Abo
  • Services:
Anzeige
Bang & Olufsen Beosound 5
Bang & Olufsen Beosound 5 (Bild: Bang & Olufsen)

Beosound 5: Luxus-Musikplayer von Bang & Olufsen erhält Spotify-Zugang

Bang & Olufsen Beosound 5
Bang & Olufsen Beosound 5 (Bild: Bang & Olufsen)

Der Audioplayer Beosound 5 von Bang & Olufsen kann nun das Streaming-Angebot von Spotify wiedergeben. Das Gerät kostet rund 3.460 Euro und kann auf Musik auf Netzwerkspeichern zugreifen.

Bang & Olufsen hat den schon länger erhältlichen Musikspieler Beosound 5 an den Musik-Streaming-Dienst Spotify angebunden. Dadurch können Abonnenten des Dienstes auf die rund 20 Millionen Lieder zugreifen, die sich im Repertoire befinden.

Anzeige
  • Bang & Olufsen Beosound 5 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beosound 5 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beosound 5 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beosound 5 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beosound 5 (Bild: Bang & Olufsen)
  • Bang & Olufsen Beosound 5 (Bild: Bang & Olufsen)
Bang & Olufsen Beosound 5 (Bild: Bang & Olufsen)

Der Beosound 5 ist für einen Musikabspieler recht ungewöhnlich gestaltet. Die Bedienung erfolgt über ein großes Aluminiumrad, das direkt neben einem 10,4 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln sitzt.

Das Gerät ist letztlich eine Steuerungseinheit für den Beomaster 5, eine Serverbox, die sich abseits platzieren lässt und mit dem Abspielgerät verbunden wird. Der Server bietet eine Speicherkapazität von 1 TByte und wird über Ethernet ins heimische Netzwerk eingebunden.

Der Beomaster 5 ist mit Ausgängen wie Line-Out und S/PDIF für den Anschluss an ein Soundsystem sowie DVI-D, HDMI und einem Komponentenanschluss und S-Video für die Bildausgabe ausgerüstet. Das Gerät kann allerdings keine Videos, sondern nur Fotos ausgeben. Hinzu kommen USB-Ports sowie Fast-Ethernet. WLAN kann über den USB-Anschluss nachgerüstet werden. Der Beomaster misst 38 x 28 x 10 cm bei einem Gewicht von 4,7 kg.

Der Beosound 5 ist 30,5 x 19 x 7,5 cm groß, wiegt 2,95 kg und kann auf einem Ständer im Raum, auf einem Tisch oder direkt an der Wand befestigt werden. Die Funktion "More Of The Same", kurz MOTS, sorgt dafür, dass auf Wunsch zum aktuellen Titel klanglich ähnliche Musik abgespielt wird. Dabei kommt ein Algorithmus zum Einsatz, der Parameter wie Rhythmus, Synkopierung, Tonart und Gesangsharmonien berücksichtigt.

Das Gerät unterstützt die Audioformate WMA, WMA Lossless, MP3, WAV, ASF und AAC. Auch Internetradio kann empfangen werden.

Der Bang & Olufsen Beosound 5 kostet 3.455 Euro. Dazu kommen noch die Gebühren für den Spotify-Premium-Zugang. Neue Geräte beherrschen die Spotify-Wiedergabe ab Werk, während Altkunden ein Softwareupdate durchführen müssen.


eye home zur Startseite
Trollfeeder 05. Apr 2013

Naja! Da ist aber auch meistens noch Edelmetall im Spiel, auch wenn das den Preis nie...

7hyrael 04. Apr 2013

naja kommt drauf an, mit den BEO-Link systemen hats wenigstens auch noch ne funktion mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. TADANO FAUN GmbH, Lauf an der Pegnitz / bei Nürnberg
  4. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€
  3. (-78%) 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: 1400W... für welche Hardware?

    ArcherV | 18:00

  2. Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    elgooG | 17:49

  3. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    Proctrap | 17:48

  4. Re: Siri und diktieren

    andi_lala | 17:41

  5. Nachtrag nicht 100% richtig

    U.S.tooth | 17:38


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel