Abo
  • Services:
Anzeige
Bento Lab
Bento Lab (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bento Lab: Biohacking am Küchentisch

Bento Lab
Bento Lab (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf der Berliner Maker Faire ist ein DNA-Labor im Miniformat gezeigt worden. Es richtet sich auch an Hobbybiologen. Aber auch nur mit einem iPhone kann der Nutzer zum Forscher werden.

Anzeige

Auf der Maker Faire in Berlin hat Bento Bioworks sein Bento Lab gezeigt. Das Londoner Startup wurde von Biologen gegründet. Sie entwickeln das Bento Lab, um die notwendigen Werkzeuge für die Extraktion und Analyse von DNA in einem handlichen, kofferartigen Gehäuse (30 cm x 21 cm x 5 cm) zu kombinieren. Es richtet sich an Hobbybiologen und Bildungseinrichtungen, aber auch Forscher mit wenig Budget, die nur eingeschränkt Labore nutzen können.

Das Set enthält eine kleine Zentrifuge, die zum Extrahieren der DNA dient. Ein Thermocycler sorgt für die richtigen Temperaturverhältnisse beim Kopieren von DNA-Strängen, und mit der Gel-Elektrophorese werden die DNA-Sequenzen optisch sichtbar. Derzeit befindet sich das Minilabor noch im Entwicklungsstadium und ist nur für ausgewählte Betatester nutzbar. In naher Zukunft wollen die Hersteller eine Kickstarter-Kampagne starten, mit der die Serienproduktion finanziert werden soll. Sie streben einen Preis um die 700 Euro an.

Mit dem Smartphone der Wissenschaft helfen

Mit deutlich weniger Aufwand können iPhone-Besitzer Wissenschaftlern bei einem aktuellen Projekt helfen. Beim europäischen Ispex-Projekt wird seit dem 1. September und bis zum 15. Oktober die Feinstaubkonzentration in elf Städten Europas gemessen. Im Gegensatz zur Messung mit stationären Messgeräten soll dabei in jeder Stadt ein möglichst breites Bild über die Verteilung von Feinstaub entstehen.

Die Messung erfolgt mit Hilfe eines Aufsatzes für die Kamera des Smartphones. Nachdem die zugehörige App gestartet wurde, muss der Benutzer für die eigentliche Messung das Smartphone in einer kreisförmigen Armbewegung zum Himmel führen. Der Aufsatz enthält keine aufwendige Technik, es handelt sich um einen Polarisationsfilter, die Messung selbst erfolgt über die Analyse des Kamerabildes. Deshalb können aktuell auch nur iPhone-Nutzer (4, 4S, 5 und 5S) mitmachen: Sowohl der Aufsatz als auch die Aufbereitung des Kamerabildes waren bei diesen baulich relativ ähnlichen Geräten mit den vorhandenen Mitteln am einfachsten umzusetzen.

  • Das Bento Lab ist ein transportables Minilabor. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Maker Faire geben erfahrene Bastler ihr Wissen an die nächste Generation weiter. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch in Berlin waren schon die Jüngsten neugierig. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Leider gab es in Berlin nicht das große Außengelände wie in Hannover. Das Rad hätten wir gern im Praxistest gesehen. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Seeedstudio zeigte sein neues Bastel-Smartphone Rephone. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Tinkerbots präsentierte seine Bausets. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Allnet war mit seiner Experimentier- und Lernplattform für Elektronik vertreten. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Das Bento Lab ist ein transportables Minilabor. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Das Projekt wurde von der niederländischen Universität Leiden initiiert, die Aufsätze gingen zunächst vor allem an Bildungseinrichtungen. Sie werden aber kostenlos an jeden ausgegeben - wie auf der Maker Faire, wo fast jeder, der an den Stand kam, einen mitnahm.

Obwohl die Messphase fast zu Ende ist, soll der Aufsatz danach nicht in den Müll gehören. Es handelt sich um ein Pilotprojekt. Sollte die Finanzierung sichergestellt sein, soll es ausgeweitet und weitere Smartphones unterstützt werden.

Erste Maker Faire in Berlin

Nachdem in den vergangenen Jahren die Maker Faire in Hannover auf Begeisterung gestoßen war und ein wachsendes Publikum angezogen hatte, fand dieses Jahr am 3. und 4. Oktober eine Maker Faire in Berlin statt. An den Ständen zeigten Bastler aus ganz Deutschland und Europa ihre Hobbyprojekte. Für wen Arduino & Co. noch Neuland waren, der konnte in Vorträgen und Workshops die ersten Schritte erlernen.

Auch einige Firmen nutzten die Gelegenheit, neue Produkte zu zeigen. Seeedstudio präsentierte zum ersten Mal in der Öffentlichkeit sein Bastelsmartphone Rephone, Tinkerbots stellte programmierbare Bausets vor, die bald erhältlich sind. Allnet zeigte neue Bausteine für sein Lehr- und Experimentiersystem Brick-R-Knowledge.


eye home zur Startseite
DrWurst 05. Okt 2015

Grundsätzlich stimme ich dir zu, deine Einwände gelten IMHO für Publikations- und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. TAIFUN Software AG, Raum Bayern


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    monosurround | 14:28

  2. Re: kein einziger meter

    monosurround | 14:21

  3. Re: Achso

    User_x | 14:10

  4. Re: Dummes Argument von Unitymidia.

    Dragon0001 | 14:04

  5. Re: Staatliche Förderung aka. Holzweg

    oxybenzol | 14:01


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel