Beosound Balance: Zweiter smarter Lautsprecher von B&O für 2.000 Euro

Viel Geld für einen smarten Lautsprecher. Bang & Olufsen bringt mit dem Beosound Balance einen weiteren Google-Assistant-Lautsprecher für 2.000 Euro auf den Markt. Das neue Modell unterscheidet sich deutlich vom gleich teuren Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,
Beosound Balance kostet 2.000 Euro.
Beosound Balance kostet 2.000 Euro. (Bild: Bang & Olufsen)

Der Beosound 2 bekommt Gesellschaft. Mit dem Beosound Balance bringt Bang & Olufsen einen weiteren smarten Lautsprecher im 2.000-Euro-Preissegment auf den Markt. Als der Beosound 2 auf der Ifa 2018 in Berlin vorgestellt wurde, wurde er für einen Preis von 2.000 Euro angekündigt. Wer ihn jetzt kauft, muss dafür 2.200 Euro bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. Cloud Administrator*in (w/m/d)
    dedicom Deutsche DirektComputer GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

So gesehen gibt es das neue Modell mit seinem Preis von 2.000 Euro also 200 Euro günstiger und der Käufer bekommt nach dem Datenblatt eindeutig das bessere Produkt. Der Beosound Balance ist 20 x 38 cm groß und 7,2 kg schwer.

Der Beosound Balance hat insgesamt sieben Lautsprechertreiber. Dazu gehört ein 0,75 Zoll großer Hochtöner, zwei 2 Zoll große Mittenlautsprecher sowie zwei 3 Zoll große Mittenlautsprecher und zwei gegenüberliegende 5,25 Zoll großen Subwoofer. Vor allem Letztere sollen einen besonders kräftigen Bass liefern. Der Lautsprecher soll zwei Klangmodi bieten. In einem omnidirektionalen Modus wird ein möglichst gleichmäßiges Hörerlebnis um den Lautsprecher herum erzeugt und ein weiterer Modus soll für eine präzises Raumerlebnis sorgen.

B&O-Lautsprecher mit Raumeinmessung

Bei der Einrichtung führt der Lautsprecher eine Raumeinmessung durch. Damit soll der Klang optimal an die Eigenschaften des Raums angepasst werden. Auf eine vergleichbare Technik setzt Sonos bei seinen Lautsprechern, Apple beim Homepod, Google beim Google Home Max und Amazon beim Echo Show.

  • Beosound Balance (Bild: Bang & Olufsen)
  • Beosound Balance (Bild: Bang & Olufsen)
  • Beosound Balance (Bild: Bang & Olufsen)
  • Beosound Balance (Bild: Bang & Olufsen)
  • Beosound Balance (Bild: Bang & Olufsen)
  • Beosound Balance (Bild: Bang & Olufsen)
  • Beosound Balance (Bild: Bang & Olufsen)
  • Beosound Balance (Bild: Bang & Olufsen)
Beosound Balance (Bild: Bang & Olufsen)
Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Lautsprecher besitzt Mikrofone und kann über den Google Assistant mit der Stimme gesteuert werden. Es stehen alle Funktionen eines smarten Lautsprechers mit dem Google Assistant bereit. Auf Zuruf können etwa die in Google Assistant integrierten Musikstreamingdienste gesteuert werden. Auf Zuruf lassen sich Songs, Alben oder Wiedergabelisten abspielen.

Sensortasten auf der Oberseite

Auf der Oberseite hat der Lautsprecher beleuchtete Sensortasten, die erstrahlen, sobald sich der Nutzer dem Gerät nähert. Ansonsten bleibt die Tastenbeleuchtung ausgeschaltet. Über das Sensorfeld kann das Mikrofon taub geschaltet und die Lautstärke gesteuert werden. Zudem ist die Unterbrechung der Wiedergabe und das Springen zu anderen Stücken möglich.

Als Google-Assistant-Lautsprecher unterstützt das B&O-Modell Googles Cast-Protokoll und zusätzlich Apples Airplay 2. Beide Techniken dienen außer zur drahtlosen Musikzuspielung auch dazu, verschiedene Lautsprecher unterschiedlicher Hersteller im Multiroom-Betrieb zu verwenden. Als weitere Zuspielmöglichkeit ist Bluetooth 5.0 vorhanden und es gibt einen 3,5-mm-Klinkeneingang, um bei Bedarf kabelgebunden Musik über Klinkenkabel oder ein optisches Kabel abzuspielen. Der Lautsprecher bietet WLAN-ac und kann auch über zwei Ethernet-Buchsen mit dem Internet verbunden werden.

Bang & Olufsen verkauft den Beosound Balance zum Preis von 2.000 Euro. Der Lautsprecher ist in den Farben Natural Oak und Black Oak verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /