Abo
  • Services:

Berater: Snowden will sich stärker einmischen

US-Whistleblower Edward Snowden will im kommenden Jahr öfter in den Medien präsent sein. Ex-NSA-Chef Hayden befürchtet eine weitere Schwächung der US-Geheimdienste.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur der Beginn einer stärkeren Medienpräsenz? Snowdens Weihnachtsansprache auf Channel 4
Nur der Beginn einer stärkeren Medienpräsenz? Snowdens Weihnachtsansprache auf Channel 4 (Bild: Channel 4)

Sein Interview und seine Ansprache vor Weihnachten könnten nur der Auftakt gewesen sein: US-Whistleblower Edward Snowden will im neuen Jahr offenbar stärker in den Medien präsent sein. Das sagte der Snowden-Berater Benjamin Wizner am Sonntag in der US-Fernsehsendung Meet the Press. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass er ein bisschen herauskommen wird", sagte Wizner, der als Jurist für die US-Bürgerrechtsorganisation ACLU arbeitet und nach eigenen Angaben "regelmäßig" auf verschlüsseltem Weg mit Snowden kommuniziert. Bislang habe dieser sich stark zurückgehalten, obwohl ihm Geld für Buch- und Filmprojekte angeboten worden sei, sagte Wizner weiter. Es sei zu erwarten, dass Snowden sich stärker an der öffentlichen Debatte über die Enthüllungen der NSA-Spähmethoden beteilige.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Hectronic GmbH, Bonndorf, Großraum Freiburg im Breisgau

Nach Darstellung Wizners hofft der 30-Jährige weiter auf eine Rückkehr in die USA - allerdings nicht mit der Erwartung, dort eine lange Haftstrafe antreten zu müssen. Die Regierung solle berücksichtigen, dass Snowden sein Wissen nicht an einen feindlichen Staat verkauft, sondern eine wichtige öffentliche Debatte damit angestoßen habe. Solange eine Amnestie nicht zu erwarten sei, werde er aber nicht zurückkehren. "Snowden ist nicht der Überzeugung, dass der Preis für seine Gewissensentscheidung ein Leben hinter Gittern sein sollte", sagte Wizner. Im Übrigen sei es auch nicht im Interesse der USA, dass sich der Whistleblower in Russland aufhalte. Selbst wenn er nicht in sein Heimatland zurückkehren könne, sei es immer noch besser, einen anderen Platz für ihn zu finden. Weil die USA nach Snowdens Flucht dessen Reisepass für ungültig erklärt hatten, hatte er im vergangenen Juni auf dem Moskauer Flughafen festgesessen und nicht wie geplant nach Lateinamerika weiterreisen können.

Hayden: Snowden ist jetzt ein Verräter

Eine Amnestie Snowdens in den USA erscheint derzeit jedoch unwahrscheinlich. Ex-NSA-Chef Michael Hayden wiederholte dazu am Sonntag in der CBS-Sendung Face the Nation seine Vorwürfe, dass Snowden ein Überläufer und Landesverräter sei. Hayden bezog sich dabei auf angebliche Angebote des Whistleblowers, wonach er den Regierungen von Deutschland und Brasilien versprochen habe, im Gegenzug für eine Asylgewährung bei der Aufklärung der Vorwürfe gegen die NSA behilflich zu sein. "Ich denke, es gibt einen englischen Begriff für den Verkauf amerikanischer Geheimnisse an eine andere Regierung. Und ich denke, er lautet Verrat", sagte Hayden. Die Darstellung des Ex-NSA-Chefs trifft jedoch nicht zu. Zwar hat Snowden beiden Ländern seine Hilfe angeboten, dies aber nicht explizit mit einem Asylwunsch verknüpft. Allerdings hat er in einem offenen Brief an das brasilianische Volk darauf hingewiesen, dass er ohne dauerhaftes Asyl nicht frei sprechen könne.

Hayden hält die NSA durch die Enthüllungen Snowdens für "unendlich schwächer" als vorher. "Das ist der schwerste Aderlass an amerikanischen Geheimnissen in der Geschichte der amerikanischen Spionage", sagte Hayden. Es werde Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern, um wieder zu der Position vor den Enthüllungen zurückzukehren. Er befürchte, dass in den noch zu erwartenden Berichten weitere Methoden und Quellen der US-Geheimdienste enthüllt würden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

azeu 31. Dez 2013

freund = feind vom feind :)

azeu 30. Dez 2013

sich umhören != jeden verwanzen

thorsten... 30. Dez 2013

"Hayden hält die NSA durch die Enthüllungen Snowdens für "unendlich schwächer" als...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /