Abo
  • Services:
Anzeige
Die fünf F-1-Raketentriebwerke der Saturn V
Die fünf F-1-Raketentriebwerke der Saturn V (Bild: Nasa)

Bergungsexpedition: Jeff Bezos fand Raketentriebwerk der Apollo-11-Mission

Die fünf F-1-Raketentriebwerke der Saturn V
Die fünf F-1-Raketentriebwerke der Saturn V (Bild: Nasa)

Ende März 2013 sind bei der von Amazon-Gründer Jeff Bezos finanzierten Tauchexpedition zwei Saturn-V-Raketenantriebe vor Cape Canaveral gefunden worden. Nun stellte sich heraus, dass sie zur Apollo-11-Mission gehören, mit der der Mensch den Mond erreichte.

Es ist schon einige Zeit her, dass die von Jeff Bezos finanzierte Tauchexpedition auf dem Meeresgrund vor Florida in etwa 4.800 Metern Tiefe zwei F1-Raketenantriebe fand, die zur ersten Stufe der Saturn-V-Rakete gehören. Vor der Küste Floridas wurden sie mit Tauchrobotern auf dem Grund entdeckt und mit einem Bergungsschiff gehoben.

Anzeige
  • Die Seriennummer an der Brennkammer unter Schwarzlicht (Bild: bezosexpeditions.com)
  • Die Seriennummer an der Brennkammer (Bild: bezosexpeditions.com)
  • Das Raketentriebwerk auf dem Meeresboden (Bild: bezosexpeditions.com)
  • Die fünf F-1-Raketentriebwerke der Saturn V (Bild: Nasa)
  • Das geborgene F-1-Triebwerk (Bild: bezosexpeditions.com)
Die Seriennummer an der Brennkammer unter Schwarzlicht (Bild: bezosexpeditions.com)

Doch auch nach genauer Begutachtung war zunächst nicht klar: Zu welcher der vielen Raketen gehörten diese Raketentriebwerke? Nicht nur, dass sie den Sturz ins Meer verkraften mussten - sie lagen auch über vier Jahrzehnte im Wasser. Die starken Verwindungen und die Korrosion machten die Identifikation schwer. Nach Angaben von Bezos betrug die Wiedereintrittsgeschwindigkeit rund 8.000 km/h.

Einer der Konservatoren untersuchte die Teile mit einem Schwarzlicht und einem speziellen Objektivfilter und entdeckte dabei die Zahlenfolge 2044. Sie wurde mit schwarzer Farbe an die Seite der riesigen Brennkammer geschrieben. 2044 ist die Seriennummer des Herstellers Rocketdyne, die mit der Nasa-Seriennummer 6044 korreliert. Sie gehört zum F1-Raketentriebwerk Nummer 5 von Apollo 11. Die Seriennummer wurde später noch einmal auf dem gleichen Teil an anderer Stelle als Metallprägung entdeckt. Zu welcher Mission das andere gefundene Raketentriebwerk gehört, teilte Bezos nicht mit.

Fast auf den Tag genau 44 Jahre nach der ersten bemannten Mondlandung, die am 20. Juli um 20:17 UTC stattfand, konnte damit ein wichtiges Artefakt identifiziert werden, das bedeutenden Anteil an dem Erfolg der Mission hatte. Jedes einzelne der fünf F1-Triebwerke der ersten Stufe der Saturn V entwickelte einen Schub von 6,77 Meganewton. Es brannte nur 150 Sekunden lang und verbrauchte dabei über 386 Tonnen Treibstoff. Die Triebwerke sind 5,60 Meter hoch und besitzen einen Maximalumfang von 3,7 Metern.


eye home zur Startseite
underlines 23. Jul 2013

Nee. Russen und Amis steckten unter einer Decke und haben den kalten Krieg inszeniert, um...

DrWatson 22. Jul 2013

Durch herabsetzen anderer Beiträge erhöht man sicherlich seine eigene Glaubwürdigkeit...

wmayer 22. Jul 2013

Ich nicht, Latein wurde nach der Schule erfolgreich verdrängt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GDS GmbH, Hamburg
  2. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leverkusen
  3. oput GmbH, Ulm
  4. HighTech communications GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Und Uplink?

    wire-less | 06:57

  2. Re: Woher der Kultstatus?

    blaub4r | 06:25

  3. Re: Political correctness jetzt auch im Wettbewerb?

    TrudleR | 06:18

  4. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    murdock85 | 06:17

  5. Ätzend

    murdock85 | 06:15


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel