Bericht: Apple Music kann Songs im Hintergrund löschen

Lust auf alte Lieblingssongs - aber dann sind die nicht mehr in der Bibliothek von Apple Music zu finden? Das kann offenbar passieren, weil Apple die Musik von den Geräten des Nutzers einfach so löschen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple löscht Musik unter Umständen einfach so vom Smartphone des Nutzers.
Apple löscht Musik unter Umständen einfach so vom Smartphone des Nutzers. (Bild: Apple Music)

Apple ist laut einem Bericht von Mac & i bei seinem Streaming-Abodienst Apple Music in der Lage, ohne eine Benachrichtigung des Nutzers einzelne Songs oder ganze Alben aus der Bibliothek zu löschen. Das bedeutet: Wer etwa eine mühsam zusammengestellte Playlist nach langer Zeit mal wieder anhören möchte, kann nicht sicher sein, dass alle Songs darin noch enthalten sind.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Analyst / Penetration Tester:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. IT Servicetechniker Schul-IT (w/m/d)
    Bechtle GmbH & Co. KG, Neuwied (Home-Office möglich)
Detailsuche

Grund für eine Löschung könnte etwa sein, dass die Plattenfirma die Lizenz für die Nutzung auf Apple Music zurückgezogen hat - was aus verschiedenen Gründen auch recht kurzfristig passieren kann. Nicht betroffen ist Musik, die der Nutzer bei iTunes gekauft oder manuell per CD seiner Bibliothek hinzugefügt hat.

Bei Apple Music entfernte Lieder werden ausgegraut, dazu kommt in der - meist nicht aktivierten - Spalte "iCloud-Status" die Bemerkung "Nicht mehr verfügbar". Eine Mitteilung, E-Mail oder Ähnliches gibt es nicht. Immerhin ist es möglich, eine intelligente Wiedergabeliste für alle Songs zu erstellen, deren Status eben "Nicht mehr verfügbar" lautet.

In der Apple-Music-Bibliothek des Autors dieses Artikels gab es bei knapp 1.700 Titeln immerhin einen Song, der "Nicht mehr verfügbar" ist und offenbar gelöscht wurde - nicht viel, aber trotzdem ärgerlich.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen minimalen, wenn auch in der Praxis nicht dauerhaft funktionierenden Schutz gibt es lediglich, indem der Nutzer das Gerät mit der Musik offline nimmt - so lange kann Apple die Bibliothek schließlich nicht aktualisieren. Unklar ist, ob es bei anderen Portalen wie Spotify ähnliche Vereinbarungen mit den Plattenfirmen gibt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


baltasaronmeth 21. Feb 2017

Das ist nicht Sonnenklar, das ist nur schlüssig, wenn man drüber nachdenkt. Dass es da...

skinnie 13. Feb 2017

Download (natürlich ohne DRM) kaufen ist nicht per Streaming mieten.

Huetti 13. Feb 2017

Nein. Nur weil der Song nicht mehr gestreamed wird, sondern direkt von deinem Gerät...

opodeldox 12. Feb 2017

Können sie nicht. AGB können für zukünftige Vertrage geändert werden, für bestehende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft Surface Pro 9 im Test
Das Surface Pro 9 macht uns ARM

Qualcomms Snapdragon 8cx Gen3 passt gut zum Surface Pro 9. Es hat eine lange Akkulaufzeit und läuft lüfterlos. Warum ist es nur so teuer?
Ein Test von Oliver Nickel

Microsoft Surface Pro 9 im Test: Das Surface Pro 9 macht uns ARM
Artikel
  1. Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
    Oliver Blume
    VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

    VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

  2. Google: Android-Updates sollen schneller verarbeitet werden
    Google
    Android-Updates sollen schneller verarbeitet werden

    Android-Updates brauchen mitunter eine ganze Weile, bis sie abgeschlossen sind. Das könnte sich in Zukunft ändern.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /