Abo
  • IT-Karriere:

#Bentgate: Apple war Biegsamkeit des iPhone 6 bekannt

Das iPhone 6 und iPhone 6 Plus waren übermäßig biegsam, was Apple aber nicht zugeben wollte. Nun stellt sich heraus, dass Apple sehr früh von den Problemen wusste, aber nicht reagierte.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter heftigem Druck kann man das iPhone 6 Plus verbiegen.
Unter heftigem Druck kann man das iPhone 6 Plus verbiegen. (Bild: Unbox Therapy/Screenshot: Golem.de)

Nachdem Apple das iPhone 6 und mit dem iPhone 6 Plus 2014 erstmals auch ein besonders großes Smartphone auf den Markt brachte, gab es von Kunden kurz danach entsetzte Hinweise, dass die Geräte sich sehr leicht verbiegen lassen. Selbst beim Herausziehen aus engen Hosentaschen passiere das. Die Misere wurde Bentgate genannt. Videos, die zeigten, wie Nutzer mit wenig Aufwand ihr Gerät mit der Hand verbiegen, machten die Runde.

Stellenmarkt
  1. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Apple behauptete damals, dass die Geräte nach den gleichen hohen Standards gebaut wurden wie alle vorherigen Smartphones. Neue Gerichtsdokumente, die von Reportern der Website Motherboard aufgedeckt wurden, zeigen, dass Apple schon damals wusste, dass sich die Telefone erheblich stärker verbiegen als das Vorgängermodell iPhone 5s.

Apple wurde im August 2016 wegen dem sogenannten Bentgate und der Touch-Krankheit, die die biegsamen iPhones betraf, verklagt. Benutzer berichteten von flackernden Displays und nicht reagierenden Touchscreens.

Bei der Sammelklage wurde auch Apples interne Test-Dokumentation eingereicht. Darin fand Motherboard Hinweise, die darauf hindeuteten, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich das iPhone 6 verbiegen lässt, 3,3 Mal höher ist als beim iPhone 5s. Beim größeren iPhone 6 Plus liegt die Wahrscheinlichkeit etwa 7,2 Mal höher.

Apple gab im November 2016 öffentlich lediglich zu, dass es eine Charge mit iPhones gab, die besonders biegsam waren und senkte die Bildschirm-Reparaturkosten deutlich.

Apple hatte schon früher Probleme damit, Fehler zuzugeben. Steve Jobs sagte einmal, dass das iPhone 4 keine Empfangsprobleme habe, sondern der Anwender das Telefon falsch in der Hand halte. Später wurde dann bekannt, dass die Antennenleistung beeinträchtigt wird, wenn der Kunde das Smartphone in einer bestimmten Weise hält. Apple verschenkte daraufhin Hüllen für das Smartphone. Ähnlich verhielt es sich mit der Drosselung von iPhones, wenn deren Akku schlechter wurde. Die Funktion gab Apple jahrelang nicht zu. Nun gibt es eine Software-Funktion zum Abschalten der Drossel und vergünstigte Akkus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 1,99€
  2. 26,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 1,12€

Wurstbrot 28. Mai 2018

Ich kenne jemanden. Mich selbst! Mein 6er hatte sich verbogen, allerdings in der...

FreiGeistler 28. Mai 2018

Die Ausreden lassen sich allesamt zu "ich bin zu faul/bequem" übersetzen. Ja, prima. Und...

Vinnie 28. Mai 2018

Gibt es eigentlich dazu Hinweise? Bei uns wenn die Temperatur mal 20+ wird kann bei...

DAGEGEN 28. Mai 2018

Das ganze ist zig Jahre her, wen juckt das (jetzt noch)? Ich als Hersteller hätte so was...

Eheran 28. Mai 2018

Du kannst scheinbar die grundlegende problematik nicht nachvollziehen. Um bei deinem...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    •  /