Abo
  • Services:

Beosound Essence: Ein Alu-Puck als Fernbedienung

Bang & Olufsen hat mit dem Beosound Essence ein zweiteiliges Audiosystem vorgestellt, das alle möglichen Musikquellen im Haushalt per WLAN oder Ethernet ansprechen kann. Als Fernsteuerung dient ein displayloser Metallpuck.

Artikel veröffentlicht am ,
Beosound Essence
Beosound Essence (Bild: Bang & Olufsen)

Der Puck des Beosound Essence von Bang & Olufsen ist nur der eine Teil der Anlage, die außerdem noch aus einer etwas unansehnlicheren Box mit den Maßen 31 x 10,5 x 3,5 cm besteht, die damit per Funk verbunden ist. Diese Box nimmt Kontakt mit allen Musikquellen des Anwenders auf, die entweder per WLAN oder LAN erreichbar sind. Essence ist mit Apples Airplay, Spotify Connect und DLNA kompatibel. Auch Internetradios können empfangen werden. Die Box wird an die Aktivlautsprecher des dänischen Herstellers angeschlossen.

  • Bang & Olufsen Beosound Essence (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beosound Essence (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beosound Essence (Bild: Bang & Olufsen)
Bang & Olufsen Beosound Essence (Bild: Bang & Olufsen)
Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover

Über die Fernbedienung, die 6,6 x 2,2 cm misst, wird lediglich die Wiedergabe mit Berührungen und die Lautstärke durch Drehen geregelt. Sie kann entweder an der Wand montiert oder auf den Tisch gelegt werden. Wer will, kann auch mehrere dieser Fernbedienungen in der Wohnung platzieren.

Die iOS- und Android-App Beomusic erlaubt das Durchsuchen der Musiksammlung und das Einstellen eines Internet-Radiosenders. Das Bang & Olufsen Beosound Essence soll ab dem Frühjahr 2014 für rund 800 Euro erhältlich sein. Eine weitere Fernbedienung soll für 150 Euro angeboten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

sasquash 14. Jan 2014

OT: Mit den richtigen Boxen lässt sich auch das ganze Haus aus einem Raum heraus...

lafranconi 14. Jan 2014

Die Lösung deiner Probleme heißt Fernbedienung. Wie wäre es also mit ner Bluetooth...

zaran83 14. Jan 2014

Warum müssen DLNA Lösungen immer so teuer sein? Suche schon so lang nen kleinen...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /