Bericht: Offenbar "großer Exodus" von Entwicklern bei Ubisoft

Die Konkurrenz bietet mehr Gehalt, dazu kommen interne Probleme: Es gibt einige Medienberichte über auffällig viele Kündigungen bei Ubisoft.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieleentwicklung bei Ubisoft
Spieleentwicklung bei Ubisoft (Bild: Philippe Desmazes/AFP via Getty Images)

Bei Ubisoft gibt es offenbar so viele Kündigungen von Arbeitnehmern, dass die Belegschaft inzwischen einen internen Begriff für das Phänomen gefunden hat: "der große Exodus". Das berichtet das Magazin Axios unter anderem mit Bezug auf ehemalige und aktuelle Mitarbeiter.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
Detailsuche

Von den 25 Personen, die zuerst in den Credits von Far Cry 6 genannt werden - die also besonders wichtig für das Projekt waren -, haben laut Axios inzwischen fünf gekündigt. Im Team von Assassin's Creed Valhalla sollen 12 der 50 wichtigsten Entwickler gegangen sein; ein 13. sei inzwischen zurückgekehrt.

Neben leitenden Entwicklern sollen auch rund 60 Angestellte der mittleren und unteren Ebene gekündigt haben - das sollen unter anderem Auswertungen von LinkedIn zeigen.

Laut dem Netzwerk hätten in den vergangenen zwölf Monaten rund zwölf Prozent der angemeldeten Belegschaft von Ubisoft einen Jobwechsel vollzogen. Das klingt viel - ist aber weniger als bei Activision Blizzard (16 Prozent). Bei EA sind es rund neun Prozent, bei Take Two rund acht Prozent und bei Epic Games rund sieben Prozent.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es gibt wohl mehrere Gründe für die hohe Fluktuation. Eine wesentliche Ursache ist offenbar, dass die Konkurrenz es bei Ubisoft relativ einfach hat, Beschäftigte abzuwerben: Die Gehälter bei dem Publisher sind wohl nicht konkurrenzfähig.

Ein Programmierer hat laut Axios gesagt, dass er sein Nettogehalt durch einen neuen Arbeitsplatz mal eben verdreifachen konnte. Ubisoft hatte im November 2021 angekündigt, die Gehälter der Beschäftigten in Kanada massiv zu erhöhen. Teilweise soll die Bezahlung um rund 20 Prozent aufgestockt worden sein.

Dazu kommt offenbar das immer schlechtere Image von Ubisoft als Arbeitgeber. In den vergangenen Monaten gab es mehrere Berichte über ein schlechtes Betriebsklima, einige Manager mussten die Firma unter anderem wegen Mobbing von Mitarbeitern und wegen sexueller Übergriffe verlassen.

Ubisoft und das Firmenimage

Dazu kommen oft Spott und Kritik aus der Community, zuletzt etwa wegen der unbeliebten Integration von NFTs in Ghost Recon Breakpoint. Allerdings sollen laut Ubisoft bei firmenweiten Befragungen keine allzu negativen Werte aufgefallen sein (normalerweise wird so etwas anonym durchgeführt - ob es hier auch so war, ist nicht bekannt).

Ubisoft hat Mitte Dezember 2021 ein Remake von Splinter Cell angekündigt. Auffällig war bei der Vorstellung, dass das Team ausdrücklich um Bewerbungen von Entwicklern gebeten hat, die mit an dem Titel arbeiten wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


elknipso 23. Dez 2021

Was verdient man denn so als Spiele Entwickler in so einem großen Laden wie Ubisoft...

Kleba 22. Dez 2021

Kann mich deinem Beitrag grundsätzlich nur anschließen - besonders dem obigen Punkt. Ich...

Legendenkiller 22. Dez 2021

unsere Mediewn könnten ja mal in den Kliniken bei den Pflegekräften schauen ... Da...

Schattenwerk 22. Dez 2021

Die News handelt um Ubisoft und dem großen Exodus. Wieso wird nicht über den noch grö...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. USB-C: Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei
    USB-C
    Europaparlament macht Weg für einheitliche Ladekabel frei

    In der EU gibt es künftig eine Standard-Ladebuchse für Smartphones und weitere Elektrogeräte. Die IT-Wirtschaft sieht die Einigung kritisch.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Gboard Stick Version: Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur
    Gboard Stick Version
    Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur

    Die Gboard Stick Version ist eine 1,65 Meter lange, einzeilige Tastatur, für die Google die Baupläne veröffentlicht hat. Ganz ernst gemeint ist das Projekt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /