Abo
  • Services:

Patzer bei der Leistungsaufnahme

Neben der Bildübertragung hat in unserem Test auch die Infrarotverlängerung gut funktioniert. Wir haben dazu die Universalfernbedienung Harmony One von Logitech verwendet, die Geräte von Sony, LG und Philips steuern musste. Wie bei anderen Lösungen auch, die Infrarot erst in Funk und dann wieder in Infrarot umsetzen müssen, ergibt sich dabei eine leichte Tastenverzögerung.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Weniger zufrieden sind wir jedoch mit der Leistungsaufnahme der Komponenten im automatischen Standby, der beim Fehlen eines Signals eingeschaltet wird. Sie beträgt beim Sender gut 2 Watt und schwankt beim Empfänger zwischen 4 und 5 Watt - insbesondere Letzteres ist viel zu viel. Immerhin: Wenn der Empfänger über einen Beamer per USB mit Strom versorgt wird, der seinen USB-Port im abgeschalteten Zustand stilllegt, benötigt er auch keine Energie. Die Standby-Leistungsaufnahme des Benq W1070+ erhöhte sich in unserem Test bei angeschlossenem Empfänger nicht und blieb unter 1 Watt.

  • Der Benq W1070+ mit montiertem Empfänger (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die Fernbedienung schaltet zwischen den HDMI-Ports und IR-Frequenzen um. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Im Dunklen strahlen die LEDs durch das Gehäuse. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • An aktuelle Benq-Beamer passt der Winkel für den Empfänger. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Ein Overlay des Empfängers zeigt die Auflösung und den IR-Kanal an. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Zwei HDMI-Eingänge und ein Ausgang am Sender (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Der Empfänger kann vom Beamer per USB mit Strom versorgt werden. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Links Sender, rechts am Beamer der Empfänger (Bild: Nico Ernst/Golem.de)
  • Die unterstützten Audioformate - auf Mehrkanal-HD muss verzichtet werden. (Bild: Benq)
  • Die zweite Klammer dient für universelle Montage wie an einer Deckenhalterung. (Bild: Benq)
  • Diese Videoformate kann das Kit übertragen. (Bild: Benq)
  • Dank Lens-Shift kann der W1070+ flexibel aufgestellt werden. (Bild: Benq)
Der Empfänger kann vom Beamer per USB mit Strom versorgt werden. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Im Betrieb benötigte der Sender je nach Bildrate und Distanz zwischen 8,5 und 9,5 Watt, der Empfänger kommt mit seinem mitgelieferten Netzteil auf 4 bis 7 Watt. An USB-Ports, die nur die für den Standard 2.0 vorgeschriebenen 5 Watt liefern, kann das knapp werden - die meisten Ports von PCs und anderen Geräten stellen jedoch mehr Leistung zur Verfügung.

Fazit

Insgesamt überzeugt uns das Wireless FHD Kit von Benq als drahtloser Ersatz für HDMI-Verbindungen trotz der Schwäche bei der Leistungsaufnahme. Es macht zunächst einfach Spaß zu probieren, auf welche Wand im Haus sich noch ein Bild werfen lässt. Eine Steckdose findet sich schließlich fast überall. Die letzten Reisefotos an unerwarteter Stelle bei der nächsten Party anzuzeigen, ist da nur eine Idee. Auch Public Viewing im eigenen Garten - was ja nicht nur für eine Fußball-WM reizvoll ist - wird nun für den Gastgeber stressfreier, weil er nur noch den Beamer, nicht aber die Zuspieler draußen aufstellen muss. Und ein Beamer im als Heimkino dienenden Wohnzimmer lässt sich nun flexibler aufstellen, wenn Distanz und Zoom-Objektiv zusammenpassen.

Durch die unkomplizierte Bedienung und die hohe Reichweite scheinen 300 Euro für das Kit angemessen. Dabei handelt es sich ohnehin nur um Benqs Listenpreis - entsprechend gut verkaufte Geräte werden von den Händlern schnell billiger angeboten.

 20 Meter sind im funkverseuchten Büro kein Problem
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€ + Versand

spyro2000 01. Sep 2014

(Siehe Betreff)

Anonymer Nutzer 31. Aug 2014

Du hast kein Lampenanschluss an der Decke?

peace 29. Aug 2014

noch besser wie ich finde: airtamePUNKTcom

baltasaronmeth 29. Aug 2014

Wir haben neulich bei einem feucht-fröhlichen Abend versucht Amplitude im PS2-Emulator...

YBoyka 29. Aug 2014

Trotzdem nur irgendein kompremierter Kram. "echts FullHD" über WLAN, geschweige denn LAN...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /