Abo
  • IT-Karriere:

Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein verbogenes iPad Pro 2018
Ein verbogenes iPad Pro 2018 (Bild: JerryRigEverything/ Screenshot: Golem.de)

Ein neues Video und Erfahrungsberichte aus dem Netz zeigen, dass das neue iPad Pro 2018 leicht zu verbiegen ist. Das soll sogar unabsichtlich passieren können, etwa durch den Transport im Rucksack.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Das Video des Youtube-Kanals JerryRigEverything demonstriert besonders drastisch, wie Apples neuestes iPad Pro ohne großen Kraftaufwand verbogen und sogar zerbrochen werden kann. Zack Nelson, der auf dem Kanal derartige Zerstörungstests mit allen möglichen Geräten vorführt, konnte das neue Tablet von Apple nur mit beiden Händen mithilfe seiner Daumen, die in der Gerätemitte platziert waren, augenscheinlich mit Leichtigkeit verbiegen, bis der Rahmen nachgab und das Display brach.

Neben dem Video gibt es auch einige Forenberichte, in denen Nutzer über unabsichtliche Verbiegungen ihres neuen Tablets berichten, nachdem sie es nur wenige Tage in Betrieb hatten. Davon soll vor allem das iPad Pro 12,9 Zoll betroffen sein.

Auch wenn solche Tests mit Skepsis betrachtet werden sollten, weil das Motiv des Testers und die Realitätsnähe der Testbedingungen unklar sind, lässt sich schlussfolgern, dass die Anschaffung einer Hülle und der Abschluss von Apple Care sinnvoll sein könnten, denn die Reparaturkosten sind hoch.

Greift keine Garantie oder Versicherung, muss der Kunde für die Reparatur des großen Tablets pauschal 700,90 Euro zahlen. Wenn das 11-Zoll-iPad-Pro kaputtgeht, sind 540,90 Euro fällig. In den angegebenen Preisen ist eine Einsendegebühr von 11,90 Euro enthalten. Wer das defekte Gerät zum Apple Store bringt, spart sich diese Pauschale.

Das iPad Pro 11 wird mit 64 GByte und WLAN für 880 Euro angeboten. Die Variante mit 256 GByte kostet 1.050 Euro und das 512-GByte-Modell mit WLAN 1.269 Euro. Das WLAN-Modell mit 1-TB-Speicherkapazität wird für 1.709 Euro verkauft. Die LTE-Version kostet mit 64 GByte 1.050 Euro, mit 256 GByte 1.220 Euro und das 512-GByte-Modell 1.440 Euro. Das teuerste iPad Pro 11 mit LTE ist das 1-TByte-Modell mit einem Preis von 1.880 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. 4,32€
  4. 1,72€

Snooozel 20. Nov 2018

Wir setzen um die 40 iPads in der rauen Fertigung ein. Nur mit einer einfachen...

Glitti 19. Nov 2018

am beten Rahmenlos, nicht dicker als 7mm und dann wundern dass sie sich verbiegen lassen...

0110101111010001 19. Nov 2018

Kt

Niaxa 19. Nov 2018

Vollkommen irrellevant ob das im Alltag oft vor kommt oder nicht. Fakt ist, das ich einen...

slead 18. Nov 2018

Think different :-) Wenn ich ehrlich bin...dieses neue Apple Gebäude ist bestimmt ein...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /