Abo
  • Services:
Anzeige
Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard
Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard (Bild: Brendan McDermid/Reuters Pictures)

Bericht Activision Blizzard soll Milliarden an Vivendi zahlen

Der Spielepublisher Activision Blizzard muss einem Zeitungsbericht zufolge eine Milliardenzahlung an seinen Eigentümer leisten, den französischen Medienkonzern Vivendi. Gerüchten zufolge würde Firmenchef Bobby Kotick das Unternehmen damit lieber freikaufen.

Anzeige

Activision Blizzard steht möglicherweise vor einer großen finanziellen Herausforderung. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen meldet, muss der US-Publisher auf Druck seines Mehrheitseigners Vivendi möglicherweise eine Sonderdividende in Höhe von drei Milliarden US-Dollar ausschütten. Der Medienkonzern Vivendi, dem 61 Prozent von Activision Blizzard gehören, würde davon zwei Milliarden US-Dollar erhalten und könnte damit seine hohen Schulden zumindest etwas abbauen.

Für Activision Blizzard käme die Zahlung offenbar ungelegen. Die Firma soll zwar über Barmittel von 4,3 Milliarden US-Dollar verfügen, die sollen aber außerhalb der USA angelegt sein. Sie müssten erst aufgelöst werden - was so kurzfristig wohl hohe Steuerzahlungen bedeuten würde.

Das Wall Street Journal schreibt, dass Activision-Chef Bobby Kotick über den Wunsch von Vivendi auch deshalb nicht glücklich sei, weil er das Geld lieber für den Rückkauf der Beteiligung am eigenen Unternehmen verwenden würde - so richtig gut funktioniert das Zusammenspiel der drei Firmen Blizzard, Activision und Vivendi nämlich nicht. Der Plan mit der Sonderdividende könnte nach Zeitungsangaben noch diese Woche endgültig beschlossen werden. Sprecher der Unternehmen wollten sich zu dem Thema nicht äußern.


eye home zur Startseite
Wakarimasen 24. Jul 2013

Zunächst einmal möchte ich mich entschuldigen, das ich ausfallend geworden bin. Nur, als...

Wakarimasen 23. Jul 2013

Das hängt damit zusammen das das erste Spiel einer Serie immer gut ist die (meist) zwei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 29,99€
  3. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  2. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  3. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  4. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  5. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  6. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  7. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  8. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  9. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  10. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Antennen?

    limo_ | 20:31

  2. Re: Endlich keine Software-Buttons mehr nötig ...

    nolonar | 20:27

  3. Re: Theoretischer vs. praktischer Wert

    ChMu | 20:27

  4. Was ist denn das bitte?

    AllDayPiano | 20:26

  5. 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    1nformatik | 20:19


  1. 20:32

  2. 20:15

  3. 19:00

  4. 19:00

  5. 18:45

  6. 18:10

  7. 17:48

  8. 15:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel