Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein verbogenes iPad Pro 2018
Ein verbogenes iPad Pro 2018 (Bild: JerryRigEverything/ Screenshot: Golem.de)

Ein neues Video und Erfahrungsberichte aus dem Netz zeigen, dass das neue iPad Pro 2018 leicht zu verbiegen ist. Das soll sogar unabsichtlich passieren können, etwa durch den Transport im Rucksack.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkingenieur/-in (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Pullach
  2. Softwareentwickler (m/w/d) für Wäge- und Automatisierungs-Systeme
    SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
Detailsuche

Das Video des Youtube-Kanals JerryRigEverything demonstriert besonders drastisch, wie Apples neuestes iPad Pro ohne großen Kraftaufwand verbogen und sogar zerbrochen werden kann. Zack Nelson, der auf dem Kanal derartige Zerstörungstests mit allen möglichen Geräten vorführt, konnte das neue Tablet von Apple nur mit beiden Händen mithilfe seiner Daumen, die in der Gerätemitte platziert waren, augenscheinlich mit Leichtigkeit verbiegen, bis der Rahmen nachgab und das Display brach.

Neben dem Video gibt es auch einige Forenberichte, in denen Nutzer über unabsichtliche Verbiegungen ihres neuen Tablets berichten, nachdem sie es nur wenige Tage in Betrieb hatten. Davon soll vor allem das iPad Pro 12,9 Zoll betroffen sein.

Auch wenn solche Tests mit Skepsis betrachtet werden sollten, weil das Motiv des Testers und die Realitätsnähe der Testbedingungen unklar sind, lässt sich schlussfolgern, dass die Anschaffung einer Hülle und der Abschluss von Apple Care sinnvoll sein könnten, denn die Reparaturkosten sind hoch.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Greift keine Garantie oder Versicherung, muss der Kunde für die Reparatur des großen Tablets pauschal 700,90 Euro zahlen. Wenn das 11-Zoll-iPad-Pro kaputtgeht, sind 540,90 Euro fällig. In den angegebenen Preisen ist eine Einsendegebühr von 11,90 Euro enthalten. Wer das defekte Gerät zum Apple Store bringt, spart sich diese Pauschale.

Das iPad Pro 11 wird mit 64 GByte und WLAN für 880 Euro angeboten. Die Variante mit 256 GByte kostet 1.050 Euro und das 512-GByte-Modell mit WLAN 1.269 Euro. Das WLAN-Modell mit 1-TB-Speicherkapazität wird für 1.709 Euro verkauft. Die LTE-Version kostet mit 64 GByte 1.050 Euro, mit 256 GByte 1.220 Euro und das 512-GByte-Modell 1.440 Euro. Das teuerste iPad Pro 11 mit LTE ist das 1-TByte-Modell mit einem Preis von 1.880 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Snooozel 20. Nov 2018

Wir setzen um die 40 iPads in der rauen Fertigung ein. Nur mit einer einfachen...

Glitti 19. Nov 2018

am beten Rahmenlos, nicht dicker als 7mm und dann wundern dass sie sich verbiegen lassen...

0110101111010001 19. Nov 2018

Kt

Niaxa 19. Nov 2018

Vollkommen irrellevant ob das im Alltag oft vor kommt oder nicht. Fakt ist, das ich einen...

slead 18. Nov 2018

Think different :-) Wenn ich ehrlich bin...dieses neue Apple Gebäude ist bestimmt ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundestagswahl
Bitte nicht in Jamaika landen!

Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
Artikel
  1. Chrome: Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben
    Chrome
    Google soll Probleme mit Inkognito-Modus ignoriert haben

    Google verfolgt Chrome-Nutzer angeblich auch im Inkognito-Modus. Gerichtsdokumente zeigen, dass Google die Probleme offenbar bewusst waren.

  2. Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
    Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
    Sonys Glaskolben-Lampe rockt

    Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  3. Aufbauspiel: Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön
    Aufbauspiel
    Anno 1800 macht die Fußgängerzonen schön

    Kanalsysteme und Seen: Eine kommende Erweiterung für Anno 1800 hübscht die Städte auf. Spielerische Auswirkungen hat der Kaufinhalt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /