• IT-Karriere:
  • Services:

Benq SW2401PT: Farbtreues Display für Hobbyfotografen

Benq hat mit dem SW2401PT ein 24 Zoll großes Display mit LED-Beleuchtung vorgestellt, dessen IPS-Panel besonders farbtreue Darstellungen erlauben soll. Mit 2.560 x 1.440 Pixeln hat der Hobbyfotograf zumindest viel Platz, sich auszutoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Benq SW2401PT
Benq SW2401PT (Bild: Benq)

Benq hat auf der Photokina in Köln (Halle 4.1, Stand D017) ein Display mit LED-Beleuchtung vorgestellt, das sich ausdrücklich an ambitionierte Hobbyfotografen richtet, die es für die Bildbearbeitung verwenden können. Es handelt sich allerdings um ein 8-Bit-Panel und nicht wie im Profibereich üblich um ein 10-Bit-Modell.

  • Benq SW2401PT (Bild: Benq)
Benq SW2401PT (Bild: Benq)
Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim

Das Display arbeitet mit einer 14-Bit Look-Up-Table (LUT) und soll so für glatte Farbübergänge in der Darstellung sorgen. Die Auflösung liegt bei 2.560 x 1.440 Pixeln und die Bildschirmdiagonale misst 23,8 Zoll (60,45 cm). Auch ein SD-Kartenleser wurde ins Gehäuse integriert.

Die Blickwinkelstabilität wird mit bis zu 178 Grad sowohl horizontal als auch vertikal angegeben. Das Panel deckt den gesamten sRGB-Farbraum und 99 Prozent des Adobe-RGB-Farbraums ab. Mit einem kabelgebundenen Steuermodul, das wie eine Fernbedienung arbeitet, kann der Anwender die gespeicherten Einstellungen umschalten - um so von der Bildbearbeitung zur normalen Rechnernutzung beispielsweise für Office-Aufgaben umzuschalten.

Der Monitorfuß lässt sich stufenlos um 140 mm in der Höhe verändern und zwischen -5 und 20 Grad neigen. Auch ein Pivot-Modus ist integriert, mit dem das Display um 90 Grad gedreht werden kann. Die Bilddarstellung passt sich dem automatisch an.

Das Display bietet Anschlüsse wie DVI-DL, HDMI und Displayport. Dazu kommen ein USB-3.0-Hub mit zwei Ports und der erwähnte SD-Kartenleser.

Der Benq SW2401PT misst 509,6 x 539,9 x 239,3 mm und soll ab Oktober 2014 für rund 500 Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Nickelodius 08. Nov 2014

Also ich hätte nicht gerne einen 50cm dicken Monitor. Weiß ja nicht, wie es euch so geht. :)

YarYar 27. Sep 2014

Ich habe vor drei Jahren für meinen Eizo FS2331 genau 310,89 Euro bezahlt. Er hat 23...

denoe 24. Sep 2014

Muss es in jedem noch so weit entfernten Artikel immer um Apple und ihre Hater gehen? Das...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /