Benutzeroberfläche: So soll das neue Microsoft Office aussehen

Microsoft ändert die Benutzeroberfläche von Office. Das heißt: weg mit den Ribbons. Apples MacOS Big Sur ändert sein Design auf ähnliche Art.

Artikel veröffentlicht am ,
Übersicht über die Office-Programme in neuer Optik
Übersicht über die Office-Programme in neuer Optik (Bild: Microsoft)

Die Office-Benutzeroberfläche wird sich in Zukunft ändern. Die traditionelle Ribbon-Oberfläche mit den umschaltbaren, großen Icons wird es nicht mehr geben, wie Microsoft in einem kurzen Video andeutet. Nutzer müssten sich auf eine neue, kleinere Ikonographie einstellen, die den Inhalt in den Vordergrund rücken solle, berichtet The Verge.

Stellenmarkt
  1. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    ABL GmbH, Lauf an der Pegnitz bei Nürnberg
  2. Informatiker als IT-Architekt (w/m/d)
    COUNT+CARE GmbH & Co. KG, Darmstadt
Detailsuche

Die bisherige Multifunktionsleistenoberfläche wird durch eine Symbolleiste ersetzt, die abgekoppelt und verschoben werden kann. Ein Grund, weshalb die Ribbons weichen müssen, sind die mobilen Anwendungen, in denen ihre Darstellung zu viel Platz einnehmen würde.

Die aktuelle Benutzeroberfläche wurde mit Office 2007 vorgestellt. Bei den mobilen Anwendungen war die Menüführung stets einfacher gestaltet. Das neue Design soll nun sowohl auf dem Desktop als auch auf mobilen Endgeräten genutzt und vereinheitlicht werden. Microsoft wolle zudem wie jeder Interface-Designer unnötige Ablenkungen reduzieren, sagte Jon Friedman, Corporate Vice President für Design und Forschung bei Microsoft auf Medium.

Die farbige App-Zeile, mit der sofort erkennbar war, ob man sich in Word (blau), in Excel (grün) oder Powerpoint (rot) befindet, wird zugunsten eines einfachen App-Symbols am oberen Rand ersetzt.

  • Microsofts neue Office-Optik (Bild: Microsoft)
Microsofts neue Office-Optik (Bild: Microsoft)
Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einigen Punkten ähnelt das gezeigte Office-Design auch der Benutzeroberfläche des kommenden Apple-Betriebssystems MacOS Big Sur. Auch dort werden die Symbole vereinfacht und verkleinert. Schieberegler erinnern jetzt an Tablet-Bedienoberflächen, Widgets und Benachrichtigungen bekamen ein neues Layout, die Icons wurden ebenfalls geändert. Auch die Bedienelemente in Apps erhielten eine neue Optik, die immer noch klar an ein Desktop-Betriebssystem erinnern. Einem ungeübten Beobachter dürfte es jedoch schwerfallen, Big Sur und iPadOS 14 auseinanderzuhalten.

Laut Bericht will Microsoft die Änderungen innerhalb von ein oder zwei Jahren einführen, wenngleich an einigen Stellen noch geforscht werde, was die beste Lösung sein könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janoP 01. Aug 2020

In Wirklichkeit gibt es viele Orte, wo OOP und MVC (oder heutzutage so Sachen wie Flux...

janoP 01. Aug 2020

Man erkennt halt so gut wie nichts auf diesem Bild. Wie generell in diesem LSD-Trip von...

recluce 29. Jul 2020

Ah, weil Windows 10 ein besch****** GUI hat, muß Office das auch haben. Sehr logisch.

Seitan-Sushi-Fan 28. Jul 2020

https://microsoft.github.io/microsoft-ui-xaml/ Microsoft sollte das Windows-GUI endlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /