht entlocken. Angesichts des x86-Emulators für ARM könnte die Grafikschnittstelle künftig im Mobile-Segment relevanter werden. Zu OpenCL 2.0, OpenGL ES 3.2 und Vulkan ist die Grafikeinheit ebenfalls kompatibel. Neben der reinen GPU stecken in einem Snapdragon aber noch eine DPU (Display Processing Unit) und eine VPU (Video Processing Unit).

Neu bei der DPU ist die Unterstützung von Q-Sync, so nennt Qualcomm die eigene Implementierung von Adaptive Sync. Bei Spielen oder Videos passt der Controller die Display-Frequenz an die Bildrate an, was Energie spart und zudem eine flüssigere Darstellung zur Folge hat. Die DPU unterstützt obendrein Panels mit 4K-UHD-Auflösung (3.840 x 2.160 Pixeln) bei 60 Hz und 10 Bit pro Farbkanal. Somit ist High Dynamic Range samt Wide Color Gamut möglich, allerdings müssen die Display-Hersteller passende Bildschirme liefern.

Wenig überraschend kann die Video Processing Unit mit den aktuellen Codecs HEVC/H.265 (Decoding und Encoding mit 10 Bit Farbtiefe) und VP9 umgehen. Qualcomm hebt hervor, dass die Adreno 530 samt DPU und VPU auch Foveated Rendering beherrscht, was für Virtual Reality wichtig ist. Statt das komplette Bild in voller Auflösung zu berechnen, wird nur der Teil filigran dargestellt, auf den die Sehgrube (Fovea) fokussiert. Hierfür ist Eye-Tracking notwendig, was in Qualcomms VR820-Referenz-Headset integriert wurde.

  • Der SD835 wird im 10LPE-Verfahren gefertigt (Bild: Qualcomm)
  • Er soll nur die Hälfte der Leistung eines SD801 aufnehmen (Bild: Qualcomm)
  • Blockdiagramm des SD835 (Bild: Qualcomm)
  • Die Kryo 280 sind Semi-Custom, mehr verrät der Hersteller nicht (Bild: Qualcomm)
  • Es gibt zwei Cluster mit jeweils vier Kernen (Bild: Qualcomm)
  • Die GPU samt DPU und VPU unterstützt 4K mit HDR (Bild: Qualcomm)
  • Der Symphony-Manager verteilt die Last (Bild: Qualcomm)
  • Je nach Workload wird die CPU, der DSP oder die GPU genutzt (Bild: Qualcomm)
  • Ein kleiner DSP kümmert sich um etwa Spracheingaben (Bild: Qualcomm)
  • Der SD835 unterstützt HDR10 (Bild: Qualcomm)
  • Q-Sync entspricht offenbar Adaptive Sync (Bild: Qualcomm)
  • Ein Weitwinkel- und ein Teleobjektiv ... (Bild: Qualcomm)
  • ... oder ein Monochrom- und ein RBG-Sensore können Fotos verbessern (Bild: Qualcomm)
  • Machine Learning soll viele Vorteile bringen (Bild: Qualcomm)
Der SD835 unterstützt HDR10 (Bild: Qualcomm)
Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die bei VR anfallenden Daten wie die des Beschleunigungssensors, des Gyroskops und der Kameras verarbeitet neben den CPU-Kernen und der GPU vor allem der Hexagon-682-DSP (Digital Signal Prozessor). Zu dem gehört übrigens auch ein kleiner All-Ways-Aware-Hub, ein kleiner DSP mit eigener Stromversorgung (Power Isle). Er kümmert sich beispielsweise um Spracheingaben via Googles Assistant (früher Now) oder Microsofts Cortana. Der Snapdragon 835 ist mit entsprechenden Sensoren kombiniert Daydream-ready, unterstützt also Googles VR-Plattform unter Android.

Wer selbst 360-Grad-Fotos oder -Videos für sein VR-Headset erstellen möchte, soll vom neuen Spectra 180 genannten ISP (Image Signal Prozessor) samt Neuerungen bei den Linsen und der Stabilisierung profitieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Prozessor: Qualcomms Snapdragon 835 im DetailMonochrom-Sensor bei wenig Licht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


kaymvoit 24. Jan 2017

Naja, oder Software nutzen will ... Selbst mit Linux bin ich auf einem Odroid C2 nicht...

ms (Golem.de) 05. Jan 2017

Uh, wenn dem nur so wäre. So Events sind meist ziemlich hart, weil mit Zeitverschiebung...

ms (Golem.de) 04. Jan 2017

Bis zu 8 GByte, Sache der Hersteller.

mr.r 04. Jan 2017

oder es ist noch ein kleiner Bruder in der Pipeline



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /