• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein verbogenes iPad Pro 2018
Ein verbogenes iPad Pro 2018 (Bild: JerryRigEverything/ Screenshot: Golem.de)

Ein neues Video und Erfahrungsberichte aus dem Netz zeigen, dass das neue iPad Pro 2018 leicht zu verbiegen ist. Das soll sogar unabsichtlich passieren können, etwa durch den Transport im Rucksack.

Stellenmarkt
  1. ARRI Media GmbH, München
  2. Fidor Bank AG, München

Das Video des Youtube-Kanals JerryRigEverything demonstriert besonders drastisch, wie Apples neuestes iPad Pro ohne großen Kraftaufwand verbogen und sogar zerbrochen werden kann. Zack Nelson, der auf dem Kanal derartige Zerstörungstests mit allen möglichen Geräten vorführt, konnte das neue Tablet von Apple nur mit beiden Händen mithilfe seiner Daumen, die in der Gerätemitte platziert waren, augenscheinlich mit Leichtigkeit verbiegen, bis der Rahmen nachgab und das Display brach.

Neben dem Video gibt es auch einige Forenberichte, in denen Nutzer über unabsichtliche Verbiegungen ihres neuen Tablets berichten, nachdem sie es nur wenige Tage in Betrieb hatten. Davon soll vor allem das iPad Pro 12,9 Zoll betroffen sein.

Auch wenn solche Tests mit Skepsis betrachtet werden sollten, weil das Motiv des Testers und die Realitätsnähe der Testbedingungen unklar sind, lässt sich schlussfolgern, dass die Anschaffung einer Hülle und der Abschluss von Apple Care sinnvoll sein könnten, denn die Reparaturkosten sind hoch.

Greift keine Garantie oder Versicherung, muss der Kunde für die Reparatur des großen Tablets pauschal 700,90 Euro zahlen. Wenn das 11-Zoll-iPad-Pro kaputtgeht, sind 540,90 Euro fällig. In den angegebenen Preisen ist eine Einsendegebühr von 11,90 Euro enthalten. Wer das defekte Gerät zum Apple Store bringt, spart sich diese Pauschale.

Das iPad Pro 11 wird mit 64 GByte und WLAN für 880 Euro angeboten. Die Variante mit 256 GByte kostet 1.050 Euro und das 512-GByte-Modell mit WLAN 1.269 Euro. Das WLAN-Modell mit 1-TB-Speicherkapazität wird für 1.709 Euro verkauft. Die LTE-Version kostet mit 64 GByte 1.050 Euro, mit 256 GByte 1.220 Euro und das 512-GByte-Modell 1.440 Euro. Das teuerste iPad Pro 11 mit LTE ist das 1-TByte-Modell mit einem Preis von 1.880 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-62%) 7,50€
  3. (-63%) 11,00€
  4. 2,44€

Snooozel 20. Nov 2018

Wir setzen um die 40 iPads in der rauen Fertigung ein. Nur mit einer einfachen...

Glitti 19. Nov 2018

am beten Rahmenlos, nicht dicker als 7mm und dann wundern dass sie sich verbiegen lassen...

0110101111010001 19. Nov 2018

Kt

Niaxa 19. Nov 2018

Vollkommen irrellevant ob das im Alltag oft vor kommt oder nicht. Fakt ist, das ich einen...

slead 18. Nov 2018

Think different :-) Wenn ich ehrlich bin...dieses neue Apple Gebäude ist bestimmt ein...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /