#Bentgate: Apple war Biegsamkeit des iPhone 6 bekannt

Das iPhone 6 und iPhone 6 Plus waren übermäßig biegsam, was Apple aber nicht zugeben wollte. Nun stellt sich heraus, dass Apple sehr früh von den Problemen wusste, aber nicht reagierte.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter heftigem Druck kann man das iPhone 6 Plus verbiegen.
Unter heftigem Druck kann man das iPhone 6 Plus verbiegen. (Bild: Unbox Therapy/Screenshot: Golem.de)

Nachdem Apple das iPhone 6 und mit dem iPhone 6 Plus 2014 erstmals auch ein besonders großes Smartphone auf den Markt brachte, gab es von Kunden kurz danach entsetzte Hinweise, dass die Geräte sich sehr leicht verbiegen lassen. Selbst beim Herausziehen aus engen Hosentaschen passiere das. Die Misere wurde Bentgate genannt. Videos, die zeigten, wie Nutzer mit wenig Aufwand ihr Gerät mit der Hand verbiegen, machten die Runde.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d)
    Hass + Hatje GmbH, Rellinen
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    IWK-Institut für Weiterbildung in der Kranken- & Altenpflege gGmbH, Delmenhorst
Detailsuche

Apple behauptete damals, dass die Geräte nach den gleichen hohen Standards gebaut wurden wie alle vorherigen Smartphones. Neue Gerichtsdokumente, die von Reportern der Website Motherboard aufgedeckt wurden, zeigen, dass Apple schon damals wusste, dass sich die Telefone erheblich stärker verbiegen als das Vorgängermodell iPhone 5s.

Apple wurde im August 2016 wegen dem sogenannten Bentgate und der Touch-Krankheit, die die biegsamen iPhones betraf, verklagt. Benutzer berichteten von flackernden Displays und nicht reagierenden Touchscreens.

Bei der Sammelklage wurde auch Apples interne Test-Dokumentation eingereicht. Darin fand Motherboard Hinweise, die darauf hindeuteten, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich das iPhone 6 verbiegen lässt, 3,3 Mal höher ist als beim iPhone 5s. Beim größeren iPhone 6 Plus liegt die Wahrscheinlichkeit etwa 7,2 Mal höher.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    08.-10.06.2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple gab im November 2016 öffentlich lediglich zu, dass es eine Charge mit iPhones gab, die besonders biegsam waren und senkte die Bildschirm-Reparaturkosten deutlich.

Apple hatte schon früher Probleme damit, Fehler zuzugeben. Steve Jobs sagte einmal, dass das iPhone 4 keine Empfangsprobleme habe, sondern der Anwender das Telefon falsch in der Hand halte. Später wurde dann bekannt, dass die Antennenleistung beeinträchtigt wird, wenn der Kunde das Smartphone in einer bestimmten Weise hält. Apple verschenkte daraufhin Hüllen für das Smartphone. Ähnlich verhielt es sich mit der Drosselung von iPhones, wenn deren Akku schlechter wurde. Die Funktion gab Apple jahrelang nicht zu. Nun gibt es eine Software-Funktion zum Abschalten der Drossel und vergünstigte Akkus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wurstbrot 28. Mai 2018

Ich kenne jemanden. Mich selbst! Mein 6er hatte sich verbogen, allerdings in der...

FreiGeistler 28. Mai 2018

Die Ausreden lassen sich allesamt zu "ich bin zu faul/bequem" übersetzen. Ja, prima. Und...

Vinnie 28. Mai 2018

Gibt es eigentlich dazu Hinweise? Bei uns wenn die Temperatur mal 20+ wird kann bei...

DAGEGEN 28. Mai 2018

Das ganze ist zig Jahre her, wen juckt das (jetzt noch)? Ich als Hersteller hätte so was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
    Nancy Faeser
    Der wandelnde Fallrückzieher

    Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /