Abo
  • Services:
Anzeige
Unter heftigem Druck kann man das iPhone 6 Plus verbiegen.
Unter heftigem Druck kann man das iPhone 6 Plus verbiegen. (Bild: Unbox Therapy/Screenshot: Golem.de)

#Bentgate: Apple reagiert auf verbogenes iPhone 6 Plus

Nach Tagen des Schweigens hat Apple auf die #Bentgate-Berichte rund um das iPhone 6 Plus reagiert. Apple weist die Verantwortung für dauerhaft gebogene iPhones zurück, schließt aber nicht aus, dass der ein oder andere Kunde ein Austauschgerät bekommt.

Anzeige

Apple weist die Verantwortung für ein verbogenes iPhone im Kern zurück. In dieser Woche beklagten sich Nutzer, dass sich das neue iPhone 6 Plus dauerhaft verbiege, wenn sich der Nutzer etwa mit dem Gerät in der Tasche hinsetze. Das iPhone selbst bleibt dabei unbeschädigt, aber so manchen iPhone-Nutzer könnte das gebogene Gehäuse stören. Das Ganze hat schnell das Schlagwort Bentgate bekommen.

Ein Apple-Sprecher sagte Golem.de, dass das Gehäuse und das Display des iPhone 6 und iPhone 6 Plus besonders stabil seien. Bei der Fertigung werde besonderes Augenmerk auf die Qualität des Gehäuses gelegt. Es werde darauf geachtet, dass beide iPhones die alltäglichen Belastungen eines Smartphones aushielten.

Neun Kundenbeschwerden bei Apple eingegangen

"Bei normaler Benutzung ist ein verbogenes iPhone sehr selten", sagte der Apple-Sprecher. Nach Aussage des Unternehmens sind in den ersten sechs Tagen nach dem Verkaufsstart der neuen iPhones nur neun Kundenbeschwerden eingegangen. Der Sprecher verwies darauf, dass sich Kunden bei Fragen an Apple wenden könnten. Ob das Unternehmen dann in Einzelfällen verbogene iPhones austauscht, ist damit nicht klar.

Bevor sich Apple nach einigen Tagen erstmals öffentlich zu den verbogenen iPhones äußerte, hatte es Berichte gegeben, dass die Geräte eventuell ausgetauscht würden. The Next Web liegt ein Textmitschnitt einer Unterhaltung mit einem Apple-Supportmitarbeiter vor. Darin heißt es, Apple wolle in seinen Läden die iPhone 6 Plus untersuchen, die Kunden wegen Gehäuseverwindungen vorbeibringen und sie einer "visuellen Inspektion" unterziehen. Der Genius-Mitarbeiter entscheide dann anhand festgelegter Kriterien, ob eine mutwillige oder eine unfreiwillige Beschädigung vorliege. In letzterem Fall werde ein Austausch vorgenommen.


eye home zur Startseite
gaym0r 29. Sep 2014

Seitliche Hosentasche?

Garius 29. Sep 2014

Wobei ja beim Sitzen nicht das gesamte Gewicht auf das Handy wirkt. Der schwerste Teil...

Anonymer Nutzer 29. Sep 2014

Seltsam. Er sagt doch sogar explizit das die Geräte noch funktionieren.

gaym0r 29. Sep 2014

Microsoft.

Hutschnur 29. Sep 2014

Ja Schonmal auf die wahnsinnige Idee gekommen, dass die Leute, die 4 Zoll am besten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Qimia GmbH, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  2. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    picaschaf | 05:01

  2. Anonym und Internet gibt es nicht..

    mcmrc1 | 04:32

  3. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  4. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  5. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel