Abo
  • IT-Karriere:

Bericht: Apple Music kann Songs im Hintergrund löschen

Lust auf alte Lieblingssongs - aber dann sind die nicht mehr in der Bibliothek von Apple Music zu finden? Das kann offenbar passieren, weil Apple die Musik von den Geräten des Nutzers einfach so löschen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple löscht Musik unter Umständen einfach so vom Smartphone des Nutzers.
Apple löscht Musik unter Umständen einfach so vom Smartphone des Nutzers. (Bild: Apple Music)

Apple ist laut einem Bericht von Mac & i bei seinem Streaming-Abodienst Apple Music in der Lage, ohne eine Benachrichtigung des Nutzers einzelne Songs oder ganze Alben aus der Bibliothek zu löschen. Das bedeutet: Wer etwa eine mühsam zusammengestellte Playlist nach langer Zeit mal wieder anhören möchte, kann nicht sicher sein, dass alle Songs darin noch enthalten sind.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr

Grund für eine Löschung könnte etwa sein, dass die Plattenfirma die Lizenz für die Nutzung auf Apple Music zurückgezogen hat - was aus verschiedenen Gründen auch recht kurzfristig passieren kann. Nicht betroffen ist Musik, die der Nutzer bei iTunes gekauft oder manuell per CD seiner Bibliothek hinzugefügt hat.

Bei Apple Music entfernte Lieder werden ausgegraut, dazu kommt in der - meist nicht aktivierten - Spalte "iCloud-Status" die Bemerkung "Nicht mehr verfügbar". Eine Mitteilung, E-Mail oder Ähnliches gibt es nicht. Immerhin ist es möglich, eine intelligente Wiedergabeliste für alle Songs zu erstellen, deren Status eben "Nicht mehr verfügbar" lautet.

In der Apple-Music-Bibliothek des Autors dieses Artikels gab es bei knapp 1.700 Titeln immerhin einen Song, der "Nicht mehr verfügbar" ist und offenbar gelöscht wurde - nicht viel, aber trotzdem ärgerlich.

Einen minimalen, wenn auch in der Praxis nicht dauerhaft funktionierenden Schutz gibt es lediglich, indem der Nutzer das Gerät mit der Musik offline nimmt - so lange kann Apple die Bibliothek schließlich nicht aktualisieren. Unklar ist, ob es bei anderen Portalen wie Spotify ähnliche Vereinbarungen mit den Plattenfirmen gibt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...

baltasaronmeth 21. Feb 2017

Das ist nicht Sonnenklar, das ist nur schlüssig, wenn man drüber nachdenkt. Dass es da...

skinnie 13. Feb 2017

Download (natürlich ohne DRM) kaufen ist nicht per Streaming mieten.

Huetti 13. Feb 2017

Nein. Nur weil der Song nicht mehr gestreamed wird, sondern direkt von deinem Gerät...

opodeldox 12. Feb 2017

Können sie nicht. AGB können für zukünftige Vertrage geändert werden, für bestehende...

opodeldox 12. Feb 2017

Kann ich dir sagen. Hier geht es um digitale Musik, nicht um Situationen die soziale...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /