Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nationale IT-Lagezentrum im BSI
Das Nationale IT-Lagezentrum im BSI (Bild: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)

Bericht des BSI: Bedrohungslage bei IT-Sicherheit wächst weiter

Das Nationale IT-Lagezentrum im BSI
Das Nationale IT-Lagezentrum im BSI (Bild: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)

Angreifer werden immer professioneller, während die Abwehrmaßnahmen weiter an Wirksamkeit verlieren: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zeichnet in seinem Jahresbericht 2016 ein düsteres Bild der Bedrohungslage für private Nutzer, Unternehmen und den Staat.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seinen Jahresbericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2016 veröffentlicht. Dieser beschreibt und analysiert die aktuelle IT-Sicherheitslage, die Ursachen von Cyber-Angriffen sowie die verwendeten Angriffsmittel und -methoden. Daraus leitet der Lagebericht auch einige Lösungsansätze des BSI zur Verbesserung der IT-Sicherheit in Deutschland auf.

Anzeige

Nach Einschätzung des BSI bieten die Digitalisierung und Vernetzung sowie Entwicklungen wie das Internet der Dinge oder Smart Everything den Angreifern immer neue Angriffsflächen, um Informationen auszuspähen, Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren oder sich anderweitig auf Kosten Dritter kriminell zu bereichern. Ein Problem sei, dass sich durch anonyme Zahlungsmethoden wie Bitcoin neue Möglichkeiten für Cyber-Kriminelle in der Vermarktung von Angriffswerkzeugen, aber auch in der Erpressung ergeben würden.

Auffällig ist nach Darstellung des BSI die zunehmende Professionalisierung der Angriffe. Längst seien nicht mehr die klassischen Hacker oder Gruppen von Scriptkiddies das eigentliche Problem. Stattdessen gehe die größte Gefahr von meist aus dem Ausland operierenden, bestens ausgebildeten und ausgestatteten Kriminellen aus.

Täglich 380.000 neue Schadprogrammvarianten

Das BSI entdeckt nach eigenen Angaben täglich rund 380.000 neue Schadprogrammvarianten, die Anzahl von Spam-Nachrichten mit Schadsoftware im Anhang ist seit dem letzten Bericht um 1.270 Prozent angestiegen. Im Dezember 2016 dominierte der Versand von Downloadern, welche die Schadprogramme Dridex (Online-Banking-Trojaner) oder Teslacrypt (Ransomware) nachgeladen haben. Der Distributionskanal für Dridex (Spamversand über mit Necurs infizierte Systeme) wurde ab Februar 2016 auch für die Verbreitung der Ransomware Locky sowie teilweise auch von Teslacrypt und Cerber genutzt.

Gleichzeitig verlieren klassische Abwehrmaßnahmen weiter an Wirksamkeit. Im Fokus der Angriffe stehen Unternehmen und kritische Infrastrukturen ebenso wie Verwaltung, Forschungseinrichtungen und Bürger. Allerdings stellt das BSI erneut fest: "Anwender setzen auch gängige und einfache Sicherheitsmaßnahmen häufig nicht oder nicht hinreichend um."

Aus diesem Grund wird das BSI seine Unterstützungsangebote für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft weiter ausbauen. Zur Verbesserung der Reaktionsfähigkeit des BSI bei besonderen IT-Sicherheitslagen werden beispielsweise Mobile Incident Response Teams (MIRT) eingerichtet, die betroffene Stellen vor Ort bei der Abwehr von Cyber-Angriffen unterstützen können.


eye home zur Startseite
VirtuellerForum... 16. Jan 2017

Was hat diese Aussage mit dem Windows Rechtesystem zu tun? Windows fragt nicht nicht...

coolbit 12. Nov 2016

Also ich bin noch im November...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  2. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. MULTIVAC Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  4. Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  2. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  3. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  4. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  5. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  6. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  7. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  8. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  9. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  10. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: 4 GByte RAM

    Trollversteher | 10:59

  2. Re: Mehr Firmwares als Spiele

    MistelMistel | 10:59

  3. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    neocron | 10:59

  4. Korrektur Renndaten

    hb1972 | 10:57

  5. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    nachgefragt | 10:55


  1. 10:28

  2. 10:06

  3. 09:43

  4. 07:28

  5. 07:13

  6. 18:37

  7. 18:18

  8. 18:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel