Beoplay EQ: Bang & Olufsens drahtlose Stöpsel mit ANC kosten 400 Euro

Die Beoplay EQ von Bang & Olufsen kommen mit adaptivem Noise Cancelling und einer Laufzeit von um die 6,5 Stunden - preiswert sind sie nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Beoplay EQ
Die neuen Beoplay EQ (Bild: Bang & Olufsen)

Der dänische Audiohersteller Bang & Olufsen hat komplett kabellose In-Ear-Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung vorgestellt. Die Beoplay EQ kommen wie in dieser Geräteklasse üblich in einem Ladeetui, das aus Aluminium hergestellt ist.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Helpdesk / Supporttechniker (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen bei Hannover
  2. Architekt (m/w/d) für den Bereich Identity und Access-Management (IAM)
    Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
Detailsuche

Die Beoplay EQ verwenden eine adaptive Geräuschunterdrückung, die den Grad des Noise Cancellation an die Lautstärke der Umgebungsgeräusche anpasst. Außerdem soll die passive Dämpfung durch die Silikonstöpsel ebenfalls zur Geräuschverminderung beitragen.

Jeder Stöpsel hat drei Mikrophone, um die Umgebung auszumessen und Sprachübertragung zu ermöglichen - etwa wenn Träger die Kopfhörer zum Telefonieren verwenden. Bedient werden die Beoplay EQ über Touch-Felder, über die sich nicht nur Medien steuern lassen, sondern unter anderem auch der Transparenzmodus der Geräuschunterdrückung aktivieren lässt.

Mit Ladeetui knapp 20 Stunden Akkulaufzeit

Die Stöpsel wiegen jeweils 8 Gramm und haben eine Größe von 27 x 24 x 22 mm. Das Ladeetui wiegt 50 Gramm und erlaubt es, die beiden Stöpsel zweimal aufzuladen. Die Laufzeit der Kopfhörer liegt B&O zufolge bei jeweils 5,5 bis 6,5 Stunden, je nachdem, ob Noise Cancellation aktiviert ist oder nicht.

  • Die Beoplay EQ von Bang & Olufsen (Bild: Bang & Olufsen)
  • Die Kopfhörer sind komplett kabellos, geladen werden sie in einem Etui. (Bild: Bang & Olufsen)
  • Die Beoplay EQ verfügen über ein aktives, adaptives Noise Cancelling. (Bild: Bang & Olufsen)
Die Beoplay EQ von Bang & Olufsen (Bild: Bang & Olufsen)
Jabra Elite 75t, True Wireless In-ear Kopfhörer mit Passive Noise Cancellation, Lange Akkulaufzeit, schwarz
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Beoplay EQ sollen sich im Ladeetui in 1,5 Stunden komplett aufladen lassen. 20 Minuten Ladezeit sollen 2 Stunden Musikwiedergabe ermöglichen. Das Etui selbst ist in 1 Stunde und 40 Minuten voll aufgeladen, wenn ein USB-C-Kabel angeschlossen wird. Das Ladeetui lässt sich auch drahtlos laden, dann soll eine volle Aufladung 1 Stunde und 50 Minuten brauchen.

Die Beoplay EQ kommen in Anthrazit und Gold in den Handel und kosten 400 Euro. Beide Varianten sollen in Deutschland ab dem 19. August 2021 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

  3. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /