Beratervertrag endet: Designlegende Jony Ive trennt sich endgültig von Apple

Künftig muss sich Jony Ive keine Genehmigung mehr von Apple einholen, bevor er Aufträge von anderen Firmen annimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Jony Ive bei einer Gala im Mai 2022
Jony Ive bei einer Gala im Mai 2022 (Bild: Mike Coppola/Getty Images)

Vor drei Jahren hat Jony Ive Apple verlassen. Seitdem ist der ehemalige Designchef für das Unternehmen als Berater tätig gewesen. Diese Zusammenarbeit ist nicht verlängert worden, berichtet die New York Times. Die Zeitung beruft sich dabei auf zwei Personen, die über die vertragliche Vereinbarung informiert sind, aber anonym bleiben wollen.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Requirements Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
  2. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
Detailsuche

Beide Parteien sollen sich demnach darauf geeinigt haben, den bisherigen Beratervertrag nicht zu verlängern. Als Jony Ive 2019 bei Apple ausstieg, gründete er das neue Unternehmen Lovefrom und blieb Apple seitdem als Berater verbunden. Dieser Vertrag habe dafür gesorgt, dass Apple zum Hauptkunden von Lovefrom wurde, teilten Personen mit, die von den entsprechenden Verträgen Kenntnis haben.

Den Quellen zufolge bekam Jony Ive durch den Beratervertrag mehr als 100 Millionen US-Dollar von Apple. Im Gegenzug musste Ive bei Apple um Genehmigung bitten, bevor dieser neue Kunden annehmen durfte. Wenn Apple nicht einverstanden war, kam keine Geschäftsbeziehung zustande. Apple wollte so verhindern, dass konkurrierende Unternehmen mit Ive zusammenarbeiten. Künftig muss Ive nicht mehr bei Apple nachfragen, wenn er einen neuen Kunden annehmen will.

Führungskräfte bei Apple kritisierten den Vertrag mit Jony Ive

Führungskräfte bei Apple waren mit dem Beratervertrag mit Ive nicht zufrieden und bemängelten, dass die Summe viel zu hoch sei. Den Quellen zufolge waren sie zudem frustriert, dass mehrere Apple-Designer zu Lovefrom wechselten. Es ist unklar, wie stark der Einfluss von Ive auf die Apple-Produkte der letzten Jahre war.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als Ive Apple vor drei Jahren verließ, gab es den Plan, noch mehrere Jahre zusammenzuarbeiten. Apple-Chef Tim Cook sagte damals: "Nach so vielen Jahren der engen Zusammenarbeit bin ich froh, dass sich unsere Beziehung weiterentwickelt, und ich freue mich auf eine lange Zusammenarbeit mit Jony." Das hat nun nur für die vergangenen drei Jahre gegolten. Lovefrom wird weiterhin mit Airbnb und Ferrari zusammenarbeiten.

Aufgabenverteilung bei Apple

Die New York Times bat beide Unternehmen um eine Stellungnahme. Eine Sprecherin von Lovefrom verweigerte einen Kommentar, auch Apple wollte den Bericht nicht kommentieren.

Jeff Williams wird als Chief Operating Officer bei Apple weiterhin die Designteams des Unternehmens beaufsichtigen. Die Leitung des Industriedesign hat Evans Hankey inne und um das das Softwaredesign kümmert sich Alan Dye. Dabei hat Apples Produktmarketingteam, das von Greg Joswiak, dem Senior Vice President of Marketing, geleitet wird, eine zentrale Rolle bei der Produktauswahl.

Der Abschied bei Apple im Jahr 2019

Der Abschied von Jony Ive bei Apple war mit Vorwürfen gegen Tim Cook verbunden. Der Apple-Chef soll Jony Ive vergrault haben und sich zu wenig für das Produktdesign interessiert haben. Neue Produkte soll Cook das erste Mal selbst gesehen haben, wenn diese der Öffentlichkeit vorgestellt wurden.

All diese Vorwürfe bezeichnete Cook als absurd und verwies darauf, dass diese Angaben nicht der Realität entsprächen. Der damalige Weggang von Ive sei nicht überraschend gekommen, es habe einen langen Entfremdungsprozess gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sambache 14. Jul 2022 / Themenstart

Ja, die verkrüppelten Cursortasten sind eine Plage.

User_x 14. Jul 2022 / Themenstart

Stimmt, Geld für nix. Glaube aber, dass Geld irgendwann in dieser Sphäre egal ist, und...

tomate.salat.inc 13. Jul 2022 / Themenstart

Zum einen war er überbezahlt - zum anderen überbewertet. Man muss sich nur mal die Magic...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /