Bericht: Activision Blizzard soll Milliarden an Vivendi zahlen

Der Spielepublisher Activision Blizzard muss einem Zeitungsbericht zufolge eine Milliardenzahlung an seinen Eigentümer leisten, den französischen Medienkonzern Vivendi. Gerüchten zufolge würde Firmenchef Bobby Kotick das Unternehmen damit lieber freikaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard
Bobby Kotick, Chef von Activision Blizzard (Bild: Brendan McDermid/Reuters Pictures)

Activision Blizzard steht möglicherweise vor einer großen finanziellen Herausforderung. Wie das Wall Street Journal unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen meldet, muss der US-Publisher auf Druck seines Mehrheitseigners Vivendi möglicherweise eine Sonderdividende in Höhe von drei Milliarden US-Dollar ausschütten. Der Medienkonzern Vivendi, dem 61 Prozent von Activision Blizzard gehören, würde davon zwei Milliarden US-Dollar erhalten und könnte damit seine hohen Schulden zumindest etwas abbauen.

Stellenmarkt
  1. SAP SuccessFactors Consultant (w/m/d)
    VRG HR GmbH', verschiedene Standorte
  2. Data Governance Expert / Datenbank-Manager/in (w/m/d) mit SAP-Experience
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
Detailsuche

Für Activision Blizzard käme die Zahlung offenbar ungelegen. Die Firma soll zwar über Barmittel von 4,3 Milliarden US-Dollar verfügen, die sollen aber außerhalb der USA angelegt sein. Sie müssten erst aufgelöst werden - was so kurzfristig wohl hohe Steuerzahlungen bedeuten würde.

Das Wall Street Journal schreibt, dass Activision-Chef Bobby Kotick über den Wunsch von Vivendi auch deshalb nicht glücklich sei, weil er das Geld lieber für den Rückkauf der Beteiligung am eigenen Unternehmen verwenden würde - so richtig gut funktioniert das Zusammenspiel der drei Firmen Blizzard, Activision und Vivendi nämlich nicht. Der Plan mit der Sonderdividende könnte nach Zeitungsangaben noch diese Woche endgültig beschlossen werden. Sprecher der Unternehmen wollten sich zu dem Thema nicht äußern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wakarimasen 24. Jul 2013

Zunächst einmal möchte ich mich entschuldigen, das ich ausfallend geworden bin. Nur, als...

Wakarimasen 23. Jul 2013

Das hängt damit zusammen das das erste Spiel einer Serie immer gut ist die (meist) zwei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

  2. Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
    Autonomes Fahren
    Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

    Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

  3. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf, und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Top-Spiele-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 32GB 1.700€ • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€) Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /