Abo
  • Services:

BeOS-Nachbau: Haiku bekommt modernes Init-System

Angelehnt an die Ideen von Apples Launchd oder Systemd für Linux bekommt nun auch das freie Haiku ein modernes Init-System, das ohne Shell-Skripte auskommt. Derzeit gibt es zwar nur ein Minimum an Funktionen, das System soll aber ausgebaut werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Haiku nutzt künftig ein Bootsystem ohne Shell-Skripte.
Haiku nutzt künftig ein Bootsystem ohne Shell-Skripte. (Bild: Haiku)

Seit der Einführung der Paketverwaltung in dem freien BeOS-Nachbau Haiku konnte der Startprozess des Systems nicht mehr beeinflusst werden. Mit dem neuen Dienst launch_daemon sollen Nutzer diese Möglichkeit nun aber wieder bekommen, wie Axel Dörfler im Blog des Projekts schreibt. Die Flexibilität des neuen Bootprozesses werde durch eine ähnliche Lösung erreicht, wie dies auch in Apples Launchd oder Systemd für Linux umgesetzt ist.

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Der neue launch_daemon sorgt dafür, dass installierte Anwendungen automatisch beim Boot gestartet werden. Ebenso kann dies aber auch komplett verhindert werden. Darüber hinaus ermöglicht die Software einen ereignisbasierten Start von Programmen sowie einen parallelisierten Bootvorgang.

Ähnlich wie die vergleichbaren Launchd und Systemd verwendet auch die nun vorgestellte Lösung für Haiku plattformspezifische Dienste für eine tiefe Systemintegration. Wegen dieser Entscheidung sei die Portierung einer bestehenden Lösung nicht möglich gewesen. Dafür könnten aber viele Designideen übernommen werden.

Weitere Pläne mit launch_daemon

Der neue Daemon läuft als erster Prozess im Userspace und arbeitet mit Jobs, einem einmaligen Anwendungsstart, Services, einer ständig im Hintergrund laufenden Anwendung sowie Targets, einer Kombination aus Jobs/Services, die unter bestimmten Bedingungen gestartet werden.

Mittlerweile sei es möglich, die Funktion des bisherigen Startvorgangs mit der neuen Methode vollständig zu reproduzieren. Deshalb wird Dörfler den launch_daemon in den kommenden Tagen in den Hauptentwicklungszweig von Haiku einpflegen. Der Entwickler erwartet zwar einige Bugs, hofft aber auf einen ruhigen Übergang.

Es ist geplant, den launch_daemon künftig weiter auszubauen. Zu möglichen Neuerungen gehört etwa das Überwachen von laufenden Diensten, eine Steuerung des Daemon über die Kommandozeile, eine Ausgabe von Fehler- und Debug-Nachrichten und die Kommunikation über Sockets.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,43€
  3. 4,99€
  4. 8,99€

varan 21. Jul 2015

Blödsinn. BFS hat mit NTFS überhaupt nichts ähnliches. BFS ist wie eine Datenbank...

Schnarchnase 21. Jul 2015

Appwas? Haiku hat ein Paketmanagement, ähnlich dem der meisten Linux-Distributionen oder...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
    Leistungsschutzrecht
    Das Lügen geht weiter

    Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
    2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
    3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
    Verschlüsselung
    Ärger für die PGP-Keyserver

    Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
    Ein Bericht von Hanno Böck

    1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
    2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

      •  /