Abo
  • Services:
Anzeige
Das Nationale IT-Lagezentrum im BSI
Das Nationale IT-Lagezentrum im BSI (Bild: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)

Bericht des BSI: Bedrohungslage bei IT-Sicherheit wächst weiter

Das Nationale IT-Lagezentrum im BSI
Das Nationale IT-Lagezentrum im BSI (Bild: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)

Angreifer werden immer professioneller, während die Abwehrmaßnahmen weiter an Wirksamkeit verlieren: Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zeichnet in seinem Jahresbericht 2016 ein düsteres Bild der Bedrohungslage für private Nutzer, Unternehmen und den Staat.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat seinen Jahresbericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland 2016 veröffentlicht. Dieser beschreibt und analysiert die aktuelle IT-Sicherheitslage, die Ursachen von Cyber-Angriffen sowie die verwendeten Angriffsmittel und -methoden. Daraus leitet der Lagebericht auch einige Lösungsansätze des BSI zur Verbesserung der IT-Sicherheit in Deutschland auf.

Anzeige

Nach Einschätzung des BSI bieten die Digitalisierung und Vernetzung sowie Entwicklungen wie das Internet der Dinge oder Smart Everything den Angreifern immer neue Angriffsflächen, um Informationen auszuspähen, Geschäfts- und Verwaltungsprozesse zu sabotieren oder sich anderweitig auf Kosten Dritter kriminell zu bereichern. Ein Problem sei, dass sich durch anonyme Zahlungsmethoden wie Bitcoin neue Möglichkeiten für Cyber-Kriminelle in der Vermarktung von Angriffswerkzeugen, aber auch in der Erpressung ergeben würden.

Auffällig ist nach Darstellung des BSI die zunehmende Professionalisierung der Angriffe. Längst seien nicht mehr die klassischen Hacker oder Gruppen von Scriptkiddies das eigentliche Problem. Stattdessen gehe die größte Gefahr von meist aus dem Ausland operierenden, bestens ausgebildeten und ausgestatteten Kriminellen aus.

Täglich 380.000 neue Schadprogrammvarianten

Das BSI entdeckt nach eigenen Angaben täglich rund 380.000 neue Schadprogrammvarianten, die Anzahl von Spam-Nachrichten mit Schadsoftware im Anhang ist seit dem letzten Bericht um 1.270 Prozent angestiegen. Im Dezember 2016 dominierte der Versand von Downloadern, welche die Schadprogramme Dridex (Online-Banking-Trojaner) oder Teslacrypt (Ransomware) nachgeladen haben. Der Distributionskanal für Dridex (Spamversand über mit Necurs infizierte Systeme) wurde ab Februar 2016 auch für die Verbreitung der Ransomware Locky sowie teilweise auch von Teslacrypt und Cerber genutzt.

Gleichzeitig verlieren klassische Abwehrmaßnahmen weiter an Wirksamkeit. Im Fokus der Angriffe stehen Unternehmen und kritische Infrastrukturen ebenso wie Verwaltung, Forschungseinrichtungen und Bürger. Allerdings stellt das BSI erneut fest: "Anwender setzen auch gängige und einfache Sicherheitsmaßnahmen häufig nicht oder nicht hinreichend um."

Aus diesem Grund wird das BSI seine Unterstützungsangebote für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft weiter ausbauen. Zur Verbesserung der Reaktionsfähigkeit des BSI bei besonderen IT-Sicherheitslagen werden beispielsweise Mobile Incident Response Teams (MIRT) eingerichtet, die betroffene Stellen vor Ort bei der Abwehr von Cyber-Angriffen unterstützen können.


eye home zur Startseite
VirtuellerForum... 16. Jan 2017

Was hat diese Aussage mit dem Windows Rechtesystem zu tun? Windows fragt nicht nicht...

coolbit 12. Nov 2016

Also ich bin noch im November...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Rational AG, Landsberg am Lech
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. IT-Designers GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (heute u. a. Nintendo Switch Bundles, Sony UHD-TVs, Amazon Echo Dot + Megaboom Lautsprecher für...
  3. 149€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Ein Dieselmotor bleibt für den Notfall

    flogol | 06:14

  2. Re: Mehr Akku-elektrisch als Solarzug

    flogol | 06:10

  3. 91 prorussische Beiträge seit dem 13.07.16 12:19

    Crass Spektakel | 06:08

  4. Re: Technisch gesehen

    Crass Spektakel | 05:44

  5. Absolut keine Ahnung...

    Crass Spektakel | 05:39


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel