Abo
  • IT-Karriere:

#Bentgate: Apple war Biegsamkeit des iPhone 6 bekannt

Das iPhone 6 und iPhone 6 Plus waren übermäßig biegsam, was Apple aber nicht zugeben wollte. Nun stellt sich heraus, dass Apple sehr früh von den Problemen wusste, aber nicht reagierte.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter heftigem Druck kann man das iPhone 6 Plus verbiegen.
Unter heftigem Druck kann man das iPhone 6 Plus verbiegen. (Bild: Unbox Therapy/Screenshot: Golem.de)

Nachdem Apple das iPhone 6 und mit dem iPhone 6 Plus 2014 erstmals auch ein besonders großes Smartphone auf den Markt brachte, gab es von Kunden kurz danach entsetzte Hinweise, dass die Geräte sich sehr leicht verbiegen lassen. Selbst beim Herausziehen aus engen Hosentaschen passiere das. Die Misere wurde Bentgate genannt. Videos, die zeigten, wie Nutzer mit wenig Aufwand ihr Gerät mit der Hand verbiegen, machten die Runde.

Stellenmarkt
  1. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Apple behauptete damals, dass die Geräte nach den gleichen hohen Standards gebaut wurden wie alle vorherigen Smartphones. Neue Gerichtsdokumente, die von Reportern der Website Motherboard aufgedeckt wurden, zeigen, dass Apple schon damals wusste, dass sich die Telefone erheblich stärker verbiegen als das Vorgängermodell iPhone 5s.

Apple wurde im August 2016 wegen dem sogenannten Bentgate und der Touch-Krankheit, die die biegsamen iPhones betraf, verklagt. Benutzer berichteten von flackernden Displays und nicht reagierenden Touchscreens.

Bei der Sammelklage wurde auch Apples interne Test-Dokumentation eingereicht. Darin fand Motherboard Hinweise, die darauf hindeuteten, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich das iPhone 6 verbiegen lässt, 3,3 Mal höher ist als beim iPhone 5s. Beim größeren iPhone 6 Plus liegt die Wahrscheinlichkeit etwa 7,2 Mal höher.

Apple gab im November 2016 öffentlich lediglich zu, dass es eine Charge mit iPhones gab, die besonders biegsam waren und senkte die Bildschirm-Reparaturkosten deutlich.

Apple hatte schon früher Probleme damit, Fehler zuzugeben. Steve Jobs sagte einmal, dass das iPhone 4 keine Empfangsprobleme habe, sondern der Anwender das Telefon falsch in der Hand halte. Später wurde dann bekannt, dass die Antennenleistung beeinträchtigt wird, wenn der Kunde das Smartphone in einer bestimmten Weise hält. Apple verschenkte daraufhin Hüllen für das Smartphone. Ähnlich verhielt es sich mit der Drosselung von iPhones, wenn deren Akku schlechter wurde. Die Funktion gab Apple jahrelang nicht zu. Nun gibt es eine Software-Funktion zum Abschalten der Drossel und vergünstigte Akkus.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Wurstbrot 28. Mai 2018

Ich kenne jemanden. Mich selbst! Mein 6er hatte sich verbogen, allerdings in der...

FreiGeistler 28. Mai 2018

Die Ausreden lassen sich allesamt zu "ich bin zu faul/bequem" übersetzen. Ja, prima. Und...

Vinnie 28. Mai 2018

Gibt es eigentlich dazu Hinweise? Bei uns wenn die Temperatur mal 20+ wird kann bei...

DAGEGEN 28. Mai 2018

Das ganze ist zig Jahre her, wen juckt das (jetzt noch)? Ich als Hersteller hätte so was...

Eheran 28. Mai 2018

Du kannst scheinbar die grundlegende problematik nicht nachvollziehen. Um bei deinem...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /