Abo
  • Services:
Anzeige
BeOS-Nachbau: Haiku bekommt Paketverwaltung
(Bild: Haiku)

BeOS-Nachbau Haiku bekommt Paketverwaltung

Der BeOS-Nachbau Haiku hat eine Paketverwaltung erhalten. Neben einem Kommandozeilenwerkzeug ist ein GUI entstanden und Nutzern ist es möglich, Haikuports zusammen mit der Paketverwaltung zu nutzen.

Anzeige

Es ist die wohl größte Änderung, die der freie BeOS-Nachbau Haiku bisher erfahren hat: Eine Paketverwaltung ist hinzugefügt worden. Der entsprechende Entwicklungszweig steht nun ab sofort für alle Nutzer der Nightly-Varianten bereit und wird damit auch standardmäßig in der nächsten Alphaversion des Projekts zur Verfügung stehen.

  • Die GUI Haiku-Depot (Bild: Haiku/Screenshot Golem.de)
  • Die installierten Pakete (Bild: Haiku/Screenshot Golem.de)
  • Das Kommandozeilen-Tool Pkgman (Bild: Haiku Screenshot Golem.de)
Die GUI Haiku-Depot (Bild: Haiku/Screenshot Golem.de)

Die Paketverwaltung entstand in den vergangenen zwei Jahren, wobei die beteiligten Entwickler zwischenzeitlich dank Spenden sogar einige Monate lang Vollzeit an der Software arbeiten konnten. Der Umgang mit den Paketen weist einige Ähnlichkeiten zu Linux-Distributionen auf, so kann Haiku etwa mit Paketabhängigkeiten umgehen. Zum Auflösen der Abhängigkeiten wird die aus dem Opensuse-Projekt stammende Bibliothek Libsolv genutzt, die auch in Fedoras neuer Paketverwaltung DNF verwendet wird.

Über das Kommandozeilenwerkzeug Pkgman lassen sich die Pakete installieren, deinstallieren oder auch aktualisieren. Mit Haiku-Depot existiert auch ein grafisches Werkzeug für die Paketverwaltung. Das Team möchte dieses auch noch ausbauen und um die Möglichkeit erweitern, Nutzerkommentare und Bewertungen anzuzeigen.

Ein Paket kann aber ebenso einfach in einen der drei für Pakete vorgesehenen Ordner verschoben werden, um installiert zu werden. Hintergrunddienste überprüfen dabei, ob es sich um ein korrekt erstelltes Paket handelt oder abhängige Pakete fehlen und stellen die Software letztlich im System zur Verfügung. Darüber hinaus verfügt Haiku über die Möglichkeit, Pakete systemweit oder nur im Home-Verzeichnis des Nutzers zu installieren, auch wenn die Multi-User-Fähigkeiten des Betriebssystems selbst noch nicht sehr weit ausgebaut sind.

Neben dem Standard-Repository unterstützt die Paketverwaltung aber auch das Haikuports-Projekt, das Ähnlichkeiten mit Gentoos Portage-System aufweist und nun außer Software kompilieren auch die Hpkg-Pakete bauen kann. Ein entsprechendes Repository stellt Haikuports ebenfalls bereit. Einen detaillierten Überblick über die Paketverwaltung gibt es im Wiki des Projekts.

Zum Testen der Paketverwaltung stehen für Interessierte aktuelle Live- und Installationsabbilder zum Download bereit.


eye home zur Startseite
Seitan-Sushi-Fan 02. Okt 2013

Und das stammt selbstverständlich von OS/2 2.0 ab

Paradoxianer 30. Sep 2013

*Achtung Klugsch.. modus* :-D stimm ich voll zu :) Haiku hat maximal eine Mixed Kernel...

regiedie1. 30. Sep 2013

So weit mir bekannt ist, lässt sich Haiku längst gegen 64-Bit compilieren und dann auch...

regiedie1. 30. Sep 2013

Ich finde, da kann man Golem wenig vorwerfen. Zu jeder Alpha-Version einen Artikel und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. escrypt GmbH Embedded Security, Bochum
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  4. Continental AG, Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,29€
  2. 13,99€
  3. (-33%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  2. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  3. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  4. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  5. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD

  6. Vertriebsmodell

    BMW und Mercedes wollen Auto-Abos anbieten

  7. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  8. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  9. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  10. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    Akaruso | 10:14

  2. Re: Kein Backup? Kein Mitleid!

    Niaxa | 10:14

  3. Re: Rechtschreibfehler in der Überschrift "HD...

    Schattenwerk | 10:14

  4. Re: Im stationären Handel

    Kenntril | 10:13

  5. Einfach abartig

    FrankGallagher | 10:13


  1. 09:46

  2. 09:23

  3. 07:56

  4. 07:39

  5. 07:26

  6. 07:12

  7. 19:16

  8. 17:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel